Abo
  • Services:

Mobilfunk: So kompliziert wird der Kauf von Prepaid-Karten

Verschärfte Anti-Terror-Gesetze verbieten ab Juli den Verkauf anonymer Prepaid-Karten. Shops und Supermärkten droht ein Umsatzeinbruch - und Verbrauchern eine Geduldsprobe.

Artikel von Jürgen Berke/Wirtschaftswoche und Henryk Hielscher veröffentlicht am
Terrorismus-Abwehr: Prepaid-SIM-Karten gibt es bald nur noch mit Personalausweis.
Terrorismus-Abwehr: Prepaid-SIM-Karten gibt es bald nur noch mit Personalausweis. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Geschwister Elif und Idris Akgül sind so etwas wie die Prepaid-Könige von Düsseldorf. Elif betreibt den kleinen Handyshop "Basic Mobile". Nur 200 Meter vom Hauptbahnhof entfernt, ist ihr Laden eine der ersten Anlaufstationen für Migranten und Touristen, die Auslandsaufschläge für ihr Smartphone sparen und ihre heimische SIM-Karte sofort gegen eine preiswerte deutsche Prepaid-Karte austauschen wollen. Idris ist Geschäftsführer des Mobilfunk-Großhändlers Karttel GmbH, der über 200 Handyshops mit solchen Prepaid-Karten beliefert.

Inhalt:
  1. Mobilfunk: So kompliziert wird der Kauf von Prepaid-Karten
  2. Acht bis neun Millionen Prepaid-Karten pro Jahr

Bisher laufen die Geschäfte der beiden Mobilfunkhändler prächtig. 30 bis 40 Startersets verkauft Elif Akgül jeden Tag in ihrem "Basic"-Shop. Bis Juni wird der Absatz wahrscheinlich sogar noch steigen. Insbesondere in den Tagen vor dem 1. Juli erwartet sie noch viele Kunden, die sich in letzter Sekunde mit freigeschalteten Prepaid-Karten eindecken. Bei Prepaid-Karten telefonieren die Kunden einen zuvor eingezahlten Betrag einfach ab und müssen keinen Vertrag mit einem Mobilfunker abschließen.

Die Bundesregierung aber will nicht länger zusehen, wie Kriminelle und Terroristen anonym oder mit falschen Identitäten Prepaid-Karten kaufen, um mit ihnen Straftaten zu koordinieren.

Zum SIM-Karten-Kauf den Ausweis vorzeigen

Ab Juli müssen deshalb Käufer solcher Prepaid-Karten einen Personalausweis vorlegen und ihre Identität ein zweites Mal nachweisen, wenn sie die Karten freischalten lassen. Mit "großer Sorge" blicken die Geschwister Akgül deshalb auf das zweite Halbjahr. Aus dem langjährigen Bestseller, den Kunden quasi im Vorbeigehen kaufen können, wird dann ein streng reglementiertes Produkt.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

20 Jahre lang konnten Internetshops, Kioske, Supermärkte und Tankstellen die Prepaid-Karten quasi ohne Ausweispflicht verkaufen, so einfach wie Zigaretten oder Schokoriegel. Für die Mobilfunkbetreiber war Prepaid Teil des Erfolgsmodells, das den Weg zum Massengeschäft erst ebnete und für rasant wachsende Kundenzahlen sorgte.

Bereits 1997 startete der Mobilfunker E-Plus, inzwischen vom Konkurrenten Telefónica geschluckt, mit der "Free & Easy Card" für vertragsscheue Gelegenheitstelefonierer und versprach insbesondere Schülern und Studenten die volle Kostenkontrolle, ohne Grundgebühren, Vertragslaufzeiten, Mindestumsätze und Bonitätsprüfungen.

Handelsketten wie Tchibo, Aldi (Aldi Talk), Rewe (ja!mobil), Rossmann und Kaufland griffen die Idee auf und nahmen sogar eigene Prepaid-Karten in ihr Sortiment auf. Knapp 70 Millionen Prepaid-Karten waren zeitweise in Deutschland aktiviert. Heute sind es noch knapp 60 Millionen. In fast jedem zweiten der 130 Millionen Mobilanschlüsse steckt eine Prepaid-Karte.

Prepaid-Kauf wird komplizierter als ein Vertragsabschluss

Die Prepaid-Erfolgsformel "einfach und schnell" wird es ab Juli in Deutschland nicht mehr geben. Die Sicherheitsbehörden wollen dann wissen, ob der Käufer auch tatsächlich der spätere Nutzer ist. "Der Kauf einer Prepaid-Karte wird ab Juli komplizierter als der Abschluss eines Mobilfunkvertrages", sagt Karttel-Chef Akgül und prophezeit: "Der Absatzeinbruch wird so groß sein, dass viele Shops das nicht überleben."

Der doppelte Identitätscheck soll vor allem den Missbrauch von Prepaid-Karten eindämmen. Kriminelle und Terroristen kauften bisher auf Vorrat in größeren Mengen vorausbezahlte Prepaid-Karten. Nach jedem Anruf schieben sie eine neue Prepaid-Karte ins Handy. So können sie Straftaten oder Anschläge vorbereiten, ohne dass die Gespräche von Sicherheitsbehörden abgehört werden. In Ungarn hatten Hintermänner der Terrormiliz "IS" im Namen eines verstorbenen Obdachlosen 200.000 Prepaid-Karten gekauft. Einzelne Karten aus dieser Tranche fanden die Ermittler nach den Anschlägen in Paris und Brüssel in den Taschen der erschossenen Terroristen.

Acht bis neun Millionen Prepaid-Karten pro Jahr 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...
  2. (u. a. Niko 2, Willkommen bei den Sch'tis, Der Mann aus dem Eis)
  3. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  4. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)

trashbyte 26. Apr 2017

Also ich denke es wird weiterhin Möglichkeiten geben, an vorregistrierte bzw. gebrauchte...

bonum 18. Apr 2017

.....die Funktion soll fest in Handys verbaut werden.Es sollen dann von den Betreibern...

schuppeste 17. Apr 2017

Also ich ich dachte eigentlich auch es wäre schon Pflicht. .seitdem ich denken kann...

MarioWario 15. Apr 2017

Ist es doch, wenn per Silent-SMS Wohnungen abgehört werden und Teilnehmer einer Demo per...

MarioWario 15. Apr 2017

Man sollte nicht unbedingt darauf warten bis einen die Merkel-Polizei von Zuhause abholt...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /