Abo
  • Services:
Anzeige
Sicherheitslücke offenbar in großen Teilen der Mobilfunkinfrastruktur
Sicherheitslücke offenbar in großen Teilen der Mobilfunkinfrastruktur (Bild: Wikipedia/Niwre/CC-BY-SA 3.0)

Mobilfunk: Sicherheitslücke macht auch Smartphones angreifbar

Sicherheitslücke offenbar in großen Teilen der Mobilfunkinfrastruktur
Sicherheitslücke offenbar in großen Teilen der Mobilfunkinfrastruktur (Bild: Wikipedia/Niwre/CC-BY-SA 3.0)

Große Teile der Mobilfunkinfrastruktur sind laut Sicherheitsforschern über eine Lücke in einer Software-Bibliothek gefährdet. Ein Fix steht zwar bereit, doch Updates wird es für die meisten Geräte wohl nicht geben.

Eine kürzlich veröffentlichte Sicherheitslücke in einer Software-Bibliothek stellt nicht nur für Mobilfunktürme, sondern auch Router, Switches und individuelle Smartphones im Mobilfunknetzwerk ein Risiko dar, wie die Entdecker mitteilen.

Wie Arstechnica berichtet, versteckt sich der Heap-Overflow-Fehler in einer Bibliothek der Firma Objective Systems, die in großer Zahl in Mobilfunkhardware von Qualcomm sitzt. Forscher überprüften derzeit, ob der betreffende Code auch in Produkten anderer Hersteller wie etwa AT&T, BAE Systems, Broadcom, Cisco Systems, Deutsche Telekom oder Ericsson eingesetzt wird.

Anzeige

Pufferüberlauf ermöglicht Ausführen beliebigen Codes

Durch die Lücke sei es möglich, den Datenstrom des Mobilfunkanbieters so zu modifizieren, dass ein Angreifer damit aus der Ferne beliebigen Code auf dem Zielgerät ausführen könne. Laut Security Advisory ist dabei in den meisten Fällen keine Authentifizierung notwendig.

Das Ausnutzen der Lücke sei nicht trivial, denn sie setze sowohl sehr gute Kenntnis als auch Zugriff auf das verwendete Mobilfunknetz voraus. Dennoch wird sie von Experten als kritisch eingestuft: "Solche Baseband-Schwachstellen sind die derzeit größte Sorge für Verbraucher, weil eine erfolgreiche Ausnutzung ein gesamtes Gerät kompromittieren kann, selbst wenn andere Sicherheitsmaßnahmen und Verschlüsselung aktiviert sind", sagte HD Moore der Firma Special Circumstances Arstechnica.

Patch-Rollout schwierig

Die betroffene Software sei das "Rückgrat" heutiger Mobilfunksysteme. Selbst wenn es einem Angreifer nicht gelänge, Schadcode auf einem Zielgerät auszuführen, könnten über diese Lücke per Denial-of-Service-Attacken große Teile einer Kommunikationsinfrastruktur lahmgelegt werden, so Moore.

Erschwert wird die Sicherheitslücke aber durch ein weiteres Problem: "Diese Art der Infrastruktur bekommt einfach keine Updates", zitiert Arstechnica Dan Guido, CEO der Firma Trails of Bits. Zwar hat Objective Systems bereits einen Fix veröffentlicht, der die Lücke schließen soll, aber die Chancen, Milliarden Mobilfunkgeräte und Infrastrukturteile zu patchen, stehen schlecht. Damit bleibt die Lücke wohl noch für lange Zeit ein potenzielles Ziel für Angreifer mit entsprechenden Ressourcen und Kenntnissen.


eye home zur Startseite
tg-- 27. Jul 2016

Da von Baseband die Rede ist geht es mit ziemlicher Sicherheit um das Echtzeit...

Moe479 26. Jul 2016

der eigentliche skandal ist, dass dir hersteller mit nichten daran interessiert sind...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch SoftTec GmbH, Hildesheim
  2. McFIT Global Group GmbH, Berlin
  3. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg, Wolfsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 16,10€ zzgl. 5€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    App schaltet Touch Bar des Macbook Pro ab

  2. Deutscher Computerspielpreis

    Portal Knights ist das "Beste Deutsche Spiel" 2017

  3. Sledgehammer Games

    Call of Duty WW2 und die Befreiung von Europa

  4. Elektroauto

    VW testet E-Trucks

  5. Telekom

    IP-Umstellung wird auch bei Geschäftskunden durchgesetzt

  6. Linux-Hardening

    Grsecurity nicht mehr für alle verfügbar

  7. Spracheingabe

    Nuki-Smart-Lock lässt sich mit Alexa öffnen

  8. Mediendienste-Richtlinie

    Youtuber sollen keine Schleichwerbung mehr machen dürfen

  9. Hannover Messe und Cebit

    Die Deutsche Bahn ärgert Messebesucher

  10. LTE

    Australien setzt auf Fixed Wireless mit 1 GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

  1. Re: Ich warte weiter auf einen 25 Mbit Unlimited...

    John2k | 07:15

  2. Re: Geht denn DTS mitlerweile schon bei der Playbase?

    exxo | 07:15

  3. Re: 70 km - zu kurzes Intervall

    wasabi | 07:15

  4. Re: Ihr seid die Besten! Vom leicht...

    Meldryt | 07:13

  5. Re: Also wir sind wider beim klassischen...

    Ranessin | 07:12


  1. 07:12

  2. 23:39

  3. 20:59

  4. 18:20

  5. 18:20

  6. 18:05

  7. 17:46

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel