Abo
  • Services:

Mobilfunk: Tchibos Smartphone-Jahrestarif für 99 Euro

Tchibo bietet diesen Monat wieder einen Mobilfunkjahrestarif speziell für Smartphone-Nutzer für 99 Euro im Jahr. Für rechnerisch etwas mehr als 8 Euro monatlich gibt es ein festes monatliches Kontingent an Freiminuten und Frei-SMS sowie eine Datenflatrate und auch netzinterne Flatrates.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphone-Jahres-Tarif ab dem 7. April 2014
Smartphone-Jahres-Tarif ab dem 7. April 2014 (Bild: Tchibo)

Ab Montag, dem 7. April 2014, bietet Tchibo wieder den Mobilfunktarif Smartphone-Jahres-Paket zum Preis von 99 Euro an. Ab dem Tag soll es den Tarif in den Tchibo-Filialen und in Tchibos Onlineshop geben. Rechnerisch ergibt das einen Monatspreis von 8,25 Euro.

Stellenmarkt
  1. Lausitz Energie Bergbau AG, Cottbus
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Dafür erhält der Kunde monatlich 200 Freiminuten sowie 200 Frei-SMS in alle deutschen Netze und eine Datenflatrate. Diese bietet ein ungedrosseltes HSDPA-Volumen von 300 MByte im Monat bis zu 7,2 MBit/s, LTE wird nicht geboten. Nach Überschreiten der Grenze wird die Geschwindigkeit auf 64 KBit/s gedrosselt. Zudem gibt es eine netzinterne Flatrate: Für Telefonate von Tchibo-Kunde zu Tchibo-Kunde fallen keine Gebühren an, das gilt auch für den SMS-Versand zwischen Tchibo-Kunden.

Wenn die Inklusivleistungen aufgebraucht sind, kostet jede weitere Telefonminute innerhalb Deutschlands 9 Cent. 9 Cent pro Minute kosten auch Auslandsanrufe ins europäische, US-amerikanische und kanadische Festnetz. Dabei wird jede angefangene Minute voll berechnet, eine kundenfreundlichere sekundengenaue Abrechnung gibt es nicht. Der SMS-Versand wird mit 9 Cent pro Nachricht berechnet.

Vergleich zum Monatstarif

Wer sich für den Smartphone-Jahres-Tarif entscheidet, spart etwas mehr als 20 Euro im Jahr. Denn Tchibos regulärer Smartphone-Tarif kostet monatlich 9,95 Euro. Allerdings unterscheidet sich dieser in einem Punkt vom Jahrestarif: Er hat eine monatliche SMS-Flatrate für Deutschland und nicht nur ein SMS-Kontingent. Außerdem gibt es den Tarif noch bis zum 6. April 2014 mit einem Gratismonat, so dass die Ersparnis auf etwas mehr als 10 Euro schrumpft.

Der Smartphone-Jahrestarif erlaubt die Mitnahme einer bestehenden Rufnummer, so dass der Nutzer seine bestehende Mobilfunkrufnummer behalten kann. Der Smarpthone-Jahrestarif läuft nach Ablauf von 12 Monaten automatisch aus. Wenn es der Kunde wünscht, kann der Tarif um ein weiteres Jahr verlängert werden.

Tchibo Mobil verwendet das Mobilfunknetz von O2.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. (-88%) 2,49€
  3. 39,99€

Hexagon 07. Apr 2014

Ein Tarif ohne Internetflat ist aber kein Smartphonetarif und um solche geht's nunmal im...

rausche 06. Apr 2014

Na ich fühle mich von solchen Tarifen vera*****. Was sind den bitte 300MB im Monat? Warum...

forenuser 05. Apr 2014

Es ist immer eine Frage des eigenen Bedarfs, sowohl vom Netz als auch vom Tarif. Zwei...

Kasabian 05. Apr 2014

nur wenn das Hack bei Amazon angeboten wird ;D

volkskamera 04. Apr 2014

Was für ein Problem hast Du mit O2? Ich habe einen Telekom-Business-Tarif, meine Frau...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /