Mobilfunk: Neue Pause-Bedingungen für Freenet Funk

Die Bedingungen für den Mobilfunktarif Freenet Funk ändern sich heute. Pro Jahr kann der Tarif nur noch an 30 Tagen pausiert werden. An allen übrigen Tagen fällt eine Art Grundgebühr für eine Pause an.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Pausenbedingungen bei Freenet Funk
Neue Pausenbedingungen bei Freenet Funk (Bild: Mobilcom-Debitel)

Freenet Funk hat bisher damit geworben, dass Kunden den Tarif täglich buchen, aber umgekehrt auch mal zwei Wochen am Stück pausieren können - so oft es der Kunde wünscht. Diese Freiheit wird ab dem 21. Januar 2020 eingeschränkt. Neu- und Bestandskunden erhalten generell nur noch ein Pausenkontingent von 30 Tagen pro Kalenderjahr. Außerdem fällt bei der Buchung von Freenet Funk ab dem 21. Januar 2020 für Neukunden eine einmalige Aktivierungsgebühr an.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) Forschung Datenanalyse & künstliche Intelligenz
    Hochschule Schmalkalden, Schmalkalden
  2. Projektleiter - Technische Infrastruktur (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Freenet Funk unterscheidet sich in vielen Bereichen von einem klassischen Mobilfunkvertrag mit einer Laufzeit von einem Monat oder einem Vertrag mit zwei Jahren Mindestlaufzeit. Generell ist Freenet Funk ausschließlich in Deutschland nutzbar, im Ausland kann er nicht verwendet werden. Der Funk-Tarif wird täglich abgerechnet und der Kunde hat bisher zwei Tarife zur Auswahl, die sich hinsichtlich des nutzbaren Datenvolumens unterscheiden.

Der Basistarif umfasst pro Tag 1 GByte ungedrosseltes Datenvolumen für 69 Cent. Wer 99 Cent pro Tag bezahlt, erhält ein unlimitiertes Datenvolumen. Eine echte mobile Datenflatrate gibt es zum Preis von 30 bis 31 Euro pro Monat - im Februar wird es aufgrund der geringeren Tage pro Monat noch günstiger. In beiden Tarifen ist eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze enthalten. Vergleichbare Datentarife kosten bei anderen Anbietern deutlich mehr - allerdings dann mit EU-Roaming und Nutzungsmöglichkeit im Ausland.

Pause-Möglichkeit wird verändert

Ab sofort erhalten Neu- und Bestandskunden ein kostenloses Pausenkontingent von maximal 30 Tagen pro Jahr. Im Pausenbetrieb ist es nun möglich, Anrufe zu tätigen und SMS zu versenden. Zudem gibt es eine gedrosselte Datenflatrate mit maximal 64 KBit/s - eine vernünftige mobile Datennutzung ist damit heutzutage nicht möglich. Der Anbieter verspricht, dass es ausreichen soll, Whatsapp weiterhin zu nutzen oder bei Bedarf einen Tarif in der Funk-App buchen zu können.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Haben Kunden mehr als 30 Tage Pause pro Jahr verbraucht, können sie den Tarif zu den gleichen Konditionen über eine Grundgebühr in Höhe von 29 Cent pro Tag nutzen. Der Anbieter nennt die Funktion "Pausentage buchen". Es wird keiner der beiden Tarife, sondern eine Pause gebucht. Anders als bisher kann eine Pause am Stück länger als 14 Tage dauern. Auch an den kostenpflichtigen Pausentagen gibt es eine Telefon- und SMS-Flatrate sowie eine gedrosselte Datenflatrate innerhalb Deutschlands.

Pro Kalenderjahr stehen immer nur 30 kostenfreie Pausentage zur Verfügung. Nicht genutzte Pausentage entfallen am Ende des Kalenderjahres. Jeweils am 1. Januar eines Jahres erhalten die Kunden erneut 30 Pausentage zur freien Verwendung. Wer Freenet Funk ab heute das erste Mal bestellt, muss eine einmalige Aktivierungsgebühr in Höhe von 10 Euro bezahlen. Bisher gab es keine Aktivierungsgebühr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DerBofrostmann 22. Jan 2020

Mir ist die Umstellung gestern als erstes aufgefallen als ich nur noch für den Folgetag...

SörenWillNichtH... 21. Jan 2020

Hatte auch bedenken, aber hab 3/4 Balken LTE und manchmal trotz nur 1 Balken dennoch top...

SörenWillNichtH... 21. Jan 2020

Ich habe, weil ich selber sehr begeistert bin von Funk, versucht mehreren Leuten zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /