Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunk: Neue Tarifstruktur bei Simyo

Die E-Plus-Tochter Simyo startet heute mit einer umgebauten Tarifstruktur. Es gibt zwei Basistarifgruppen, die jeweils mit einem festen Kontingent an ungedrosseltem Datenvolumen versehen sind. Außerdem gibt es mehr Inklusiveinheiten statt Flatrates, um den Preis niedriger zu halten.

Artikel veröffentlicht am ,
Simyo startet mit neuen Mobilfunktarifen.
Simyo startet mit neuen Mobilfunktarifen. (Bild: Simyo)

Simyos neue Tarifstruktur sieht nur noch zwei All-Net-Flat-Tarife vor, die übrigen Smartphone- und Starter-Tarife umfassen nur noch Inklusiveinheiten. Dadurch kann der Monatspreis gesenkt werden und für Kunden, denen die Freieinheiten genügen, ist der Tarif mit einer Flatrate vergleichbar.

Inhalt:
  1. Mobilfunk: Neue Tarifstruktur bei Simyo
  2. Drei Starter-Tarife mit Datenflatrate

Im Gegenzug gibt es alle Smartphone-Tarife mit einem ungedrosselten Volumen von 1 GByte im Monat. Heutzutage würde es keinen Sinn mehr ergeben, Smartphone-Tarife mit weniger als 1 GByte anzubieten, erklärte der Simyo-Chef Nicolas Biagosch Golem.de. Daher seien die Tarife entsprechend überarbeitet worden.

Drei All-On-Tarife

Für Intensivnutzer gibt es künftig drei neue All-On-Tarife von Simyo. Der günstigste Tarif nennt sich All-On L und umfasst 200 Freieinheiten für Telefonie und SMS, die dynamisch zwischen diesen verteilt werden. Ohne Vertragslaufzeit kostet der Tarif 14,80 Euro im Monat. Bei Abschluss eines Zweijahresvertrags verringern sich die monatlichen Kosten auf 11,90 Euro.

Der Tarif All-On XL kostet monatlich 18,80 Euro ohne Mindestvertragslaufzeit und 15,90 Euro im Monat bei Abschluss eines Zweijahresvertrags. In diesem Tarif gibt es 400 Freieinheiten für Telefonie und SMS. Nach Verbrauch der Inklusiveinheiten wird jede Telefonminute und SMS innerhalb Deutschlands mit jeweils 9 Cent abgerechnet. Dabei wird jede angefangene Telefonminute voll berechnet, eine sekundengenaue Abrechnung gibt es nicht.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Stuttgart
  2. RSG Group GmbH, Berlin

Die Allnet-Flatrate heißt jetzt All-On Flat und umfasst eine Telefon- und SMS-Flatrate. Mit Zweijahresvertrag kostet der Tarif 24,90 Euro monatlich, ohne feste Laufzeit sind es 28,80 Euro im Monat.

Drei Starter-Tarife mit Datenflatrate 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

svenson 24. Apr 2014

Mit mehreren Karten überprüft, sowohl welche mit gebuchtem 100MB-Paket als auch ohne...

neocron 16. Apr 2014

natuerlich. Wie du bemerkt hast, habe ich kein Limit, natuerlich mache ich dort grosse...

flasherle 16. Apr 2014

Stimmt nicht. Ich habe seit einigen Jahren jetzt beruflich ein Vertrag von der Firma...

Gontah 16. Apr 2014

Meine Karte wurde nicht umgestellt und Simyo flat kann ich irgendwo in Optionen...

herzcaro 15. Apr 2014

Das musst du mir mal genauer erklären, also du meinst es ist schöngerechnet weil die...


Folgen Sie uns
       


NXP Autoschlüssel erklärt

VW hat ein Konzeptauto mit einem Schließsystem ausgestattet, das vor Hackerangriffen sicher sein soll. Das Video stellt das System vor.

NXP Autoschlüssel erklärt Video aufrufen
MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /