Abo
  • Services:

Mobilfunk: Störung im Netz der Telekom

Seit 10:30 Uhr hat die Deutsche Telekom in ihrem Mobilfunknetz eine Störung gemeldet. Die Einwahl ist eingeschränkt. Auch das mobile Internet ist betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Störungslogo bei Twitter
Störungslogo bei Twitter (Bild: Deutsche Telekom)

Im Mobilfunknetz der Deutschen Telekom gibt es seit ungefähr zwei Stunden eine Störung. Das gab das Unternehmen am 19. Mai 2016 in seinem Facebook-Hilfe-Forum bekannt. "Aktuell kann es zu Beeinträchtigungen bei der Einwahl ins Mobilfunknetz kommen", heißt es dort. "Auch das mobile Internet ist möglicherweise betroffen. Ein Neustart eures Smartphones kann helfen. Unsere Kollegen sind bereits dabei, das Problem zu beheben."

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Bei Twitter meldet die Telekom dagegen vorsichtiger: "Aktuell ist die Einwahl ins Mobilfunknetz sporadisch nicht möglich. Neustart kann helfen. Wir sind dran."

Die Deutsche Telekom hat im Mobilfunk in Deutschland laut Angaben von diesem Monat 40,64 Millionen Kunden, davon sind 23,94 Millionen Vertragskunden.

Auf eine Anfrage von Golem.de zu Ursachen und Umfang der Netzstörung haben wir trotz Nachfrage keine Antwort erhalten.

Der Telekom-Chef kündigte auf der Cebit 2016 an, künftig Kunden zuvor über Störungen zu informieren, die wegen Arbeiten am Netz vorhersehbar seien. Hier gebe es im Unternehmen noch viel zu verbessern.

Nachtrag vom 19. Mai 2016, 15:19 Uhr

Gegenwärtig erklärt die Telekom in ihren Hilfeforen bei Twitter und Facebook, dass die Einschränkungen, die zuvor als Netzstörung gemeldet wurden, nur in wenigen Einzelfällen auftraten. Betroffene sollten ihre Geräte neu starten.

Im April 2016 waren Störungen im Mobilfunknetz von Vodafone Deutschland aufgetreten. Überregional waren die Internetzugänge der Red-GB-Tarife betroffen. Zuvor kam es in einigen Regionen Deutschlands zu "temporären Einschränkungen": Etwa 400.000 Kunden, die SMS-, Sprach- oder Internetdienste nutzen wollten, konnten dies nicht oder nur eingeschränkt. Grund war der technische Ausfall einer Datenbank in Essen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Lala Satalin... 19. Mai 2016

Ok, dann liegt's an O2 in meiner Stadt. :D

oldathen 19. Mai 2016

oder falls man wg verfehlter Personalpolitik doch zu wenig Mitarbeiter in der Entstörung...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /