Mobilfunk: Nokia bringt Vorstandard 5G-Netzwerkausrüstung

Nokia-Chef Rajeev Suri meint, dass USA, Südkorea und Japan nicht den 5G-Standard abwarten werden. Er liefert darum schon ein fertiges Produkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Nokia-Chef spricht in Barcelona
Der Nokia-Chef spricht in Barcelona (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Nokia bringt seine erste kommerziell verfügbare 5G-Netzwerkausrüstung auf den Markt. Das gab Konzernchef Rajeev Suri am 26. Februar 2017 auf dem Mobile World Congress (MWC) bekannt. "Wir bringen eine fertige 5G-Ausrüstung", sagte Suri. Erster Kunde sei der US-Mobilfunkbetreiber Verizon, dessen Netz in Zusammenarbeit mit Intel ausgebaut werde. Verizon Wireless ist der größte US-amerikanische Mobilfunkbetreiber.

Stellenmarkt
  1. Qualitätsingenieur / Softwareentwickler in der Qualitätssicherung (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg, Mannheim
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    IWK-Institut für Weiterbildung in der Kranken- & Altenpflege gGmbH, Delmenhorst
Detailsuche

Der Nokia-Chef sprach hier über Vorstandardware. Konkrete Standards für 5G werden erst ab dem Jahr 2018 erwartet. Der neue Mobilfunkstandard kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als einer Millisekunde und hohe Verfügbarkeit ermöglichen.

Angeboten würden Airscale und Airframe-Technik, darunter MIMO-adaptive Antennen, Cloud Packet Core und mobiler Transport. Dabei setzt Nokia auf das Intel-5G-Modem. Auch andere Ausrüster wie Ericsson und Huawei werden Vorstandard-5G-Technik anbieten. Nokia konzentriert sich in der Ankündigung auf Wireless Local Loop. Um den 5G-Hype zu nutzen, verspricht nun fast jeder bereits 5G-End-to-End-Ausrüstung. Doch die kommerzielle Nutzung hängt laut Ausrüsterkreisen von der Standardisierung ab.

"2016 war ein hartes Jahr für Telekomausrüster"

Nokia habe zudem einen Vertrag mit der Telefónica in Großbritannien geschlossen, wo das LTE-Netz ausgebaut werde. 4G und 5G würden langfristig koexistieren, sagte Suri. Auch in Südkorea und Japan werde es Early Adopters für 5G geben.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"2016 war ein hartes Jahr für den Markt der Telekomausrüster, wir haben trotzdem geliefert", betonte Suri. Fast der gesamte Umsatz sei aber durch Ausrüstung erwirtschaftet worden. Mehr Reichweite sei durch die Übernahme von Alcatel-Lucent erreicht worden: "Wir haben dadurch mehr Marktanteile in den USA".

2017 werde ein besseres Jahr, es werde zwar einen weiteren Rückgang geben, aber nicht mehr so stark wie im Vorjahr.

Im TV-Kabelnetzmarkt habe Nokia sich durch eine Übernahme gestärkt. Ericsson hat im Bereich Koaxial keine Produkte, auch nicht im kupferbasierten Festnetz. Hier konkurriert Nokia mit Huawei, Cisco und anderen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /