Mobilfunk: O2 testet Roaming mit E-Plus-Netz

O2 startet einen Versuch mit nationalem Roaming mit dem Mobilfunknetz von E-Plus. Seit der Übernahme des E-Plus-Netzes ist das ein erster Hinweis auf die Verbindung beider Netze.

Artikel veröffentlicht am ,
O2 testet nationales Roaming mit dem E-Plus-Netz.
O2 testet nationales Roaming mit dem E-Plus-Netz. (Bild: Michaela Rehle/Reuters)

Nationales Roaming kommt für einige O2-Kunden zurück: Derzeit führt O2 einen Roaming-Test durch, an dem interessierte Kunden nach einer Registrierung teilnehmen können. Den Test gibt es derzeit nur im Umkreis der Orte Gummersbach, Siegen und Altenkirchen.

Bessere UMTS-Versorgung im E-Plus-Netz

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (w/m/d) Schwerpunkt Microsoft Client, Server
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Triology GmbH, Braunschweig
Detailsuche

Diese Gegend in Nordrhein-Westfalen wurde ausgewählt, weil hier die UMTS-Abdeckung im O2-Netz deutlich schlechter als im E-Plus-Netz ist. Seit Anfang Oktober 2014 gehört E-Plus zu O2 respektive Telefónica. Wer sich als O2-Kunde an dem Test beteiligt, kann künftig mit seiner SIM-Karte in diesem Bereich über nationales Roaming das Mobilfunknetz von E-Plus verwenden. Dies gilt allerdings nur für das UMTS-Netz, der LTE-Bereich ist ausdrücklich davon ausgenommen.

Ist der Kunde im E-Plus-Netz eingebucht, erkennt er dies daran, dass statt der Netzanzeige "o2.de" der Schriftzug "o2.de+" erscheint. Dann sollte er vor allem im Bereich mobiles Internet deutlich höhere Übertragungsraten erhalten als im O2-Netz in dieser Region. Wird die Region verlassen, ist der Kunde kurzzeitig nicht erreichbar, weil das Mobilgerät erst wieder ins O2-Mobilfunknetz wechselt.

Vermutlich will O2 testen, wie sich die Netzlast durch das nationale Roaming in beiden Mobilfunknetzen verändert. Der Testzeitraum ist zunächst auf drei Monate angesetzt, eine Verlängerung ist aber möglich. Ob es solche Netztests bald auch in anderen Regionen gibt, ist nicht bekannt.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer sich an dem Test beteiligt, muss O2 erlauben, einmalig vom Netzbetreiber angerufen und nach seinen Erfahrungen des nationalen Roamings gefragt zu werden. Teilnehmer sollen sich auch mit anderen ausgewählten Testern austauschen können.

Nationales Roaming in der Vergangenheit

Wer bereits seit vielen Jahren O2-Kunde ist, kennt nationales Roaming aus den Anfangsjahren des Mobilfunknetzbetreibers, der damals noch Viag Interkom hieß. Im ersten Jahr nach Marktstart gab es zwischen Viag Interkom und dem Schweizer Telekommunikationsunternehmen Swisscom eine Roaming-Vereinbarung.

Sobald der Kunde von Viag Interkom im eigenen Netz keinen Empfang hatte, wurde auf eines der drei anderen verfügbaren Netze umgeschaltet, also auf das Netz der Deutschen Telekom, das von Vodafone oder das von E-Plus. Für Kunden entstanden dadurch keine weiteren Kosten, und sie hatten durch das Roaming-Verfahren die beste Netzabdeckung am Markt. Damit auch die Netze von T-Mobile und Vodafone verwendet werden konnten, setzte das ein Dual-Band-fähiges Mobiltelefon voraus - das war seinerzeit keine Selbstverständlichkeit.

Ab März 1999 gab es eine Roaming-Vereinbarung mit der Telekom-Tochter T-Mobile. Mittlerweile lag der Netzausbau bei Viag Interkom bei einer Netzabdeckung von 55 Prozent, zuvor lag sie in Ballungszentren nur bei 45 Prozent. Dieses nationale Roaming blieb über zehn Jahre bestehen, es endete Anfang Januar 2010. Kurz davor wurde das nationale Roaming in immer mehr Gebieten Deutschlands abgeschaltet. Seinerzeit galten die Roaming-Vereinbarungen vor allem für Telefonie und SMS, das mobile Internet spielte noch keine sonderlich große Rolle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zwangsangemeldet 23. Jan 2015

Das habe ich auch festgestellt. Mit O2 in der U-Bahn: Unmöglich, das Internet mobil zu...

DxC 12. Jan 2015

Also "echtes" LTE mit 100 Mbit bekommst du nirgends für knapp 10 Euro oder drüber...

pk_erchner 12. Jan 2015

interessant wird es doch nur, wenn sich beide Netze wirklich ergänzen d.h. Handover und...

dackfack 11. Jan 2015

Grade registriert aber surfe in allen gebieten fast ausschließlich mit EDGE deshalb kann...

dackfack 11. Jan 2015

Also für mich als Nutzer von o2 in allen von dem Test abgedeckten Bereichen freue ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /