Abo
  • Services:

Mobilfunk: Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA

In den USA kommen demnächst erste 5G-Netze für Endnutzer, berichtet Nokia. Der Netzausrüster macht jedoch weiterhin hohe Verluste und erwartet Extraausgaben für Testläufe von Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia-Chef Rajeev Suri am 25. Februar 2018
Nokia-Chef Rajeev Suri am 25. Februar 2018 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Nokia geht von ersten 5G-Netzwerken noch dieses Jahr in den USA aus. Das gab der Netzwerkausrüster am 26. April 2018 bekannt. "Auf der Grundlage fester Aufträge verzeichnet Nokia eine weitere Beschleunigung der Kundennachfrage nach 5G, insbesondere in Nordamerika, wo wir erwarten, dass kommerzielle 5G-Netzwerkbereitstellungen gegen Ende 2018 beginnen werden."

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Die chinesischen Telekommunikationsausrüster Huawei und ZTE sind vom US-Markt für Netzwerke ausgeschlossen. Ein Gesetz, das US-Netzbetreibern verbietet, Ausrüstung in China zu kaufen, gibt es nicht. Es existieren jedoch Drohungen, dass Betreiber nachteilige Konsequenzen wie das Ausbleiben staatlicher Aufträge zu befürchten haben oder dass es imageschädigend für das Geschäft mit Privatkunden sei. Huawei ist ein Privatunternehmen, ZTE indirekt staatlich. Nur kleinere regionale US-Netzbetreiber sind von dem Bann nicht erfasst. Huawei ist in Deutschland anerkannter Partner der Telekom, der Telefónica und Vodafones.

Nokia weiterhin mit Umsatzrückgang und Verlust

Im ersten Quartal ging der Umsatz um 9 Prozent auf 4,93 Milliarden Euro zurück. Der Verlust betrug 188 Millionen Euro, ein deutlicher Rückgang nach 488 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der um Sonderposten bereinigte Gewinn brach um ein Drittel auf 239 Millionen Euro ein.

Nokia hält an seiner Prognose für das 2018 fest. Der Konzern will weiterhin Kosten in Höhe von 1,2 Milliarden Euro einsparen. Um die Verbreitung der 5G-Technik zu fördern, fallen jedoch Kosten in Höhe von 100 bis 200 Millionen Euro für Testläufe von Netzbetreibern an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

BiGfReAk 26. Apr 2018

Beim Thema Amerika musste ich spontan an NY denken und da kam in mir die Frage auf, wie...

RipClaw 26. Apr 2018

Das ist im Grunde das gleiche was die Telekom macht und unter dem Begriff WTTH...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /