Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunk: Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

Eine Studie betont, dass 5G ohne Glasfaser nicht möglich ist. Die neue Luftschnittstelle sei zwar im Nahbereich extrem leistungsfähig, werde aber dennoch überschätzt.

Artikel veröffentlicht am ,
5G bei Huawei in Shenzhen
5G bei Huawei in Shenzhen (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die generelle Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle werde überschätzt. Gleichzeitig werde das Ausmaß der für eine solch leistungsfähige Luftschnittstelle erforderlichen Festnetzinfrastruktur unterschätzt. Zu diesem Schluss kommt eine am 20. Juli 2017 vorgelegte Kurzstudie des Instituts für Infrastrukturökonomie & Management (IEM), die der Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) in Auftrag gegeben hat. Zugleich räumt die Studie ein: "5G ist auf der Luftschnittstelle im Nahbereich extrem leistungsfähig."

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  2. KARL MAYER, Obertshausen

Hierfür bedürfe es jedoch einer unmittelbaren Abführung des Datenverkehrs direkt aus der Zelle in eine Glasfaserinfrastruktur. "In stark frequentieren Ballungszentren beträgt der Zellabstand stark abnehmend schnell unter 100 Metern. Für nutzenintensive Orte wird sogar bereits über mehrere Basisstationen pro Raum gesprochen."

Beschrieben werde 5G mit einer garantierte Nutzer-Datenrate über 50 MBit/s, Versorgung von mehr als 20 Milliarden Nutzergeräten und über 1 Billion IoT Geräten, über 99.999 Prozent QoS (Quality of Service), Unterstützung von mehr als 500 Kilometern pro Stunde bodennah und Positionsbestimmung mit unter 1 Meter Genauigkeit.

5G und FTTH: Rahmenbedingungen schon heute ausrichten

Professor Nico Grove, Chef des Instituts, sagte: "Ab dem Jahr 2020/2021 wird 5G eine zentrale Infrastruktur für die digitale Vernetzung darstellen. Aus diesem Grunde sind die Rahmenbedingungen schon heute entsprechend auszurichten: Da 5G-Netze nichts anderes als mobile Glasfasernetze mit Luftschnittstelle darstellen, werden leistungsfähige und zukunftssichere Glasfaseranschlüsse bis in jedes Gebäude benötigt."

5G-Netze bräuchten eine hohe Zahl mit Glasfaser angebundener Basisstationen, um eine kleinzellige Netzverdichtung zu erreichen, insbesondere auch in weniger besiedelten ländlichen Gebieten. Ansonsten leide die Qualität durch den Shared-Medium-Effekt. Dies gelte ebenso bei der erheblich weniger leistungsfähigen Anbindung von Basisstationen über Richtfunk oder Kupferleitungen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 83,90€
  3. 245,90€ + Versand
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Bashguy 21. Jul 2017

Au ja warte, weil Mobilfunk-Stationen auf dem platten Land auch so viel mit dem FTTH...

Cok3.Zer0 21. Jul 2017

Es kostet ja nur doppelt so viel und sehr viel mehr Bürokratie, alle Häuser anzuschließen...

Bashguy 21. Jul 2017

Grundsätzlich hat diese Argumentation noch nie zugetroffen, weil man Festnetz nicht mit...

chefin 21. Jul 2017

Naja...du kannst es ja auch mal mit Wasser, Stahl, Beton versuchen. Berichte uns dann wie...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /