Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunk: Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

Laut Chip-Netztest 2017 ist die Netzqualität im Zug bei allen drei Netzbetreibern und der Deutschen Bahn nicht ausreichend. Die Telekom und Vodafone können sich im Gesamtnetz stark verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Messtechnik im Einsatz
Messtechnik im Einsatz (Bild: Chip)

Im Chip-Netztest 2017 ist die Deutsche Telekom wieder Testsieger mit dem besten Mobilfunk- und LTE-Netz, dicht gefolgt von Vodafone, das auf den Schienen überlegen ist. Das gab die Redaktion am 24. November 2017 bekannt. Insgesamt ist die Netzqualität im Zug bei allen drei Netzbetreibern und der Deutschen Bahn aber nicht ausreichend. Der Ausbau der Repeater in den Zügen geht demnach anscheinend nur schleppend voran.

Stellenmarkt
  1. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Damit ist die Telekom zum achten Mal in Folge Gesamtsieger. Durchgeführt haben den Test Messexperten von Net Check und Chip, die 470.000 Daten-Samples - nach 400.000 im Vorjahr - erhoben haben. Die Tester legten eine Strecke von rund 13.000 Kilometern zurück, darunter 10.300 mit dem Auto, 2.500 mit dem Zug und rund 550 Kilometer zu Fuß.

Im Vergleich zum vergangenen Jahr hätten insbesondere die Telekom und Vodafone einen großen Sprung nach vorne gemacht: Verantwortlich dafür sei vor allem die breite Verfügbarkeit von moderner LTE-Technik. Auch die Einführung des Enhanced Voice Systems (EVS) mache sich in den Ergebnissen positiv bemerkbar und sorge für bessere Audioqualität bei Telefongesprächen.

O2 kam in allen Großstädten auf Platz drei und kämpft nach wie vor mit der Netzintegration. Fortschritte lassen sich hier punktuell verzeichnen, wie bei den Transferraten an städtischen Hotspots. O2 konnte die Netzperformance jedoch weitgehend stabil halten. Sichtbare Verbesserungen konnte der Netzbetreiber in der Kategorie Internet bei den durchschnittlichen Transferraten bei Downloads von 13,6 MBit/s im Jahr 2016 auf 20,35 Mbit/s und Uploads von 8,1 MBit/s in 2016 auf 10,3 Mbit/s in 2017 erzielen. Die Rufaufbauzeit konnte von 10,1 Sekunden auf 6,69 Sekunden reduziert werden. Das Netz in Hamburg und München wurde bei laufender Netzintegration mit einem "Gut" ausgezeichnet.

In Berlin, München, Stuttgart, Düsseldorf und Hamburg hatte die Telekom das beste Gesamtnetz. Nur in Düsseldorf ist Vodafone genauso gut.

Beim Tempo der vermittelten Telefongespräche zeigten Telekom und Vodafone insgesamt einen deutlich schnelleren Rufaufbau als bisher. Wolfgang Pauler, Testchef bei Chip, sagte: "Unsere Messungen zeigen, dass Telekom und Vodafone ihr LTE-Netz spürbar optimiert haben - etwa durch vermehrte Frequenzbündelung und effizientere Funktechniken wie 256 QAM und 4x4-MIMO."

Im Vergleich zu den Vorjahresmessungen haben die Netzbetreiber ihr Durchschnittstempo bei Down- und Uploads deutlich erhöht. O2 folgt der Konkurrenz mit klarem Abstand und liefert Daten in der Stadt im Schnitt mit rund 20 MBit/s aus, eine Differenz von 50 MBit/s zur Telekom.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 274,00€
  3. 127,99€ (Bestpreis!)

Makney 27. Nov 2017

Das Shinkansen Ticket kostet nicht mehr als ein ICE Ticket eher sogar biliger. Tokio...

HabeHandy 25. Nov 2017

Es wäre mal sinnvoll auch im Nahverkehr LTE-kompatible Repeater einzusetzen. Gerade die...

Axido 24. Nov 2017

Es heißt ja IN Deutschland. So nach dem Motto "Unter den Blinden ist der Einäugige...

_j_b_ 24. Nov 2017

Haha, der war gut:D


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

    •  /