Abo
  • Services:

Mobilfunk: Mit 5G sollen 100 MBit/s beim Endnutzer ankommen

Die Einführung von 5G rückt immer näher. Golem.de hat mit dem Chef des Bereichs Radio Research bei Nokia Networks darüber gesprochen, welche Datenrate wirklich beim Nutzer ankommt und warum immer noch gedrosselt wird, obwohl der Übertragungspreis pro Bit immer günstiger wird.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Prototypen bei einer Nokia-Millimeterwellen-Demo vom Frühjahr 2015
5G-Prototypen bei einer Nokia-Millimeterwellen-Demo vom Frühjahr 2015 (Bild: Nokia Networks/Screenshot: Golem.de)

5G soll für den Endkunden mindestens eine Datenübertragungsrate von 100 MBit/s überall im Netzwerk bringen. Das sagte Peter Merz, Head of Radio Research bei Nokia Networks, im Gespräch mit Golem.de: "Das nennen wir bei 5G die durchschnittliche Datenrate."

Stellenmarkt
  1. Coup Mobility GmbH, Berlin
  2. Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt

Der neue Mobilfunkstandard kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit und hohe Verfügbarkeit bringen, dennoch bleibt der Mobilfunk ein Shared Medium. "10 bis 20 GBit/s, das bekommen Sie, wenn Sie direkt unter der Antenne stehen und der einzige Nutzer in der Zelle sind", sagte Merz.

Viele Nutzer zeigen wenig Interesse an 5G, weil sie ohnehin erwarten, dass die gewinnorientierte Drosselung der Netzbetreiber den technischen Fortschritt behindern wird. Doch schon mit LTE sei "der durchschnittliche Übertragungspreis pro Bit deutlich günstiger geworden", erklärte Merz, ohne genaue Zahlen zu nennen. Dies werde sich bei 5G fortsetzen.

Die Größe der Smartphone-Prototypen bei 5G bewegt sich laut Merz derzeit zwischen Kühlschrank und Toaster. "Wir haben so etwa das Format einer Minibar auf Rollen."

5G wird LTE nicht unmittelbar ablösen

"Wir brauchen für 5G eine neue Luftschnittstelle, die muss sich möglichst einfach parametrisieren lassen für die Anwendungsfälle. Dahinter braucht man aber auch ein neues System, was Systems of Systems genannt wird, der architekturelle Ansatz", erklärte er.

5G werde LTE nicht unmittelbar ablösen. LTE sei "eine wichtige Komponente im 5G-Spiel", sagte Merz. "Die fünfte Generation wird auf LTE aufbauen. Es ist ganz wichtig, auf die LTE-Netze aufzusetzen, um die Reichweite zu haben. 5G wird in vielen Anwendungsszenarien sehr eng verwoben werden mit LTE."

Für 5G müsse auch die Luftschnittstelle sehr schnell gemacht werden. "Wir müssen auch das Netz sehr schnell machen. Das heißt, es kann notwendig sein, im Netz sogenannte Kurzschlüsse einzubauen. Das heißt Shortcuts, bei denen von einer zur anderen Basisstation ein Tunnel aufgebaut wird, um die Daten weiterzuleiten." Um ein 5G-Netzwerk aufzubauen, sei auch ein breit ausgebautes Glasfasernetz im Boden notwendig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

5jean 14. Nov 2015

9km und die 7mbit halte ich für okay - ich weiß allerdings nicht welche...

format 14. Nov 2015

"...mindestens eine Datenübertragungsrate von 100 MBit/s überall im Netzwerk bringen...

ipodtouch 13. Nov 2015

Warum über den großen Teich bis in die USA gucken, wo es auch nicht besser ist? Guck auf...

ipodtouch 13. Nov 2015

Das sollte in der Tat relativ einfach sein. if (numberOfUsers > threshold) { for (sim...

AllAgainstAds 13. Nov 2015

Nur gegen Cash  


Folgen Sie uns
       


WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live)

Nach dem Mitternachtsstream beginnt in Battle for Azeroth für uns der Alltag im Addon in Kul Tiras. Dank des Chats gibt es spannende Ablenkungen.

WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live) Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /