Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunk: Nokia liefert 15.000 Basisstationen für 5G aus

Nokia-Chef Suri zeigt in Barcelona sein neues Endgerät für Fixed Wireless Access mit 5G. Damit seien 1 GBit/s möglich, es kommt bereits in einem Land zum Einsatz. Auch zu Huawei äußerte er sich.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Nokia-Chef Rajeev Suri stellt vor
Der Nokia-Chef Rajeev Suri stellt vor (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der finnische Telekommunikationsausrüster Nokia hat 15.000 5G-Basisstationen ausgeliefert. Das sagte Nokia-Chef Rajeev Suri Golem.de am 24. Februar 2019 auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona. Nokia sei derzeit an 100 Testläufen für den neuen Mobilfunkstandard beteiligt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. AAF Europe, Heppenheim

Zum Vergleich: Marktführer Huawei lieferte im Januar 25.000 Basisstationen aus. Im Februar waren es bereits 40.000, erklärte Ryan Ding, President der Carrier Business Group, am 20. Februar 2019.

Radio sei der wichtigste Bereich, sagte Suri. Der Corebereich macht laut Experten nur etwa 10 Prozent des Umsatzes der Ausrüster aus.

"Wenn Verbraucher 5G probiert haben, wollen sie es überall, daher haben wir ein breites Angebot für Fixed Wireless Access", erklärte Suri zur Vorstellung des Fastmile 5G Gateway. Damit wird die letzte Meile zum Endkunden per Funk überwunden.

In Australien ist die Technologie bereits im Einsatz. Optus-Chef Allen Lew sagte: "Wir haben im Januar 2019 ein Fixed-Wireless-Produkt gestartet." Zu den Kundenzahlen konnte Lew Golem.de noch nichts sagen: "Wir haben gerade erst angefangen", begründete der Firmenchef. Damit könnten Datenraten bis zu 1 GBit/s erreicht werden. Das neue Fastmile 5G Gateway kommt im sub-6GHz-Bereich zum Einsatz und basiert auf dem 3GPP 5G New Radio (NR).

Nach den Worten von Nokia-Chef Suri hat der Ausrüster "ein komplettes End-to-End-Angebot. Wir verkaufen wie verrückt."

Der Ausschluss eines Ausrüsters würde den 5G-Rollout verlangsamen, räumte Suri in der aktuellen US-Kampagne gegen Huawei ein. Ein Multi-Vendor-Modell, sei dennoch keine gute Idee, kostengünstiger wäre es bei einem Anbieter - natürlich Nokia - zu kaufen, behauptete Suri. Falls es ein Verbot von Huawei-Ausrüstung gebe, sei Nokia aber in der Lage zu liefern, sagte er auf Nachfrage.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei am MWC 2019 in Barcelona teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  3. 169,00€
  4. 54,00€

Kommentator2019 24. Feb 2019

Sehr aufschlussreich wieder einmal - deckt sich mit den Aussagen von Prof. Xuewu Gu - mit...

gunterkoenigsmann 24. Feb 2019

: Wollt Ihr nun einen amerikanoschen Funkturm kaufen, der Euch sicher ausspioniert? Einen...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /