• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunk: Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

Eine Studie betont, dass 5G ohne Glasfaser nicht möglich ist. Die neue Luftschnittstelle sei zwar im Nahbereich extrem leistungsfähig, werde aber dennoch überschätzt.

Artikel veröffentlicht am ,
5G bei Huawei in Shenzhen
5G bei Huawei in Shenzhen (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die generelle Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle werde überschätzt. Gleichzeitig werde das Ausmaß der für eine solch leistungsfähige Luftschnittstelle erforderlichen Festnetzinfrastruktur unterschätzt. Zu diesem Schluss kommt eine am 20. Juli 2017 vorgelegte Kurzstudie des Instituts für Infrastrukturökonomie & Management (IEM), die der Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) in Auftrag gegeben hat. Zugleich räumt die Studie ein: "5G ist auf der Luftschnittstelle im Nahbereich extrem leistungsfähig."

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Hierfür bedürfe es jedoch einer unmittelbaren Abführung des Datenverkehrs direkt aus der Zelle in eine Glasfaserinfrastruktur. "In stark frequentieren Ballungszentren beträgt der Zellabstand stark abnehmend schnell unter 100 Metern. Für nutzenintensive Orte wird sogar bereits über mehrere Basisstationen pro Raum gesprochen."

Beschrieben werde 5G mit einer garantierte Nutzer-Datenrate über 50 MBit/s, Versorgung von mehr als 20 Milliarden Nutzergeräten und über 1 Billion IoT Geräten, über 99.999 Prozent QoS (Quality of Service), Unterstützung von mehr als 500 Kilometern pro Stunde bodennah und Positionsbestimmung mit unter 1 Meter Genauigkeit.

5G und FTTH: Rahmenbedingungen schon heute ausrichten

Professor Nico Grove, Chef des Instituts, sagte: "Ab dem Jahr 2020/2021 wird 5G eine zentrale Infrastruktur für die digitale Vernetzung darstellen. Aus diesem Grunde sind die Rahmenbedingungen schon heute entsprechend auszurichten: Da 5G-Netze nichts anderes als mobile Glasfasernetze mit Luftschnittstelle darstellen, werden leistungsfähige und zukunftssichere Glasfaseranschlüsse bis in jedes Gebäude benötigt."

5G-Netze bräuchten eine hohe Zahl mit Glasfaser angebundener Basisstationen, um eine kleinzellige Netzverdichtung zu erreichen, insbesondere auch in weniger besiedelten ländlichen Gebieten. Ansonsten leide die Qualität durch den Shared-Medium-Effekt. Dies gelte ebenso bei der erheblich weniger leistungsfähigen Anbindung von Basisstationen über Richtfunk oder Kupferleitungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Bashguy 21. Jul 2017

Au ja warte, weil Mobilfunk-Stationen auf dem platten Land auch so viel mit dem FTTH...

Cok3.Zer0 21. Jul 2017

Es kostet ja nur doppelt so viel und sehr viel mehr Bürokratie, alle Häuser anzuschließen...

Bashguy 21. Jul 2017

Grundsätzlich hat diese Argumentation noch nie zugetroffen, weil man Festnetz nicht mit...

chefin 21. Jul 2017

Naja...du kannst es ja auch mal mit Wasser, Stahl, Beton versuchen. Berichte uns dann wie...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /