Abo
  • Services:

Mobilfunk: Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA

In den USA kommen demnächst erste 5G-Netze für Endnutzer, berichtet Nokia. Der Netzausrüster macht jedoch weiterhin hohe Verluste und erwartet Extraausgaben für Testläufe von Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia-Chef Rajeev Suri am 25. Februar 2018
Nokia-Chef Rajeev Suri am 25. Februar 2018 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Nokia geht von ersten 5G-Netzwerken noch dieses Jahr in den USA aus. Das gab der Netzwerkausrüster am 26. April 2018 bekannt. "Auf der Grundlage fester Aufträge verzeichnet Nokia eine weitere Beschleunigung der Kundennachfrage nach 5G, insbesondere in Nordamerika, wo wir erwarten, dass kommerzielle 5G-Netzwerkbereitstellungen gegen Ende 2018 beginnen werden."

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. LDB Gruppe, Berlin

Die chinesischen Telekommunikationsausrüster Huawei und ZTE sind vom US-Markt für Netzwerke ausgeschlossen. Ein Gesetz, das US-Netzbetreibern verbietet, Ausrüstung in China zu kaufen, gibt es nicht. Es existieren jedoch Drohungen, dass Betreiber nachteilige Konsequenzen wie das Ausbleiben staatlicher Aufträge zu befürchten haben oder dass es imageschädigend für das Geschäft mit Privatkunden sei. Huawei ist ein Privatunternehmen, ZTE indirekt staatlich. Nur kleinere regionale US-Netzbetreiber sind von dem Bann nicht erfasst. Huawei ist in Deutschland anerkannter Partner der Telekom, der Telefónica und Vodafones.

Nokia weiterhin mit Umsatzrückgang und Verlust

Im ersten Quartal ging der Umsatz um 9 Prozent auf 4,93 Milliarden Euro zurück. Der Verlust betrug 188 Millionen Euro, ein deutlicher Rückgang nach 488 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der um Sonderposten bereinigte Gewinn brach um ein Drittel auf 239 Millionen Euro ein.

Nokia hält an seiner Prognose für das 2018 fest. Der Konzern will weiterhin Kosten in Höhe von 1,2 Milliarden Euro einsparen. Um die Verbreitung der 5G-Technik zu fördern, fallen jedoch Kosten in Höhe von 100 bis 200 Millionen Euro für Testläufe von Netzbetreibern an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. 18,99€
  3. 34,99€

BiGfReAk 26. Apr 2018

Beim Thema Amerika musste ich spontan an NY denken und da kam in mir die Frage auf, wie...

RipClaw 26. Apr 2018

Das ist im Grunde das gleiche was die Telekom macht und unter dem Begriff WTTH...


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

    •  /