Abo
  • Services:

Mobilfunk: Mobilcom-Debitel darf Gebühr für Nichtnutzung nicht behalten

Mobilcom-Debitel hatte 420.000 Euro mit einer AGB-Klausel verdient, nach der Kunden inaktiver Mobilfunkverträge 5 Euro Strafe zahlen müssen. Das Geld muss die Firma jetzt abführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Mobilcom-Debitel
Logo von Mobilcom-Debitel (Bild: Mobilcom-Debitel)

Der Mobilfunkprovider Mobilcom-Debitel muss Einnahmen aus einer Gebühr für das Nichtbenutzen eines Vertrages an den Staat abführen. Das berichtet der Verbraucherzentrale Bundesverband über ein von ihm erstrittenes Urteil des Landgerichts Kiel (PDF). Mobilcom-Debitel hatte Kunden von Vario 50 und Vario 50 SMS T-Mobile laut den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) eine Gebühr von 4,95 Euro im Monat berechnet, wenn sie den Vertrag in drei aufeinanderfolgenden Monaten nicht nutzten.

Stellenmarkt
  1. Thyssengas GmbH, Dortmund
  2. Kratzer EDV GmbH, München

Das Landgericht Kiel urteilte, dass das Unternehmen die mit der unrechtmäßigen Gebühr erzielten Gewinne in Höhe von rund 420.000 Euro mit Zinsen an die Staatskasse abführen muss. Vorausgegangen war bereits im Juli 2012 ein Unterlassungsurteil zu dieser AGB-Klausel. Mobilcom-Debitel hat auf Anfrage von Golem.de das Urteil nicht kommentiert. Das Schlussurteil des Landgerichts Kiel vom 14. Juni 2017 (Aktenzeichen 4 O 95/13) ist noch nicht rechtskräftig. Mobilcom-Debitel kann Berufung einlegen. Das Teil-Anerkenntnisurteil des Landgerichts Kiel vom Januar ist rechtskräftig.

Wer kriegt den Profit?

"Wir haben mit diesem Verfahren dafür gesorgt, dass Mobilcom-Debitel seine Unrechtsgewinne nicht einfach behalten darf", sagte Heiko Dünkel, Rechtsreferent bei der Verbraucherzentrale. Vor Gericht war die Höhe der abzuführenden Gewinne strittig gewesen. Allerdings kann es dem geschädigten Verbraucher egal sein, ob sein Geld bei Mobilcom-Debitel oder beim Staat ankommt.

Die Verbraucherzentrale tritt dafür ein, dass bei höheren Schäden der Verbraucher sein Geld zurückerhält. Hierfür fordert der VZBV die Einführung einer Musterfeststellungsklage, die Rückzahlungen an Verbraucher erleichtern würde. "Ein Gesetzentwurf liegt seit 2016 vor und muss in der kommenden Legislaturperiode endlich umgesetzt werden", sagte Roland Stuhr, Referent im Team Recht und Handel der Verbraucherzentrale.

So abgeschöpfte Unrechtsgewinne sollten zudem zur Förderung des Verbraucherschutzes verwendet werden. Denn Gewinnabschöpfungsverfahren könnten sehr teuer sein. "Die abgeschöpften Gewinne, die Verbraucher ja zu Unrecht zahlen mussten, sollten deshalb auch zur Finanzierung neuer Verfahren verwendet werden", forderte Stuhr.

Nachtrag vom 19. Juli 2017, 15:03 Uhr

Das Unternehmen hat gegen das Urteil Berufung eingelegt, sagte Firmensprecher Christoph Stanek Golem.de auf Anfrage. Es handelte sich laut Stanek "damals um ein Bundle-Angebot mit einem stark subventionierten, hochwertigen Handy, kombiniert mit einem Tarif, der für damalige Verhältnisse eine niedrige monatliche Grundgebühr hatte. Diese Gebühr sollte verhindern, dass Verbraucher den Vertrag nur abschließen, um das Handy günstig zu bekommen, den Tarif dann aber nicht nutzen." Dann wäre das Angebot bei weitem nicht kostendeckend gewesen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total War Warhammer 2 für 17,99€ und Fallout 4 GOTY für 12,99€)
  2. ab 294€ lieferbar
  3. (u. a. Window Silver für 99,90€ + Versand)
  4. 87,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 101€ + Versand)

DY 20. Jul 2017

Nicht doch, anderswo wird das Geld doch viel dringender benötigt.... Der Kunde hat es ja...

DY 20. Jul 2017

Wegelagertum steht auch nicht im Artikel.... ;-)

Seismoid 19. Jul 2017

Ich kann aus dem Artikel leider niht genau ableiten, ob das nun allgemein gilt, oder nur...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

    •  /