Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunk: Nokia liefert 15.000 Basisstationen für 5G aus

Nokia-Chef Suri zeigt in Barcelona sein neues Endgerät für Fixed Wireless Access mit 5G. Damit seien 1 GBit/s möglich, es kommt bereits in einem Land zum Einsatz. Auch zu Huawei äußerte er sich.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Nokia-Chef Rajeev Suri stellt vor
Der Nokia-Chef Rajeev Suri stellt vor (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der finnische Telekommunikationsausrüster Nokia hat 15.000 5G-Basisstationen ausgeliefert. Das sagte Nokia-Chef Rajeev Suri Golem.de am 24. Februar 2019 auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona. Nokia sei derzeit an 100 Testläufen für den neuen Mobilfunkstandard beteiligt.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart
  2. mpex GmbH, Berlin

Zum Vergleich: Marktführer Huawei lieferte im Januar 25.000 Basisstationen aus. Im Februar waren es bereits 40.000, erklärte Ryan Ding, President der Carrier Business Group, am 20. Februar 2019.

Radio sei der wichtigste Bereich, sagte Suri. Der Corebereich macht laut Experten nur etwa 10 Prozent des Umsatzes der Ausrüster aus.

"Wenn Verbraucher 5G probiert haben, wollen sie es überall, daher haben wir ein breites Angebot für Fixed Wireless Access", erklärte Suri zur Vorstellung des Fastmile 5G Gateway. Damit wird die letzte Meile zum Endkunden per Funk überwunden.

In Australien ist die Technologie bereits im Einsatz. Optus-Chef Allen Lew sagte: "Wir haben im Januar 2019 ein Fixed-Wireless-Produkt gestartet." Zu den Kundenzahlen konnte Lew Golem.de noch nichts sagen: "Wir haben gerade erst angefangen", begründete der Firmenchef. Damit könnten Datenraten bis zu 1 GBit/s erreicht werden. Das neue Fastmile 5G Gateway kommt im sub-6GHz-Bereich zum Einsatz und basiert auf dem 3GPP 5G New Radio (NR).

Nach den Worten von Nokia-Chef Suri hat der Ausrüster "ein komplettes End-to-End-Angebot. Wir verkaufen wie verrückt."

Der Ausschluss eines Ausrüsters würde den 5G-Rollout verlangsamen, räumte Suri in der aktuellen US-Kampagne gegen Huawei ein. Ein Multi-Vendor-Modell, sei dennoch keine gute Idee, kostengünstiger wäre es bei einem Anbieter - natürlich Nokia - zu kaufen, behauptete Suri. Falls es ein Verbot von Huawei-Ausrüstung gebe, sei Nokia aber in der Lage zu liefern, sagte er auf Nachfrage.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei am MWC 2019 in Barcelona teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...

Kommentator2019 24. Feb 2019

Sehr aufschlussreich wieder einmal - deckt sich mit den Aussagen von Prof. Xuewu Gu - mit...

gunterkoenigsmann 24. Feb 2019

: Wollt Ihr nun einen amerikanoschen Funkturm kaufen, der Euch sicher ausspioniert? Einen...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint Gameplay

Elitesoldaten auf einer Insel? Dabei kommt zumindest in Ghost Recon Breakpoint kein Urlaub heraus, sondern ein Kampf zwischen zwei letztlich gleich starken Fraktionen - unser Können entscheidet!

Ghost Recon Breakpoint Gameplay Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /