Mobilfunk: Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

Laut Chip-Netztest 2017 ist die Netzqualität im Zug bei allen drei Netzbetreibern und der Deutschen Bahn nicht ausreichend. Die Telekom und Vodafone können sich im Gesamtnetz stark verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Messtechnik im Einsatz
Messtechnik im Einsatz (Bild: Chip)

Im Chip-Netztest 2017 ist die Deutsche Telekom wieder Testsieger mit dem besten Mobilfunk- und LTE-Netz, dicht gefolgt von Vodafone, das auf den Schienen überlegen ist. Das gab die Redaktion am 24. November 2017 bekannt. Insgesamt ist die Netzqualität im Zug bei allen drei Netzbetreibern und der Deutschen Bahn aber nicht ausreichend. Der Ausbau der Repeater in den Zügen geht demnach anscheinend nur schleppend voran.

Stellenmarkt
  1. Cybersecurity Analyst (m/w/div)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
  2. Systemadministratorin (a) im IT-Betrieb
    Stadt Freiburg, Freiburg
Detailsuche

Damit ist die Telekom zum achten Mal in Folge Gesamtsieger. Durchgeführt haben den Test Messexperten von Net Check und Chip, die 470.000 Daten-Samples - nach 400.000 im Vorjahr - erhoben haben. Die Tester legten eine Strecke von rund 13.000 Kilometern zurück, darunter 10.300 mit dem Auto, 2.500 mit dem Zug und rund 550 Kilometer zu Fuß.

Im Vergleich zum vergangenen Jahr hätten insbesondere die Telekom und Vodafone einen großen Sprung nach vorne gemacht: Verantwortlich dafür sei vor allem die breite Verfügbarkeit von moderner LTE-Technik. Auch die Einführung des Enhanced Voice Systems (EVS) mache sich in den Ergebnissen positiv bemerkbar und sorge für bessere Audioqualität bei Telefongesprächen.

O2 kam in allen Großstädten auf Platz drei und kämpft nach wie vor mit der Netzintegration. Fortschritte lassen sich hier punktuell verzeichnen, wie bei den Transferraten an städtischen Hotspots. O2 konnte die Netzperformance jedoch weitgehend stabil halten. Sichtbare Verbesserungen konnte der Netzbetreiber in der Kategorie Internet bei den durchschnittlichen Transferraten bei Downloads von 13,6 MBit/s im Jahr 2016 auf 20,35 Mbit/s und Uploads von 8,1 MBit/s in 2016 auf 10,3 Mbit/s in 2017 erzielen. Die Rufaufbauzeit konnte von 10,1 Sekunden auf 6,69 Sekunden reduziert werden. Das Netz in Hamburg und München wurde bei laufender Netzintegration mit einem "Gut" ausgezeichnet.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Berlin, München, Stuttgart, Düsseldorf und Hamburg hatte die Telekom das beste Gesamtnetz. Nur in Düsseldorf ist Vodafone genauso gut.

Beim Tempo der vermittelten Telefongespräche zeigten Telekom und Vodafone insgesamt einen deutlich schnelleren Rufaufbau als bisher. Wolfgang Pauler, Testchef bei Chip, sagte: "Unsere Messungen zeigen, dass Telekom und Vodafone ihr LTE-Netz spürbar optimiert haben - etwa durch vermehrte Frequenzbündelung und effizientere Funktechniken wie 256 QAM und 4x4-MIMO."

Im Vergleich zu den Vorjahresmessungen haben die Netzbetreiber ihr Durchschnittstempo bei Down- und Uploads deutlich erhöht. O2 folgt der Konkurrenz mit klarem Abstand und liefert Daten in der Stadt im Schnitt mit rund 20 MBit/s aus, eine Differenz von 50 MBit/s zur Telekom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Makney 27. Nov 2017

Das Shinkansen Ticket kostet nicht mehr als ein ICE Ticket eher sogar biliger. Tokio...

HabeHandy 25. Nov 2017

Es wäre mal sinnvoll auch im Nahverkehr LTE-kompatible Repeater einzusetzen. Gerade die...

Axido 24. Nov 2017

Es heißt ja IN Deutschland. So nach dem Motto "Unter den Blinden ist der Einäugige...

_j_b_ 24. Nov 2017

Haha, der war gut:D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudsparte Stackit
"Kubernetes ist nicht das Endgame"

Doch nicht Kubernetes? Dominik Kress von Stackit betitelt so einen Vortrag - und eröffnet damit die Frage, ob man Kubernetes dort vielleicht gar nicht mag.
Ein Bericht von Boris Mayer

Cloudsparte Stackit: Kubernetes ist nicht das Endgame
Artikel
  1. Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
    Einsparverordnungen
    So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

    Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

  2. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  3. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur bis 9:59 Uhr: Best of Gamesplanet Summer Sale • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB (PS5), Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /