Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunk: Smartphone-Einsteiger wollen keine Flatrate-Tarife

Rund zwei Drittel der Smartphone-Gelegenheitsnutzer und -Einsteiger legen laut einer Umfrage keinen Wert auf Flatrate-Tarife. Den Befragten genügen Freieinheiten zum Telefonieren und eine Datenflatrate mit einer Drosselung bei 200 MByte. Zudem werden Prepaid-Tarife geschätzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Prepaid-Tarife bei Smarpthone-Einsteigern beliebt.
Prepaid-Tarife bei Smarpthone-Einsteigern beliebt. (Bild: Nicholas Kamm/AFP/Getty Images)

Jeder zweite Smartphone-Einsteiger und -Gelegenheitsnutzer in Deutschland möchte einen Tarif, in dem nur das enthalten ist, was er auch nutzt. Einer von der Telefónica-Tochter Fonic in Auftrag gegebenen Umfrage zufolge legen 53 Prozent der Befragten darauf Wert.

Stellenmarkt
  1. MVV Trading GmbH, Mannheim
  2. Technische Universität München, München

63 Prozent der Befragten genügen monatlich 400 Freieinheiten zum Telefonieren. Auch benötigen sie nur eine mobile Datenflatrate mit einem ungedrosselten Volumen von 200 MByte im Monat. Es ist davon auszugehen, dass vor allem die Gelegenheitsnutzer überwiegend daheim auf dem Smartphone im Internet surfen, wo ihnen in der Regel ein WLAN-Zugang zur Verfügung steht. Dadurch benötigen diese Kunden nur gelegentlich unterwegs Mobilfunk und sind daher nicht an größer dimensionierten Daten-Flatrates interessiert.

Von den 63 Prozent gab die Hälfte der Befragten an, dass ihnen selbst ein Tarif mit diesen Konditionen zu groß erscheine und sie weniger intensiv das Mobilfunknetz nutzten. Dabei spielten die regelmäßig anfallenden Kosten die entscheidende Rolle: Für 32 Prozent der Smartphone-Einsteiger und für 28 Prozent der Gelegenheitsnutzer ist der Preis das wichtigste Kriterium.

Viele scheuen eine vertragliche Bindung

42 Prozent der Befragten wollen sich nicht vertraglich langfristig an einen Anbieter binden, sie bevorzugen einen Prepaid-Tarif. Sie haben die Sorge, mit einer vertraglichen Bindung die Kostenkontrolle zu verlieren. Wenig überraschend sieht Fonic das als klares Zeichen, dass Prepaid auch in Zukunft ein erfolgreiches Tarif-Modell ist.

Fonic wollte mit der Befragung herausfinden, wie der ideale Prepaid-Tarif für Smartphone-Einsteiger und Gelegenheitsnutzer aussehen müsste. 25 Prozent der Studienteilnehmer würden für einen Tarif mit 400 Freieinheiten und 200-MByte-Datenflatrate derzeit 15 Euro bezahlen.

Die Umfrage führte das Marktforschungsinstitut Yougov im Auftrag der Telefónica-Tochter Fonic durch. Mit zufälligen Stichproben und Onlinebefragungen wurden 1.010 Teilnehmer vom 21. bis zum 25. März 2014 befragt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 2080 Aero 8G für 549€ statt über 620€ im Vergleich und ASUS Phoenix...
  2. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149€, Toshiba 240-GB-SSD für 29€ und Sandisk Extreme...
  3. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  4. (heute u. a. mit Serienboxen)

Cohaagen 14. Mai 2014

Smartphone: 30 - 150 MB pro Monat Tablet: 100 - 300 MB pro Monat

flasherle 14. Mai 2014

also auch nicht wirklich billiger...

Himmerlarschund... 14. Mai 2014

1-2 kb/s? Ist das denn überhaupt noch messbar? :-D

janitor 13. Mai 2014

Einfach automatische Konto-Abbuchung aktivieren und du hast bei den meisten Prepaid...

janitor 13. Mai 2014

Ich nutze Aldi Talk (ePlus) und zahle nur die Hälfte. Netz reicht für Großstadt...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /