Abo
  • Services:

Mobilfunk: LTE-Netz in Münchner U-Bahn ist fertig

Erstmal gibt es nur 50 MBit/s, alle drei Mobilfunkbetreiber haben das Netz unter München mit LTE ausgestattet. Die Arbeiten konnten früher abgeschlossen werden. Ein Upgrade auf 150 MBit/s ist geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-1800-Start in der Münchner U-Bahn
LTE-1800-Start in der Münchner U-Bahn (Bild: Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG))

Ein halbes Jahr früher als geplant geht das LTE-Netz in der Münchner U-Bahn in Betrieb. Das gab Vodafone am 31. März 2017 bekannt. Seit dem heutigen Tag seien nahezu alle unterirdischen Bereiche der U-Bahn mit LTE versorgt. Vodafone habe das Projekt geführt, die Deutsche Telekom und die Telefónica waren beteiligt.

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, Karlsruhe
  2. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück

Am Mittwoch begann die Umschaltung auf die neuen Systeme. Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) erklärte, dass es in der Umschaltphase bis Freitag zu Versorgungsunterbrechungen im Mobilfunknetz kommen könne.

Heute um 11 Uhr drückten Karsten Fuchs, Leiter Netzausbau der Vodafone Region Süd, Michael Vogl, Leiter Mobilfunkausbau Region Süd Telekom Deutschland, und MVG-Chef Ingo Wortmann den symbolischen roten Knopf zur abschließenden Inbetriebnahme des LTE-Netzes in einem Technikraum im U-Bahnhof Hauptbahnhof.

Die unterschiedliche Beschaffenheit der Tunnelwände musste in der Planung ebenso berücksichtigt werden wie die Krümmung der Tunnelröhren. Der Ausbau des LTE-Netzes erfolgte im laufenden Betrieb. Viele Arbeiten wurden in der kurzen Betriebspause zwischen 2 und 4 Uhr nachts erledigt.

108 Sendeeinheiten mit LTE-Technik ausgerüstet

Seit rund sieben Jahren versorgen die Telekom, Telefónica und Vodafone die U-Bahn-Linien mit Mobilfunk, bisher über GSM und UMTS. Dazu ist das rund 100 Kilometer lange Streckennetz mit 200 Funkzellen ausgestattet. Nun wurden 108 Sendeeinheiten mit LTE-Technik ausgerüstet, die Datenraten von 50 MBit/s ermöglicht.

"Die Rückmeldungen der letzten Monate haben uns auch gezeigt, dass unsere Fahrgäste die Fahrtzeit noch intensiver für Information, Unterhaltung und Arbeit nutzen möchten", sagte Wortmann.

Zusätzlich zu den aktuell verwendeten LTE-1800-Frequenzen werden in den nächsten Monaten auch LTE-2600-Frequenzen in den zentralen Bahnhöfen installiert. Mit der Inbetriebnahme im Laufe des Jahres 2018 können Datenraten von bis zu 150 MBit/s erreicht werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 34,99€

neocron 02. Apr 2017

evtl. schon. Wer billig kauft ...

gou-ranga 31. Mär 2017

...denn wie soll man sonst die "gewonnene" Zeit bei den stetigen U- und S-Bahn Ausfällen...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    •  /