Mobilfunk: Nokia zieht sich mit 5G-Stationen aus China zurück

Nokia gibt den Markt für 5G-Mobilfunkstationen in China komplett auf. Laut chinesischer Darstellung hat das Unternehmen mit hohen Kosten und Lieferverzögerungen zu kämpfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia-Hauptsitz in Finnland
Nokia-Hauptsitz in Finnland (Bild: Mikko Stig/AFP via Getty Images)

Nokia zieht sich vom Markt für 5G-Mobilfunkstationen in China zurück. Das berichtet das Onlinemagazin Light Reading unter Berufung auf Angaben des Unternehmens. Laut Angaben des chinesischen Staatsmediums China.org.cn sind technische Probleme die Ursache, dass Nokia fast keine 5G-Aufträge von China Mobile, China Telecom und China Unicom erhalten hat.

Ein Nokia-Sprecher sagte Golem.de auf Anfrage: "Mit unserem jüngsten Geschäftsabschluss mit Taiwan Star haben wir heute 70 5G-Deals und 21 Live-5G-Netze bei unseren Kunden im Einsatz. Und wir sind recht optimistisch, dass wir bei China Unicom einen Anteil des 5G-Kernnetzes gewinnen werden, obwohl wir noch keine offizielle Mitteilung erhalten haben."

Nokia wähle angesichts der Herausforderungen in China zu "Rentabilität und Liquidität einen umsichtigen Ansatz zur Gewinnung von Marktanteilen." Die 5G-Aktivitäten seien so ausgerichtet, das weltweit Märkte mit besserer Wirtschaftlichkeit erreicht würden, spezifische lokale Anforderungen würden "nicht forciert".

Ein weiteres Engagement im Bereich 5G-Funknetze in der Zukunft sei ebenfalls nicht ausgeschlossen, aber "wir erinnern daran, dass unser Ansatz stets wirtschaftlich umsichtig gewesen ist", betonte der Sprecher.

Laut chinesischer Darstellung war die Herausforderung für Nokia, seine 5G-Produkte wettbewerbsfähiger zu machen, da das Unternehmen "mit der Bewältigung von Kosten und Lieferverzögerungen zu kämpfen hatte". In den Ergebnissen für das dritte Quartal 2019 erklärte Nokia, dass die Gewinnspannen im Bereich 5G durch die hohen Kosten seines Reefshark-Chipsatzes geschmälert worden seien. Laut Light Reading hat Nokia zudem den Fehler begangen, teure programmierbare 5G-Komponenten zu wählen, die seine Produkte im Vergleich zur Konkurrenz weniger rentabel gemacht hätten. Ein Mobilfunkexperte sagte Golem.de, was technologisch in USA nachgefragt sei, werde in China nicht verlangt und Nokia sei dabei "nicht flexibel" genug. "Ericsson bekommt das besser hin."

Nach Schätzungen von Dell'Oro war China im vierten Quartal für bis zu 45 Prozent des weltweiten 5G-Umsatzes verantwortlich. Der schwedische Ausrüster Ericsson hat einen Vertrag mit China Mobile mit einem Volumen von rund 593 Millionen US-Dollar abgeschlossen und den Zuschlag für einen zweistelligen Millionenanteil an einer 5G-Ausschreibung von China Telecom und China Unicom erhalten.

Nokia prüft seit einiger Zeit strategische Optionen, die von potenziellen Verkäufen von Unternehmensteilen bis hin zu Fusionen mit Konkurrenten reichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
GPD Win Max 2
Das Netbook auf Speed

Der Mikro-Laptop GPD Win Max 2 überzeugt uns mit seiner hohen Leistung und guten Ausstattung - nicht nur beim Spielen.
Ein Test von Martin Wolf

GPD Win Max 2: Das Netbook auf Speed
Artikel
  1. Amazon: Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung
    Amazon
    Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung

    Unverändert lässt Amazon die Versandkosten, wenn der Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferungen nicht erreicht wird.

  2. Sichergestellte Kryptowährung: Mehr beschlagnahmte Bitcoin bringen Land weniger Geld ein
    Sichergestellte Kryptowährung
    Mehr beschlagnahmte Bitcoin bringen Land weniger Geld ein

    Das niedersächische Justizministerium hat mitgeteilt, wie viel Kryptowährung 2022 sichergestellt wurde. 2021 floss noch eine halbe Millionen Euro mehr in die Staatskasse.

  3. 25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
    25 Jahre Starship Troopers
    Paul Verhoevens missverstandene Satire

    Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator 32" WQHD 170 Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston NV2 2TB 112,90€ • WSV bei MediaMarkt • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /