Mobilfunk: Swisscom spricht von landesweitem 5G bis Jahresende

Swisscom hat ein landesweites 5G-Netz bis Jahresende angekündigt. Doch für die Mehrheit der Bevölkerung werden Datenraten geboten, die mit LTE erreichbar sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Speedtest am Mittwoch in der Schweiz
Speedtest am Mittwoch in der Schweiz (Bild: Swisscom)

Bis Ende des Jahres will die Swisscom 90 Prozent der Schweizer Bevölkerung mit 5G versorgen. Das gab der Netzbetreiber am 10. April 2019 bekannt. 5G nennt Swisscom 5G fast, was aber nur punktuell verfügbar sein wird. Sobald das Bundesamt für Kommunikation die Konzessionen erteilt, würden 100 Antennen in 50 Städten installiert. Die Versteigerung der Frequenzen ist bereits abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Adoption & Change Manager für Digital Workplace / M365 (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. IT-Sicherheitsspezialisten (m/w/d)
    Bundesnachrichtendienst, Berlin
Detailsuche

Für die breite Masse der Bevölkerung biete man 5G Wide, mit Datenübertragungsraten von 1 GBit/s und mehr. Dies ist aber auch mit LTE möglich, in der höchsten Ausbaustufe als LTE Advanced Plus. Ausrüster der Swisscom ist Ericsson.

Die ersten 5G-Geräte laufen auf einer Frequenz im 3.5-Gigahertz-Band, die bisher für TV-Außenreportagen genutzt und vom Schweizer Bund nun für den Mobilfunk freigegeben wurde. Diese Frequenz könne jetzt schon Datenraten von bis zu 2 GBit/s erreichen (5G-fast). Swisscom führte am Mittwoch eine Geschwindigkeit von 1,86 GBit/s vor.

Swisscom-Sprecherin Sabrina Hubacher sagte Golem.de auf Anfrage: "Swisscom plant 5G flächendeckend anzubieten. Da aber die gesetzlichen Grenzwerte sehr streng sind, wird es 5G Fast vorerst nur an einigen Standorten geben. 5G Wide hingegen wird in der ganzen Schweiz genutzt werden können."

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Swisscom werde 5G auf verschiedenen Frequenzen einführen. Die Frequenzen 1.800 und 2.100 MHz seien eher für die Abdeckung geeignet und die 3.500-MHz-Frequenz biete hohe Kapazität und Speed, aber keine große Abdeckung. "Darum unterscheiden wir zwischen 5G-fast - großer Datendurchsatz, kleine Abdeckung - und 5G-wide - schweizweite 5G-Abdeckung mit geringerem Datendurchsatz", erklärte Hubacher.

Im 3.500 Megahertz-Frequenz-Band seien derzeit Geschwindigkeiten bis zu 2 GBit/s möglich, künftig erheblich mehr. 5G Wide laufe zusätzlich auf den heute genutzten Frequenzen und erreiche eine große Reichweite und Abdeckung. Die Technologie erlaube derzeit Geschwindigkeiten bis zu 1 GBit/s.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M. 11. Apr 2019

Dann weise einmal eine andere Wirkung nach. Oder gib zumindest einen Mechanismus an, der...

M. 11. Apr 2019

Nun, inzwischen gibt's in der Schweiz von jedem grossen Anbieter Abos mit unbegrenztem...

FreiGeistler 11. Apr 2019

In meiner Gemeinde wurde vor Jahren der Bau einer Mobilfunkantenne in der Nähe eines...

FreiGeistler 11. Apr 2019

Wo bei Serien auf dem Handy die Immersion herkommen soll...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada Lovelace
Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090

Kurz vor dem Launch der AMD-Konkurrenz passt Nvidia die Preise der eigenen Grafikkarten an. Das liegt auch an einem stärkeren Euro.

Ada Lovelace: Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090
Artikel
  1. CO2-Emissionen: Maximalwert nur knapp verfehlt
    CO2-Emissionen
    Maximalwert nur knapp verfehlt

    Weltweit wurden in diesem Jahr 40,6 Milliarden Tonnen Kohlendioxid emittiert. Nur in China und der EU sank der Ausstoß.

  2. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Darknet: Hohe Haftstrafen im Boystown-Prozess
    Darknet
    Hohe Haftstrafen im Boystown-Prozess

    Die Betreiber einer Darknet-Plattform mit mit Fotos und Videos von schwerer sexueller Gewalt an Kindern sind in Frankfurt verurteilt worden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Tiefstpreise: Intel Core i7-13700K & AMD Ryzen 5 5600X • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /