Mobilfunk: Samsung gewinnt 6,6-Milliarden-US-Dollar-Vertrag für 5G

Der US-Anbieter Verizon entscheidet sich damit gegen den langjährigen Geschäftspartner Nokia. Auch ist Huawei weiter in Bedrängnis.

Artikel veröffentlicht am ,
Für Samsung geht es um eine Menge Geld.
Für Samsung geht es um eine Menge Geld. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Samsung hat einen 5G-Vertrag über 6,6 Milliarden US-Dollar erhalten. Der US-Telekommunikationsanbieter Verizon geht eine Partnerschaft mit dem südkoreanischen Konzern ein. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin Bloomberg. Demnach soll Samsung bis zum Dezember 2025 den Aufbau der 5G-Infrastruktur von Verizon übernehmen. Genauere Details seien allerdings nicht genannt worden, berichtet Bloomberg. Auch in Kanada ist Samsung bereits für Infrastruktur-Ausbauten zuständig. Im Juni 2020 wurde ein entsprechender Vertrag mit dem lokalen Anbieter Telus geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Application Supporter (*gn)
    VIER GmbH, Hannover, Karlsruhe, Berlin
  2. Sachbearbeiter*in (m/w/d) Dokumentenmanagenement
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
Detailsuche

Für den Konkurrenten Nokia, welcher ebenfalls 5G-Ausrüstung und Infrastruktur baut, hatte die Entscheidung bereits Auswirkungen. Der Aktienkurs des Unternehmens ist um 2,5 Prozent gefallen. Nokia ist derzeit für den Ausbau der 3G- und 4G-Netzwerke von Verizon mit zuständig. "Wir spielen eine wichtige Rolle, um Verizons 3G- und 4G-Netzwerke zu ermöglichen und werden weiterhin mit ihnen zusammenarbeiten, um 5G-Innovationen voranzutreiben", sagte eine Nokia-Sprecherin der Nachrichtenagentur Reuters, ohne sich direkt zur Samsung-Kooperation zu äußern.

Huawei in vielen Nationen eingeschränkt

Auch Huawei ist beim Ausbau von 5G-Infrastruktur vertreten. Auf den Verizon-Vertrag durfte sich das Unternehmen nicht einmal bewerben. Allerdings ist das nicht überraschend, wird das chinesische Unternehmen doch durch den US-Bann benachteiligt. Huawei ist auch in vielen anderen Nationen eingeschränkt oder eine Einschränkung ist zumindest in Planung.

In Deutschland sei eine Beschränkung des Unternehmens für die Ausstattung von 5G-Hardware nicht vorgesehen. Das hatte Golem.de Anfang August mit Berufung auf interne Regierungskreise berichtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl
Bitte nicht in Jamaika landen!

Ampel oder Jamaika: Grüne und FDP müssen sich nach der Bundestagswahl für eine der beiden Koalitionsoptionen entscheiden. Das sollte ihnen leichtfallen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Bundestagswahl: Bitte nicht in Jamaika landen!
Artikel
  1. Apple TV+: Apple bezahlt Personen aus der Filmbranche schlecht
    Apple TV+
    Apple bezahlt Personen aus der Filmbranche schlecht

    Apple hat Abonnentenzahlen für Apple TV+ enthüllt - um bei Produktionen Geld zu sparen.

  2. Powertoys: Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen
    Powertoys
    Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen

    Dateien benennen und Programme von überall starten: Mit den richtigen Tools lässt sich Windows besser bedienen. Wir zeigen die Powertoys.
    Von Oliver Nickel

  3. Mr. Goxx: Hamster handelt mit Kryptowährungen und schlägt Aktienindex
    Mr. Goxx
    Hamster handelt mit Kryptowährungen und schlägt Aktienindex

    Seit Juni 2021 ist der Hamster Mr. Goxx erfolgreich im Handel mit Kryptowährungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung Odyssey G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Nur noch heute: Black Week bei NBB mit bis zu 50% Rabatt • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master MH 752 Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /