Abo
  • Services:

Mobilfunk: O2 testet Roaming mit E-Plus-Netz

O2 startet einen Versuch mit nationalem Roaming mit dem Mobilfunknetz von E-Plus. Seit der Übernahme des E-Plus-Netzes ist das ein erster Hinweis auf die Verbindung beider Netze.

Artikel veröffentlicht am ,
O2 testet nationales Roaming mit dem E-Plus-Netz.
O2 testet nationales Roaming mit dem E-Plus-Netz. (Bild: Michaela Rehle/Reuters)

Nationales Roaming kommt für einige O2-Kunden zurück: Derzeit führt O2 einen Roaming-Test durch, an dem interessierte Kunden nach einer Registrierung teilnehmen können. Den Test gibt es derzeit nur im Umkreis der Orte Gummersbach, Siegen und Altenkirchen.

Bessere UMTS-Versorgung im E-Plus-Netz

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, München
  2. Siltronic AG, Burghausen

Diese Gegend in Nordrhein-Westfalen wurde ausgewählt, weil hier die UMTS-Abdeckung im O2-Netz deutlich schlechter als im E-Plus-Netz ist. Seit Anfang Oktober 2014 gehört E-Plus zu O2 respektive Telefónica. Wer sich als O2-Kunde an dem Test beteiligt, kann künftig mit seiner SIM-Karte in diesem Bereich über nationales Roaming das Mobilfunknetz von E-Plus verwenden. Dies gilt allerdings nur für das UMTS-Netz, der LTE-Bereich ist ausdrücklich davon ausgenommen.

Ist der Kunde im E-Plus-Netz eingebucht, erkennt er dies daran, dass statt der Netzanzeige "o2.de" der Schriftzug "o2.de+" erscheint. Dann sollte er vor allem im Bereich mobiles Internet deutlich höhere Übertragungsraten erhalten als im O2-Netz in dieser Region. Wird die Region verlassen, ist der Kunde kurzzeitig nicht erreichbar, weil das Mobilgerät erst wieder ins O2-Mobilfunknetz wechselt.

Vermutlich will O2 testen, wie sich die Netzlast durch das nationale Roaming in beiden Mobilfunknetzen verändert. Der Testzeitraum ist zunächst auf drei Monate angesetzt, eine Verlängerung ist aber möglich. Ob es solche Netztests bald auch in anderen Regionen gibt, ist nicht bekannt.

Wer sich an dem Test beteiligt, muss O2 erlauben, einmalig vom Netzbetreiber angerufen und nach seinen Erfahrungen des nationalen Roamings gefragt zu werden. Teilnehmer sollen sich auch mit anderen ausgewählten Testern austauschen können.

Nationales Roaming in der Vergangenheit

Wer bereits seit vielen Jahren O2-Kunde ist, kennt nationales Roaming aus den Anfangsjahren des Mobilfunknetzbetreibers, der damals noch Viag Interkom hieß. Im ersten Jahr nach Marktstart gab es zwischen Viag Interkom und dem Schweizer Telekommunikationsunternehmen Swisscom eine Roaming-Vereinbarung.

Sobald der Kunde von Viag Interkom im eigenen Netz keinen Empfang hatte, wurde auf eines der drei anderen verfügbaren Netze umgeschaltet, also auf das Netz der Deutschen Telekom, das von Vodafone oder das von E-Plus. Für Kunden entstanden dadurch keine weiteren Kosten, und sie hatten durch das Roaming-Verfahren die beste Netzabdeckung am Markt. Damit auch die Netze von T-Mobile und Vodafone verwendet werden konnten, setzte das ein Dual-Band-fähiges Mobiltelefon voraus - das war seinerzeit keine Selbstverständlichkeit.

Ab März 1999 gab es eine Roaming-Vereinbarung mit der Telekom-Tochter T-Mobile. Mittlerweile lag der Netzausbau bei Viag Interkom bei einer Netzabdeckung von 55 Prozent, zuvor lag sie in Ballungszentren nur bei 45 Prozent. Dieses nationale Roaming blieb über zehn Jahre bestehen, es endete Anfang Januar 2010. Kurz davor wurde das nationale Roaming in immer mehr Gebieten Deutschlands abgeschaltet. Seinerzeit galten die Roaming-Vereinbarungen vor allem für Telefonie und SMS, das mobile Internet spielte noch keine sonderlich große Rolle.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)

Zwangsangemeldet 23. Jan 2015

Das habe ich auch festgestellt. Mit O2 in der U-Bahn: Unmöglich, das Internet mobil zu...

DxC 12. Jan 2015

Also "echtes" LTE mit 100 Mbit bekommst du nirgends für knapp 10 Euro oder drüber...

pk_erchner 12. Jan 2015

interessant wird es doch nur, wenn sich beide Netze wirklich ergänzen d.h. Handover und...

dackfack 11. Jan 2015

Grade registriert aber surfe in allen gebieten fast ausschließlich mit EDGE deshalb kann...

dackfack 11. Jan 2015

Also für mich als Nutzer von o2 in allen von dem Test abgedeckten Bereichen freue ich...


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /