Abo
  • Services:

Mobilfunk: Rocket Internet und United Internet für 5G-Öffnung

Der Anwender Rocket Internet stellt sich auf die Seite von United-Internet-Gründer Ralph Dommermuth. Ein vierter Mobilfunkbetreiber sei nötig oder das Ende des Industriestandortes Deutschland sei gekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Oliver Samwer, Chef von Rocket Internet
Oliver Samwer, Chef von Rocket Internet (Bild: Rocket Internet)

United-Internet-Gründer Ralph Dommermuth und Oliver Samwer, Chef von Rocket Internet, treten gemeinsam für einen vierten Mobilfunkbetreiber mit der 5G-Auktion ein. Samwer forderte im Gespräch mit dem Handelsblatt "faire Startbedingungen. Je mehr Wettbewerb es gibt, desto größer der Ansporn für Innovationen und guten Service. Und je geringer die Preise. Für uns als Unternehmen und für die Menschen in Deutschland kann das nur gut sein." Dafür sei es nun "höchste Zeit", um nicht völlig den Anschluss zu verlieren. United Internet ist mit rund neun Prozent an Rocket Internet beteiligt.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. matrix technology AG, München

Samwer: "Die nächsten sechs bis zwölf Monate sind eminent wichtig." Wenn Deutschland seinen eigenen Anspruch als Industrienation anlege, müsse man feststellen, dass das Land die erste digitale Revolution bereits "eher verschlafen" habe. "Da bietet 5G als Basistechnologie für das Internet of Things nun eine echte Chance aufzuholen, obwohl man feststellen muss: Die USA, Südkorea und China sind da schon wieder weiter." Deutschland fehle "eine fokussierte Industriepolitik wie etwa in China."

Dommermuth bekräftigte sein Vorhaben, ein neues, deutschlandweites Mobilfunknetz aufzubauen: "Anfang nächsten Jahres werden die neuen 5G-Frequenzen für 20 Jahre ausgeschrieben, insofern werden demnächst die Weichen gestellt für eine sehr lange Zeit. Und da wollen wir natürlich unsere Chancen aktiv nutzen."

Dommermuth: ohne National Roaming Ende des Wirtschaftsstandortes Deutschland

Am Ende stünde die Frage: Wollen wir in Deutschland noch Produzenten von Technologie und Plattformen sein oder reicht uns die Rolle als Anwender und Kunde? Letzteres sei eine Weile komfortabel, würde aber auch das Ende des Wirtschaftsstandortes Deutschland einläuten.

In den nächsten Wochen wird die Bundesnetzagentur die Regeln festlegen, nach denen Anfang nächsten Jahres die 5G-Frequenzen versteigert werden können. Die Bundesnetzagentur hat jedoch schwerwiegende rechtliche Bedenken gegen ein nationales Mobilfunk-Roaming, das ein Neueinsteiger wie United Internet für den Start benötige. Um die Betreiber zu verpflichten, ihre Netze für eine Mitnutzung durch einen anderen Anbieter zu öffnen, müsse ihnen "beträchtliche Marktmacht" nachgewiesen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)
  2. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  3. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  4. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)

b.mey 28. Aug 2018 / Themenstart

Ohne nationales Roaming wird es keinen 4. Mobilfunkanbieter geben. National Roaming und...

Satei 28. Aug 2018 / Themenstart

Es hindert die Herren ja niemand daran der 4. Betreiber zu werden. Gerade 1&1 reißt doch...

M.P. 27. Aug 2018 / Themenstart

Das könnte aber auch dazu führen dass der die Frequenzen bekommt, der am besten...

Myxin 27. Aug 2018 / Themenstart

1+, Vorbilder im Ausland gibt es ja genug.

ubuntu_user 27. Aug 2018 / Themenstart

Erstmal blockiert man den dezentralen Ausbau, sodass Kommunen nicht ausbauen können und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /