Abo
  • Services:

Mobilfunk: O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört

In Großkarolinenfeld im Landkreis Rosenheim können die Bewohner das Netz von O2 seit längerer Zeit nicht voll nutzen. Einzelne Netzelemente an einem Mobilfunkstandort sind ausgefallen.

Artikel veröffentlicht am ,
O2-Netzwerk
O2-Netzwerk (Bild: Telefónica Deutschland)

Seit rund 18 Tagen ist die Mobilfunkversorgung in Großkarolinenfeld, einer Gemeinde im Landkreis Rosenheim, gestört. Wie Telefónica-Sprecherin Sarah Esser Golem.de am 25. September 2017 auf Anfrage bestätigte, ist die Störung weiterhin nicht behoben.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Ansbach / Metropolregion Nürnberg
  2. a. hartrodt (GmbH & Co) KG, Hamburg

Esser erklärte: "In Großkarolinenfeld kann es derzeit leider zu Empfangseinschränkungen kommen, da einzelne Netzelemente an einem Mobilfunkstandort ausgefallen sind. Unsere Techniker arbeiten bereits an der Lösung, damit unsere Kunden vor Ort schnellstmöglich wieder uneingeschränkt telefonieren und mobil im Internet surfen können." Einen Termin, wann die Störung behoben ist, nannte sie nicht.

O2: kein Ende der Störung in Sicht

Die Nachrichtenplattform rosenheim24.de hatte zuerst über die Unterbrechung der Mobilfunkversorgung in der Gemeinde mit 7.300 Einwohnern berichtet. Eine O2-Kunden erklärte hier, dass der Grund ein defekter Funkmast sei. Das habe sie vom Netzbetreiber telefonisch mitgeteilt bekommen.

Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas sagte im August 2017, der Betreiber habe das "dichteste und größte 3G-Netz in Deutschland". Die Netzabdeckung liege über 90 Prozent, bei 4G dagegen nur bei 80 Prozent. "Bei 4G investieren wir weiter", betonte er.

Nach dem Zusammenschluss von Telefónica und E-Plus im Jahr 2015 hatte das Unternehmen zunächst die UMTS- und GSM-Netze von O2 und E-Plus im Rahmen des National Roaming geöffnet. Der spanische Konzern will die Netzintegration bis Jahresende 2017 weitgehend abschließen. Die Telefónica Deutschland komme mit ihren beiden Netzen auf 40.000 Mobilfunkstandorte, 27.000 davon würden weiterbetrieben, erklärte Haas. Damit haben der spanische Konzern die meisten Standorte in Deutschland.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€

elf 26. Sep 2017

Kann es sein, dass du ein Samsung S7 Edge hast :D SCNR

quineloe 26. Sep 2017

Du hast nur nicht verstanden, was ich verstanden habe. Problem on your end.

IchBIN 26. Sep 2017

Seit letzter Woche habe ich mitten in Berlin auch extreme Probleme, eine Verbindung zu...

Spaghetticode 26. Sep 2017

Und was machen die Touristen aus Deutschland? Die in den meisten deutschen...

Nof 26. Sep 2017

Genau das gleiche bei mir. Anfang des Jahre mit Abstand das beste netz bei uns und sei...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /