Abo
  • Services:

Mobilfunk: Nokia nutzt LTE bei 600 MHz erfolgreich

Nokia erreicht im Frequenzbereich 600 MHz eine hohe Datenrate von 387 MBit/s. Damit soll die LTE-Versorgung auf dem Land und im Haus verbessert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Antenne
LTE-Antenne (Bild: Vodafone)

Nokia hat einen Test mit LTE im Bereich 600 MHz erfolgreich abgeschlossen. Das gab der finnische Telekommunikationsausrüster am 23. März 2017 in Irving im US-Bundesstaat Texas bekannt. Nokia glaubt, dass sich mit dem 600-MHz-Bereich die LTE-Versorgung verbessern lässt. Das Unternehmen arbeite hier "an Vorstandard-Produkten im Rahmen seines 4.5G-Pro- und 4.9G-Angebots", hieß es.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Der Einsatz wird zuerst in ländlichen Gebieten erwartet. Die Technik lässt sich den Angaben zufolge auch zur Erhöhung der LTE-Kapazität und einer verbesserten Inhouse-Versorgung einsetzen.

Nokia zeigte einen Ende-zu-Ende-Anruf in dem Frequenzbereich mit einem Testgerät. Dabei wurde eine maximale Datenrate von 387 MBit/s erreicht. Es kam 4X4 MIMO (Multiple Input und Multiple Output) mit 256 QAM (Quadrature Amplitude Modulation) als Codierungsverfahren zum Einsatz.

In Deutschland kann der 600-MHz-Bereich nicht für LTE genutzt werden

In den USA versteigert die US-Regulierungsbehörde FCC (Federal Communications Commission) die 600-MHz-Frequenzen an die Mobilfunkbetreiber. Diese zahlten hier bisher 19,6 Milliarden US-Dollar, 10 Milliarden US-Dollar davon erhielten die terrestrischen Fernsehsender, die diesen Bereich nutzen.

In Deutschland kann der 600-MHz-Bereich nicht für LTE genutzt werden. "Der Frequenzbereich von 470 bis 694 MHz wird in Deutschland - sowie in anderen Staaten der Europäischen Union - durch das digitale terrestrische Fernsehen genutzt. Ab dem 29. März 2017 in der für Deutschland vorgesehenen Spezifikation DVB-T2 HD", erklärte die Bundesnetzagentur Golem.de auf Anfrage. Der Standard wird in wenigen Tagen breit eingeführt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

M.P. 24. Mär 2017

Und der App-Programmiere schenkt sich das Caching, weil er sich denkt "die haben doch eh...

tg-- 23. Mär 2017

Das ist kein Muss. In den höheren Bändern sind schlicht weit größere Kapazitäten frei...

M.P. 23. Mär 2017

... bis dann die nächste Sau "Digitale Dividende 3" durch das Dorf getrieben wird, und...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /