• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunk: Nokia erwartet keine Überraschungen bei 5G-Standard

Nokia ist zuversichtlich, dass es bei der 5G-Standardisierung keine großen Änderungen mehr gibt. Auch Qualcomm hat etwas Neues im Bereich Endgeräte fertig.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp von Qualcomm
Prototyp von Qualcomm (Bild: Qualcomm)

Nokia erwartet bei den wichtigsten Festlegungen zum künftigen 5G-Mobilfunk keine großen Änderungen mehr. Das sagte Volker Held, Head of 5G Market Development bei Nokia, Golem.de auf Anfrage. "Die ersten 5G-Spezifikationen werden voraussichtlich im Dezember dieses Jahres verabschiedet. Die Technologiekomponenten für 5G stehen heute bereits fest. Dazu gehören zum Beispiel Massive MIMO für einen Quantensprung in der Netzkapazität, verschiedene Technologien für eine Realisierung von besonders kurzen Latenzzeiten, Technologien, mit denen sich das Netz auf die verschiedensten Dienste-Anforderungen flexibel einstellen kann und die Fokussierung auf bestimmte Frequenzen wie zum Beispiel 3,5 GHz oder 28 GHz. Hier erwarten wir bei der Standardisierung keine Überraschungen."

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Versmold

Auf Basis der bisherigen Diskussionen in den Standardisierungsgremien seien die neuen Basisstationen von Nokia für Makrozellen und Small Cells bereits für 5G vorbereitet und besäßen die notwendige Leistungsfähigkeit. Mit Softwareupdates und dem Austausch einzelner Hardwarekomponenten würden diese Basisstationen zukünftig auch 5G-Dienste unterstützen. "Investitionen in 4G-Basisstationen, die für 5G vorbereitet sind, sind deshalb auch schon eine Investition in 5G", sagte Held.

Prototyp von Qualcomm

Die sogenannten Layer 1 und Layer 2 bei der 5G-Standardisierung sind abgeschlossen, damit wird die Produktion von Hardware möglich.

Qualcomm kündigt zudem ein neues 5G-NR-Millimeterwellen-Prototyp-System basierend auf den Spezifikationen des 5G-New-Radio-(NR-)Release-15 an. Das System soll zeigen, wie 5G-NR-Millimeterwellen-Technologien genutzt werden können, um robuste mobile Breitbandkommunikation mit Datenraten im Bereich von bis zu 5 GBit/s in mobilen Umgebungen zu liefern. Der Prototyp arbeitet im Bereich über 24 GHz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.555,00€ (Bestpreis!)
  2. 49,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Galaxy Tab S6 Lite für 299,99€, Nintendo Ring Fit Adventure für 79,99€, Samsung Galaxy...
  4. (u. a. 24-Stunden-Deals, Sandisk Ultra 3D 2 TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED TV für 1.839...

genab.de 12. Sep 2017

wenn das Volumen für den Onlineporno unterm strich teurer ist als der Besuch bei der...

Gaius Gugelhupf 12. Sep 2017

Textverständnis: 1

mucpower 12. Sep 2017

und was sagt Nokia zum Thema Weltfrieden ? Was erwartet Nokia da ?


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /