Mobilfunk: Rocket Internet und United Internet für 5G-Öffnung

Der Anwender Rocket Internet stellt sich auf die Seite von United-Internet-Gründer Ralph Dommermuth. Ein vierter Mobilfunkbetreiber sei nötig oder das Ende des Industriestandortes Deutschland sei gekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Oliver Samwer, Chef von Rocket Internet
Oliver Samwer, Chef von Rocket Internet (Bild: Rocket Internet)

United-Internet-Gründer Ralph Dommermuth und Oliver Samwer, Chef von Rocket Internet, treten gemeinsam für einen vierten Mobilfunkbetreiber mit der 5G-Auktion ein. Samwer forderte im Gespräch mit dem Handelsblatt "faire Startbedingungen. Je mehr Wettbewerb es gibt, desto größer der Ansporn für Innovationen und guten Service. Und je geringer die Preise. Für uns als Unternehmen und für die Menschen in Deutschland kann das nur gut sein." Dafür sei es nun "höchste Zeit", um nicht völlig den Anschluss zu verlieren. United Internet ist mit rund neun Prozent an Rocket Internet beteiligt.

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) digitale Prozesse in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft
    Haufe Group, bundesweit
  2. Consultant Real Estate ERP Systeme (m/w/d) für die Bestandskundenbetreuung
    Haufe Group, deutschlandweit
Detailsuche

Samwer: "Die nächsten sechs bis zwölf Monate sind eminent wichtig." Wenn Deutschland seinen eigenen Anspruch als Industrienation anlege, müsse man feststellen, dass das Land die erste digitale Revolution bereits "eher verschlafen" habe. "Da bietet 5G als Basistechnologie für das Internet of Things nun eine echte Chance aufzuholen, obwohl man feststellen muss: Die USA, Südkorea und China sind da schon wieder weiter." Deutschland fehle "eine fokussierte Industriepolitik wie etwa in China."

Dommermuth bekräftigte sein Vorhaben, ein neues, deutschlandweites Mobilfunknetz aufzubauen: "Anfang nächsten Jahres werden die neuen 5G-Frequenzen für 20 Jahre ausgeschrieben, insofern werden demnächst die Weichen gestellt für eine sehr lange Zeit. Und da wollen wir natürlich unsere Chancen aktiv nutzen."

Dommermuth: ohne National Roaming Ende des Wirtschaftsstandortes Deutschland

Am Ende stünde die Frage: Wollen wir in Deutschland noch Produzenten von Technologie und Plattformen sein oder reicht uns die Rolle als Anwender und Kunde? Letzteres sei eine Weile komfortabel, würde aber auch das Ende des Wirtschaftsstandortes Deutschland einläuten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

In den nächsten Wochen wird die Bundesnetzagentur die Regeln festlegen, nach denen Anfang nächsten Jahres die 5G-Frequenzen versteigert werden können. Die Bundesnetzagentur hat jedoch schwerwiegende rechtliche Bedenken gegen ein nationales Mobilfunk-Roaming, das ein Neueinsteiger wie United Internet für den Start benötige. Um die Betreiber zu verpflichten, ihre Netze für eine Mitnutzung durch einen anderen Anbieter zu öffnen, müsse ihnen "beträchtliche Marktmacht" nachgewiesen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


b.mey 28. Aug 2018

Ohne nationales Roaming wird es keinen 4. Mobilfunkanbieter geben. National Roaming und...

Satei 28. Aug 2018

Es hindert die Herren ja niemand daran der 4. Betreiber zu werden. Gerade 1&1 reißt doch...

M.P. 27. Aug 2018

Das könnte aber auch dazu führen dass der die Frequenzen bekommt, der am besten...

Myxin 27. Aug 2018

1+, Vorbilder im Ausland gibt es ja genug.

ubuntu_user 27. Aug 2018

Erstmal blockiert man den dezentralen Ausbau, sodass Kommunen nicht ausbauen können und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /