• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunk: LG baut keine Smartphones mehr

Zu viel Konkurrenz, zu hohe Verluste: LG schließt seine Smartphone-Sparte.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphone LG Wing: Verluste in Milliardenhöhe
Smartphone LG Wing: Verluste in Milliardenhöhe (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Aus dem Smartphone mit dem t-förmigen Bildschirm wird nichts: Der südkoreanische Konzern LG Electronics stellt die Produktion von Handys ein. Die Sparte soll bis Ende Juli geschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  2. Franke Coffee Systems GmbH, Gruensfeld

LG ziehe sich "aus dem äußerst wettbewerbsintensiven Mobiltelefonsektor" zurück, heißt es in einer Mitteilung des Konzerns. Das Unternehmen wolle sich auf andere Bereiche konzentrieren. Dazu gehöre die Herstellung von Komponenten für Elektroautos, von vernetzten Geräten oder Robotern. Auch Smart Homes und künstliche Intelligenz wurden genannt.

Es gab Hinweise

Gerüchte über ein Ende von LGs Smartphone-Sparte gab es schon länger: Anfang des Jahres war ein internes Dokument aufgetaucht, in dem die Rede davon war, dass der Unternehmensbereich verkleinert, verkauft oder geschlossen werden könnte.

LG war Anfang der 2010er Jahre noch einer der größten Smartphone-Produzenten. Seither hat der südkoreanische Konzern jedoch stark an Marktanteilen verloren. Da halfen auch ungewöhnliche Smartphone-Konzepte nicht, wie etwa das LG Wing mit einem drehbaren Display und einem darunter liegenden zweiten Bildschirm.

Die Smartphone-Bereich macht hohe Verluste

Die Smartphone-Sparte von LG ist seit Jahren defizitär: Seit 2015 wurde in jedem Quartal operative Verluste gemeldet. In den vergangenen sechs Jahren soll der Bereich Einbußen von insgesamt rund 4,5 Milliarden US-Dollar gehabt haben.

Die vorhandenen Bestände an Smartphones will LG noch weiterhin zum Verkauf anbieten. Auch würden "für einen bestimmten Zeitraum, der nach Region variiert", Support und Software-Updates angeboten, teilte der Konzern mit.

Ganz aus dem Mobilfunkbereich zurückziehen wird sich LG aber nicht: Der Konzern will nach eigenen Angaben "Mobilfunk-Technologien wie 6G" entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Shadow Wings 2 White 120 mm Gehäuselüfter für 9,99€, Cooler Master Silencio...
  2. (u. a. Samsung Galaxy Note 20 256GB für 599€, Samsung Galaxy S20 Ultra 5G 128GB für 899€)
  3. (u. a. Arma 3 für 17,99€, Assassin's Creed: Valhalla für 36,99€, Unreal Deal Pack für 2...
  4. 3.999€ (statt 4.699€)

042000 05. Apr 2021 / Themenstart

Warum kauft man Smartphone x, bei einem ist es die Kamera, bei einem anderen Akku...

zeneox 05. Apr 2021 / Themenstart

Für mich hatte LG eines der besten UI für Android. Sie hatten auch immer viele kleine...

Kilpikonna 05. Apr 2021 / Themenstart

Na trotzdem würde ich den Teufel tun, von denen noch ein Gerät zu kaufen. Im Zweifelsfall...

bernstein 05. Apr 2021 / Themenstart

Das G3 war & ist seiner Zeit weit voraus. LG hätte eigentlich all die Jahre nur neue...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /