Abo
  • Services:
Anzeige
5G-Prototypen bei einer Nokia-Millimeterwellen-Demo vom Frühjahr 2015
5G-Prototypen bei einer Nokia-Millimeterwellen-Demo vom Frühjahr 2015 (Bild: Nokia Networks/Screenshot: Golem.de)

Mobilfunk: Mit 5G sollen 100 MBit/s beim Endnutzer ankommen

5G-Prototypen bei einer Nokia-Millimeterwellen-Demo vom Frühjahr 2015
5G-Prototypen bei einer Nokia-Millimeterwellen-Demo vom Frühjahr 2015 (Bild: Nokia Networks/Screenshot: Golem.de)

Die Einführung von 5G rückt immer näher. Golem.de hat mit dem Chef des Bereichs Radio Research bei Nokia Networks darüber gesprochen, welche Datenrate wirklich beim Nutzer ankommt und warum immer noch gedrosselt wird, obwohl der Übertragungspreis pro Bit immer günstiger wird.

Anzeige

5G soll für den Endkunden mindestens eine Datenübertragungsrate von 100 MBit/s überall im Netzwerk bringen. Das sagte Peter Merz, Head of Radio Research bei Nokia Networks, im Gespräch mit Golem.de: "Das nennen wir bei 5G die durchschnittliche Datenrate."

Der neue Mobilfunkstandard kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit und hohe Verfügbarkeit bringen, dennoch bleibt der Mobilfunk ein Shared Medium. "10 bis 20 GBit/s, das bekommen Sie, wenn Sie direkt unter der Antenne stehen und der einzige Nutzer in der Zelle sind", sagte Merz.

Viele Nutzer zeigen wenig Interesse an 5G, weil sie ohnehin erwarten, dass die gewinnorientierte Drosselung der Netzbetreiber den technischen Fortschritt behindern wird. Doch schon mit LTE sei "der durchschnittliche Übertragungspreis pro Bit deutlich günstiger geworden", erklärte Merz, ohne genaue Zahlen zu nennen. Dies werde sich bei 5G fortsetzen.

Die Größe der Smartphone-Prototypen bei 5G bewegt sich laut Merz derzeit zwischen Kühlschrank und Toaster. "Wir haben so etwa das Format einer Minibar auf Rollen."

5G wird LTE nicht unmittelbar ablösen

"Wir brauchen für 5G eine neue Luftschnittstelle, die muss sich möglichst einfach parametrisieren lassen für die Anwendungsfälle. Dahinter braucht man aber auch ein neues System, was Systems of Systems genannt wird, der architekturelle Ansatz", erklärte er.

5G werde LTE nicht unmittelbar ablösen. LTE sei "eine wichtige Komponente im 5G-Spiel", sagte Merz. "Die fünfte Generation wird auf LTE aufbauen. Es ist ganz wichtig, auf die LTE-Netze aufzusetzen, um die Reichweite zu haben. 5G wird in vielen Anwendungsszenarien sehr eng verwoben werden mit LTE."

Für 5G müsse auch die Luftschnittstelle sehr schnell gemacht werden. "Wir müssen auch das Netz sehr schnell machen. Das heißt, es kann notwendig sein, im Netz sogenannte Kurzschlüsse einzubauen. Das heißt Shortcuts, bei denen von einer zur anderen Basisstation ein Tunnel aufgebaut wird, um die Daten weiterzuleiten." Um ein 5G-Netzwerk aufzubauen, sei auch ein breit ausgebautes Glasfasernetz im Boden notwendig.


eye home zur Startseite
5jean 14. Nov 2015

9km und die 7mbit halte ich für okay - ich weiß allerdings nicht welche...

format 14. Nov 2015

"...mindestens eine Datenübertragungsrate von 100 MBit/s überall im Netzwerk bringen...

ipodtouch 13. Nov 2015

Warum über den großen Teich bis in die USA gucken, wo es auch nicht besser ist? Guck auf...

ipodtouch 13. Nov 2015

Das sollte in der Tat relativ einfach sein. if (numberOfUsers > threshold) { for (sim...

AllAgainstAds 13. Nov 2015

Nur gegen Cash  



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. Samvardhana Motherson Innovative Autosystems B.V. & Co. KG., Michelau
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 69,99€ (DVD 54,99€)
  3. (u. a. Forrest Gump 9,97€, Gods of Egypt 9,97€, Creed 8,99€, Cloud Atlas 8,94€)

Folgen Sie uns
       


  1. Aufsteckbar

    Kugelkamera für Android-Smartphones filmt 360-Grad-Videos

  2. Panamera Turbo S E-Hybrid

    Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb

  3. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  4. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  5. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  6. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  7. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  8. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  9. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  10. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. München Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  2. US-Präsident Zuck it, Trump!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Apple: Planet der affigen Fernsehshows
Apple
Planet der affigen Fernsehshows
  1. Noch 100 Tage Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab
  2. Streaming Vodafone GigaTV ermöglicht Fernsehen unterwegs
  3. Kabelnetz Unitymedia hat neue Preise für Internetzugänge

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

  1. Re: Kollision, nicht Kollission

    Kakiss | 08:56

  2. Re: Schade, dass immer weniger Smartphones...

    FreiGeistler | 08:56

  3. Re: Etat der Polizei

    wbemtest | 08:55

  4. Re: 40 Lichtjahre - Wie schnell wären wir da?

    thecrew | 08:55

  5. Re: Wertungen zur Switch unterliegen einer Sperrfrist

    Fotobar | 08:55


  1. 07:23

  2. 07:14

  3. 17:37

  4. 17:26

  5. 16:41

  6. 16:28

  7. 15:45

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel