Abo
  • Services:
Anzeige
Telefónica-Flaggen vor dem E-Plus-Gebäude in Düsseldorf
Telefónica-Flaggen vor dem E-Plus-Gebäude in Düsseldorf (Bild: Michaela Rehle/Reuters)

Mobilfunk: Telefónica profitiert von E-Plus-Übernahme

Telefónica-Flaggen vor dem E-Plus-Gebäude in Düsseldorf
Telefónica-Flaggen vor dem E-Plus-Gebäude in Düsseldorf (Bild: Michaela Rehle/Reuters)

Die Telefónica macht durch die Übernahme von E-Plus in Deutschland mehr Umsatz. Der spanische Konzern befindet sich im Umbau.

Anzeige

Die spanische Telefónica hat im ersten Quartal durch verstärkte Nachfrage bei mobilen Daten und die E-Plus-Übernahme mehr Umsatz erzielt. Zudem hat es dieses Mal keine Probleme in Lateinamerika gegeben, wo zuletzt die schwache brasilianische Wirtschaft oder die Währungsabwertung in Venezuela das Ergebnis verschlechterten. Schwach war weiter der spanische Heimatmarkt.

Der Konzern erwirtschaftete ein Umsatzplus von 12,6 Prozent auf 11,5 Milliarden Euro, wie die Telefónica am 14. Mai 2015 in Madrid mitteilte. Ohne Übernahmen und die positiven Folgen des schwachen Euro wäre der Umsatz nur um 3,3 Prozent gestiegen. Dabei wuchs die Telefónica außer in Spanien in allen Regionen. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) stieg um 7,7 Prozent auf 3,62 Milliarden Euro. Der Gewinn wuchs auf 1,8 Milliarden Euro, nach 688 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Telefónica-Chef Cesar Alierta hatte den Konzern zuletzt erneut stark umgebaut. So übernahm Telefónica über seine deutsche Tochter mit der Marke O2 den Mobilfunkbetreiber E-Plus und ist damit jetzt gemessen an der Kundenzahl der größte deutsche Mobilnetzbetreiber. Telefónica Deutschland schloss am 31. März 2015 die UMTS-Netze von O2 und E-Plus über nationales Roaming zusammen. Der Betreiber greift dabei auf eine Funktion zurück, die zwei oder mehr Netze wie eines behandelt. In Brasilien kauften die Spanier den Festnetzbetreiber Global Village Telecom (GVT) für fast 5 Milliarden Euro von Vivendi.

Zugleich verkaufte die Telefónica O2 in Großbritannien an Hutchison Whampoa aus Hongkong. Der Kaufpreis für O2 UK lag bei 10,25 Milliarden britische Pfund (13,75 Milliarden Euro). Hutchison hatte bereits im vergangenen Jahr das irische Mobilfunkgeschäft von der Telefónica gekauft.


eye home zur Startseite
blue765 04. Feb 2016

Nicht umsonst ist Telefonica Milliarden verschuldet.

blue765 04. Feb 2016

Nachteil bei o2 ist das das Internet langsam ist. Wenn meine alditalk karte um o2 netz...

plutoniumsulfat 15. Mai 2015

Auf jeden Fall mehr als mit H+.

plutoniumsulfat 14. Mai 2015

Interessiert aber nicht, laut Titel steigt der Umsatz ja gerade wegen der Übernahme.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BENTELER-Group, Düsseldorf
  2. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  3. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 42,49€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  2. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  3. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  4. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  5. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  6. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren

  7. Satellitennavigation

    Neuer Broadcom-Chip macht Ortung per Mobilgerät viel genauer

  8. VR

    Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben

  9. Razer-CEO Tan

    Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

  10. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: Schadcode im pflicht Update von Windows 10...

    Eheran | 15:52

  2. Re: Vergleich mit Asus Zenbook UX360CA-C4227T

    ulink | 15:52

  3. Re: Vorher Diesel, jetzt E-Auto, das sind echt...

    elf | 15:51

  4. Re: Raspi Zero

    ulink | 15:50

  5. Re: Folgen der Ignoranz

    Niaxa | 15:50


  1. 15:30

  2. 15:06

  3. 14:00

  4. 13:40

  5. 13:26

  6. 12:49

  7. 12:36

  8. 12:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel