Abo
  • Services:

Mobilfunk: Neue Congstar-Tarife starten Ende September

Congstar krempelt seine Vertragstarife für Mobilfunk um. Die Summe der Basistarife wird halbiert, aber mit den passenden Optionen gibt es dann doch wieder sechs Varianten.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Vertragstarife bei Congstar
Neue Vertragstarife bei Congstar (Bild: Congstar)

Künftig gibt es bei Congstar statt sechs nur noch drei Haupttarife für Mobilfunkverträge. Congstar hat die Tarife anlässlich der Ifa vorgestellt. Da es allerdings bei den neuen Tarifen jeweils eine Zubuchoption gibt, hat der Kunde de facto wieder die Wahl zwischen sechs Varianten. Statt der bisherigen drei Smart- und drei Allnet-Flat-Tarife gibt es künftig einen Smart- und zwei Allnet-Flat-Tarife. Die neuen Tarife werden Ende September 2015 gestartet und künftig zu runden Monatspreisen angeboten.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Noch gibt es mit Smart S einen Congstar-Tarif für 6,99 Euro im Monat. Künftig kostet der günstigste Congstar-Laufzeitvertrag 10 Euro, der Leistungsumfang wird allerdings deutlich aufgestockt und bietet sogar mehr als der nahezu gleich teure bisherige Smart-M-Tarif. Im neuen Smart-Tarif erhält der Käufer monatlich 300 Telefonminuten sowie 100 SMS in alle deutschen Netze. Jede weitere Telefonminute respektive SMS kostet dann jeweils 9 Cent.

Der Tarif umfasst ferner eine ungedrosselte Datenflatrate mit 300 MByte und einer maximalen Geschwindigkeit von 7 MBit/s. Gegen einen Aufpreis von 5 Euro im Monat kann das ungedrosselte Datenvolumen auf 600 MByte und die maximale Geschwindigkeit auf 14 MBit/s erhöht werden.

Nicht mehr Leistung in den Allnet-Tarifen

Als nächstgrößeren Tarif gibt es künftig den Tarif Allnet Flat, der als direkter Nachfolger des Tarifs Allnet Flat S gilt. Für 20 Euro im Monat gibt es eine Telefon-Flatrate in alle deutschen Netze und eine Datenflatrate mit einem ungedrosselten Datenvolumen von 500 MByte bei einer maximalen Geschwindigkeit von 14 MBit/s. Auch im neuen Tarif wird jede versendete SMS separat mit 9 Cent pro Nachricht abgerechnet.

Auch für diesen Tarif können das ungedrosselte Datenvolumen und die Geschwindigkeit für 5 Euro im Monat verdoppelt werden. Dann stehen monatlich 1 GByte bei einer Geschwindigkeit von maximal 28 MBit/s zur Verfügung. Eine SMS-Flatrate ist als Option nicht verfügbar.

Der dritte neue Allnet-Tarif entspricht dem bisherigen Allnet Flat L. Für 30 Euro im Monat gibt es eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze sowie eine Datenflatrate mit einer Drosselungsgrenze von 1 GByte. Die maximale Geschwindigkeit liegt bei 21 MBit/s. Auch hier kann mittels 5-Euro-Option das Datenvolumen und die Geschwindigkeit verdoppelt werden - und zwar auf 2 GByte mit 42 MBit/s.

Beide Allnet-Tarife kosten künftig als Zweijahresvertrag und mit monatlicher Kündigungsfrist die gleichen monatlichen Gebühren. Bisher ist es so, dass ein monatlicher Aufschlag von 5 Euro anfällt, wenn monatliche Kündigung gewünscht ist. Bei allen Tarifen muss bei monatlicher Laufzeit ein Bereitstellungspreis von 25 Euro bezahlt werden, der bei einem Zweijahresvertrag entfällt.

Bestandskunden können kostenlos in die neuen Tarife wechseln, werden aber nicht automatisch umgestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  4. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)

backdoor.trojan 12. Sep 2015

Ich habe mit Drillisch / o2 zu Hause leider auch nicht optimalen Empfang und muss zum...

TrollNo1 10. Sep 2015

In der App hab ichs jetzt gefunden. Aber ist schon komisch... Auch dass die App nur durch...

twil 09. Sep 2015

Das hat mich aufgeheitert Danke!

nglsr 09. Sep 2015

Steht bei mir auch auf IPv4, in den Einstellungen unter Status wird mir auch nur die...

lonestarr86 09. Sep 2015

Naja, der Median wäre tatsächlich aussagekräftiger. Aber nun gut. Aber 34k sollten...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /