• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunk: Telefónica Deutschland gewinnt 737.000 neue Vertragskunden

Trotz aller Kritiken in Netztests kann Telefónica Deutschland viele neue Vertragskunden gewinnen. Die Zahl der Prepaid-Anschlüsse ging jedoch zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Antennen der Telefónica
LTE-Antennen der Telefónica (Bild: Telefónica)

Telefónica Deutschland erzielte im Gesamtjahr einen Zuwachs bei den Kunden. Das gab das Unternehmen am 21. Februar 2018 bekannt. 737.000 Vertragskunden zusätzlich kamen im Jahr 2017 zu dem Netzbetreiber. "Die Zahl ist der Saldo von Zugängen und Abgängen", sagte ein Sprecher Golem.de.

Stellenmarkt
  1. MAN Energy Solutions SE, Oberhausen
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Die Zahl der Prepaid-Anschlüsse reduzierte sich im vergangenen Jahr von 23,9 Millionen auf 21,9 Millionen. Der Umsatz ging im Jahr 2017 um 2,8 Prozent auf 7,3 Milliarden Euro zurück. Der Verlust stieg wegen Abschreibungen auf 381 Millionen Euro nach 176 Millionen Euro im Vorjahr. Telefónica Deutschland konnte das Betriebsergebnis vor Abschreibungen (OIBDA - Operating Income Before Depreciation And Amortization) um 2,6 Prozent auf 1,84 Milliarden Euro steigern.

Telefónica: Datennutzung steigt

Das Jahr 2017 war durch eine weiter stark ansteigende mobile Datennutzung geprägt. Das Netz von Telefónica Deutschland transportierte rund 150.000 Terabyte (TByte) Daten, was einer Steigerung von 55 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entsprach. Der durchschnittliche monatliche Verbrauch von O2-Vertragskunden mit LTE-Tarifen stieg durch das Angebot O2 Free um 68 Prozent auf 2,8 Gigabyte (GByte). Bei O2 Free erlaubt die Flatrate in der Drosselung weiter eine Datenrate von 1 MBit/s im Download und Upload. Die Nutzung von LTE ist in der Drosselung jedoch ausgeschlossen. Kunden mit großen O2-Free-Paketen nutzen im Schnitt mehr als 7 GByte pro Monat.

In Netztests liegt O2 weiter hinten: Einen schlechten dritten Platz hatte O2 im November 2016 im Connect-Mobilfunknetztest erreicht. Besonders bei den Datenverbindungen enttäuschte das Netz. Auch ein Test der Computer Bild vom Dezember 2016 ergab: Wie bereits im Vorjahr gelang der Deutschen Telekom "mit ihrem guten LTE-Netz" der Testsieg. Vodafone kam auch in diesem Jahr auf Platz zwei, liegt aber dicht hinter dem Testsieger, O2 landet auf dem letzten Platz.

Im Chip-Netztest 2017 vom November war die Deutsche Telekom wieder Testsieger mit dem besten Mobilfunk- und LTE-Netz, dicht gefolgt von Vodafone, das auf den Schienen überlegen war. O2 kam in allen Großstädten auf Platz drei und kämpft nach wie vor mit der Netzintegration. Fortschritte lassen sich hier punktuell verzeichnen, wie bei den Transferraten an städtischen Hotspots. O2 konnte die Netzperformance jedoch weitgehend stabil halten. Sichtbare Verbesserungen konnte der Netzbetreiber in der Kategorie Internet bei den durchschnittlichen Transferraten bei Downloads von 13,6 MBit/s im Jahr 2016 auf 20,35 MBit/s und Uploads von 8,1 MBit/s in 2016 auf 10,3 MBit/s im Jahr 2017 erzielen. Die Rufaufbauzeit konnte von 10,1 Sekunden auf 6,69 Sekunden reduziert werden. Das Netz in Hamburg und München wurde bei laufender Netzintegration mit einem "Gut" ausgezeichnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,99€
  3. (-11%) 7,99€
  4. 1,07€

qq1 22. Feb 2018

das mit den hauptbahnhöfen ist echt eine frechheit. entweder bieten die kommunen free...

qq1 22. Feb 2018

geil O_O schade für die, die kein 4g gerät gaben, aber das müsste klar sein. 4g endgeräte...

Zeperus 22. Feb 2018

Ok, solche Probleme hatte ich bis jetzt noch nicht, aber wenn das deine Erfahrungen mit...

Ugly 21. Feb 2018

Wenn ich das richtig sehe 1.6 Mio. Wohl hauptsächlich Prepaid Kunden. Das Schiff fängt an...

Ugly 21. Feb 2018

War auf 2 Jahre begrenzt. Wahrscheinlich um die Nutzung zu testen, als Vorläufer zum...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /