• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunk: Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Vorbei mit überteuerten Gebühren für die Mitnahme einer Mobilfunkrufnummer.

Artikel veröffentlicht am ,
Maximale Kosten für Rufnummernportierung festgelegt
Maximale Kosten für Rufnummernportierung festgelegt (Bild: Pixabay.com/CC0)

Die Bundesnetzagentur hat dafür gesorgt, dass die bisherigen hohen Gebühren für eine Mitnahme einer Mobilfunkrufnummer nicht mehr erhoben werden dürfen. Seit dem 20. April 2020 dürfen Anbieter nur noch maximal 6,82 Euro für eine Rufnummernportierung verlangen. Die bisher erhobenen Entgelte in Höhe von etwa 30 Euro für eine Rufnummernmitnahme wurden untersagt. Zuletzt hatten sich Telefónica (O2), 1&1 Drillisch, 1&1 Telecom sowie Freenet erfolglos dagegen gewehrt, diese Preisobergrenze einhalten zu müssen.

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Erlangen
  2. Gemeinschaftswerk Wohnen und Pflege GmbH, Nauen

Noch bis vor kurzem haben die genannten Anbieter für die Portierung einer Mobilfunkrufnummer Gebühren von bis zu 30 Euro verlangt. Sie waren aufgefordert, der Bundesnetzagentur zu erläutern, wie diese Kosten zustande kommen. Die betroffenen Unternehmen konnten in den Überprüfungsverfahren laut Bundesnetzagentur keine höheren Kosten als die festgelegten 6,82 Euro nachweisen, heißt es von der Behörde.

Wenn Kunden beim Wechsel ihres Mobilfunkanbieters die alte Mobilfunkrufnummer mitnehmen wollen, verlangen die bisherigen Anbieter üblicherweise eine Portierungsgebühr. Diese war nach Ansicht der Bundesnetzagentur viel zu hoch. Nach den gesetzlichen Vorgaben dürfen Verbrauchern nur Kosten berechnet werden, die beim Wechsel tatsächlich entstehen.

Viele Anbieter haben Portierungsgebühren freiwillig gesenkt

Als die Bundesnetzagentur angefangen hatte, die Portierungskosten zu senken, haben viele Mobilfunkanbieter mit einer freiwilligen Gebührensenkung der Portierungsentgelte reagiert. Zuvor hatte die Bundesnetzagentur die Entgelte auf der Vorleistungsebene für die Mitnahme einer Mobilfunkrufnummer auf 3,58 Euro (netto) abgesenkt.

"Wir haben die Hürden beim Wechsel des Mobilfunkanbieters deutlich abgesenkt. Das fördert den Wettbewerb und davon profitieren die Verbraucher", sagt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Den Anbietern sei freigestellt, für die Rufnummernportierung auch eine niedrigere Gebühr oder auch gar keine zu erheben.

Im Herbst 2019 hatte die Bundesnetzagentur eine von Vodafone erhobene Gebühr für die Rufnummernportierung für unwirksam erklärt. Es wurde ein verringertes Entgelt festgesetzt, das auch für alle anderen Anbieter gilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 499,90€
  3. 326,74€

Oekotex 17. Jun 2020

Also ich habe auch schon für einen Tarufwechsel nix bezahlt. Klar, wenn man das alle 2...

Micha_T 21. Apr 2020

Achm das ist echt super. :D das macht den Wechsel nun endlich greifbar.

chefin 21. Apr 2020

Möglicherweise handelt es sich nicht um Portierungeentgelt, sondern um...

Oekotex 21. Apr 2020

Warum um alles in der Welt fordert man eigentlich immer Regulierung? Der Verbraucher hat...

Oekotex 21. Apr 2020

Ich habe bisher bei meinen Mobilfunkanbietern (ohne einen Anbieterwechsel) nur zwei Mal...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
    Zenbook Flip UX371E im Test
    Asus steht sich selbst im Weg

    Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
    2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
    3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

    iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
    iPhone 12 Mini im Test
    Leistungsstark, hochwertig, winzig

    Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
    2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
    3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

      •  /