Abo
  • Services:

Mobilfunk: Nutzer brauchen im mobilen Internet 283 MByte pro Monat

Das Datenvolumen im mobilen Internet ist in Deutschland 2014 wieder stark gestiegen. Das Gesamtvolumen ist seit 2011 nahezu um das Vierfache gewachsen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Basisstation an der Warschauer Straße in Berlin
Vodafone-Basisstation an der Warschauer Straße in Berlin (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Das durchschnittliche Datenvolumen pro Nutzer beträgt 2014 mit 283 MByte pro Monat voraussichtlich 45 Prozent mehr als 2013. Im Jahr 2011 lag dieser Wert noch bei 76 MByte. Das ergab die Dialog-Consult-Studie im Auftrag des Verbandes der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM). Das Volumen wird voraussichtlich mit LTE weiterhin stark zunehmen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Hamburg

Aktuell werden durch LTE-Netze rund 45 Prozent des mobilen Datenvolumens übertragen. Ein Drittel der Kunden erzeugt monatlich mobil ein Datenvolumen von mehr als 250 MByte.

Das gesamte Datenübertragungsvolumen im Mobilfunkbereich stieg 2014 um 48 Prozent auf 395 Millionen GByte. Damit ist das Gesamtvolumen seit 2011 nahezu um das Vierfache gewachsen.

Die Zahl der verschickten SMS sinkt wegen IM-Diensten wie Whatsapp oder Facebook Messenger erneut deutlich und erreicht im Jahr 2014 nur noch etwa 45 Prozent des Wertes aus dem Jahr 2012. Jeden Tag werden in Deutschland aktuell noch durchschnittlich 73,8 Millionen Kurznachrichten verschickt.

Etwa 1,6 Millionen Haushalte (plus 250.000) werden in Deutschland Ende 2014 an Glasfasernetze (FTTB/FTTH) angeschlossen sein. Die Zahl der Haushalte, die diesen Anschluss auch tatsächlich buchen, nimmt im Vergleich zum Vorjahr nur um 4,9 Prozent auf 385.000 zu.

Das Gesamtdatenvolumen des Breitband-Internetverkehrs im Festnetz wird um rund 31 Prozent auf 9,3 Milliarden GByte zunehmen. Mittlerweile werden im Festnetz von drei Vierteln der DSL- und FTTB/H-Anschlüsse jeweils Datenmengen von mehr als 5 GByte pro Monat erzeugt.

Die Zahl der Beschäftigten wurde 2014 sowohl bei den alternativen Anbietern (minus 1.200 auf 52.600) als auch bei der Deutschen Telekom (minus 1.300 auf 115.300) verringert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Endwickler 01. Nov 2014

Die eigentliche Begrünung liegt allerdings in seinem Text etwas verborgen: Er braucht es...

DWolf 30. Okt 2014

Sieht so aus, zumindest bei LTE. Bei UMTS weiß ich nicht. Naja den Anbieter würdest hier...

der_heinz 30. Okt 2014

Wo gibt's denn in CH unlimitierte Tarife? Das sind doch dann immer die Tarife für 80-100...

rv112 29. Okt 2014

Stimmt, es waren nur 18 Euro und 10 MBit/s, sorry: https://www.drei.at/portal/de/privat...

Endwickler 29. Okt 2014

Das ist mal ein interssanter Vergleich. .)


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /