Abo
  • Services:

Mobilfunk: Nokia bringt Vorstandard 5G-Netzwerkausrüstung

Nokia-Chef Rajeev Suri meint, dass USA, Südkorea und Japan nicht den 5G-Standard abwarten werden. Er liefert darum schon ein fertiges Produkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Nokia-Chef spricht in Barcelona
Der Nokia-Chef spricht in Barcelona (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Nokia bringt seine erste kommerziell verfügbare 5G-Netzwerkausrüstung auf den Markt. Das gab Konzernchef Rajeev Suri am 26. Februar 2017 auf dem Mobile World Congress (MWC) bekannt. "Wir bringen eine fertige 5G-Ausrüstung", sagte Suri. Erster Kunde sei der US-Mobilfunkbetreiber Verizon, dessen Netz in Zusammenarbeit mit Intel ausgebaut werde. Verizon Wireless ist der größte US-amerikanische Mobilfunkbetreiber.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Der Nokia-Chef sprach hier über Vorstandardware. Konkrete Standards für 5G werden erst ab dem Jahr 2018 erwartet. Der neue Mobilfunkstandard kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als einer Millisekunde und hohe Verfügbarkeit ermöglichen.

Angeboten würden Airscale und Airframe-Technik, darunter MIMO-adaptive Antennen, Cloud Packet Core und mobiler Transport. Dabei setzt Nokia auf das Intel-5G-Modem. Auch andere Ausrüster wie Ericsson und Huawei werden Vorstandard-5G-Technik anbieten. Nokia konzentriert sich in der Ankündigung auf Wireless Local Loop. Um den 5G-Hype zu nutzen, verspricht nun fast jeder bereits 5G-End-to-End-Ausrüstung. Doch die kommerzielle Nutzung hängt laut Ausrüsterkreisen von der Standardisierung ab.

"2016 war ein hartes Jahr für Telekomausrüster"

Nokia habe zudem einen Vertrag mit der Telefónica in Großbritannien geschlossen, wo das LTE-Netz ausgebaut werde. 4G und 5G würden langfristig koexistieren, sagte Suri. Auch in Südkorea und Japan werde es Early Adopters für 5G geben.

"2016 war ein hartes Jahr für den Markt der Telekomausrüster, wir haben trotzdem geliefert", betonte Suri. Fast der gesamte Umsatz sei aber durch Ausrüstung erwirtschaftet worden. Mehr Reichweite sei durch die Übernahme von Alcatel-Lucent erreicht worden: "Wir haben dadurch mehr Marktanteile in den USA".

2017 werde ein besseres Jahr, es werde zwar einen weiteren Rückgang geben, aber nicht mehr so stark wie im Vorjahr.

Im TV-Kabelnetzmarkt habe Nokia sich durch eine Übernahme gestärkt. Ericsson hat im Bereich Koaxial keine Produkte, auch nicht im kupferbasierten Festnetz. Hier konkurriert Nokia mit Huawei, Cisco und anderen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /