Abo
  • Services:
Anzeige
5G bei Huawei in Shenzhen
5G bei Huawei in Shenzhen (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Mobilfunk: Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

5G bei Huawei in Shenzhen
5G bei Huawei in Shenzhen (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Eine Studie betont, dass 5G ohne Glasfaser nicht möglich ist. Die neue Luftschnittstelle sei zwar im Nahbereich extrem leistungsfähig, werde aber dennoch überschätzt.

Die generelle Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle werde überschätzt. Gleichzeitig werde das Ausmaß der für eine solch leistungsfähige Luftschnittstelle erforderlichen Festnetzinfrastruktur unterschätzt. Zu diesem Schluss kommt eine am 20. Juli 2017 vorgelegte Kurzstudie des Instituts für Infrastrukturökonomie & Management (IEM), die der Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) in Auftrag gegeben hat. Zugleich räumt die Studie ein: "5G ist auf der Luftschnittstelle im Nahbereich extrem leistungsfähig."

Anzeige

Hierfür bedürfe es jedoch einer unmittelbaren Abführung des Datenverkehrs direkt aus der Zelle in eine Glasfaserinfrastruktur. "In stark frequentieren Ballungszentren beträgt der Zellabstand stark abnehmend schnell unter 100 Metern. Für nutzenintensive Orte wird sogar bereits über mehrere Basisstationen pro Raum gesprochen."

Beschrieben werde 5G mit einer garantierte Nutzer-Datenrate über 50 MBit/s, Versorgung von mehr als 20 Milliarden Nutzergeräten und über 1 Billion IoT Geräten, über 99.999 Prozent QoS (Quality of Service), Unterstützung von mehr als 500 Kilometern pro Stunde bodennah und Positionsbestimmung mit unter 1 Meter Genauigkeit.

5G und FTTH: Rahmenbedingungen schon heute ausrichten

Professor Nico Grove, Chef des Instituts, sagte: "Ab dem Jahr 2020/2021 wird 5G eine zentrale Infrastruktur für die digitale Vernetzung darstellen. Aus diesem Grunde sind die Rahmenbedingungen schon heute entsprechend auszurichten: Da 5G-Netze nichts anderes als mobile Glasfasernetze mit Luftschnittstelle darstellen, werden leistungsfähige und zukunftssichere Glasfaseranschlüsse bis in jedes Gebäude benötigt."

5G-Netze bräuchten eine hohe Zahl mit Glasfaser angebundener Basisstationen, um eine kleinzellige Netzverdichtung zu erreichen, insbesondere auch in weniger besiedelten ländlichen Gebieten. Ansonsten leide die Qualität durch den Shared-Medium-Effekt. Dies gelte ebenso bei der erheblich weniger leistungsfähigen Anbindung von Basisstationen über Richtfunk oder Kupferleitungen.


eye home zur Startseite
Bashguy 21. Jul 2017

Au ja warte, weil Mobilfunk-Stationen auf dem platten Land auch so viel mit dem FTTH...

Cok3.Zer0 21. Jul 2017

Es kostet ja nur doppelt so viel und sehr viel mehr Bürokratie, alle Häuser anzuschließen...

Bashguy 21. Jul 2017

Grundsätzlich hat diese Argumentation noch nie zugetroffen, weil man Festnetz nicht mit...

chefin 21. Jul 2017

Naja...du kannst es ja auch mal mit Wasser, Stahl, Beton versuchen. Berichte uns dann wie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PSI Logistics GmbH, Dortmund
  2. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  3. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  4. über Duerenhoff GmbH, Raum Unna


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 264€ + 5,99€ Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und 20€ Steam-Guthaben abstauben

Folgen Sie uns
       


  1. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  2. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"

  3. Google Play Services

    Update gegen Chromecast-WLAN-Blockade kommt bald

  4. Cars 3 und Coco in HDR

    Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray

  5. Überwachungstechnik

    EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln

  6. Loki

    App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an

  7. Spielebranche

    Fox kündigt Studiokauf und Alien-MMORPG an

  8. Elektromobilität

    Londoner E-Taxi misst falsch

  9. 5G Radio Dot

    Ericsson kündigt 2-GBit/s-Indoor-Antennen an

  10. Zahlungsverkehr

    Das Bankkonto wird offener



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Nur beratendes Gremium Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein
  2. Boeing und SpaceX Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren
  3. Ericsson Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  1. Re: Impulse aus der Politik: 0

    SJ | 12:27

  2. Weiter warten

    Runaway-Fan | 12:26

  3. Re: Meltdown for dummies

    MickeyKay | 12:26

  4. Re: Andere hersteller haben auch keine Lösung

    FireFreezer | 12:24

  5. Re: Ihr Knechte sollt mieten, mieten, mieten!

    Dwalinn | 12:24


  1. 12:30

  2. 12:00

  3. 11:58

  4. 11:48

  5. 11:27

  6. 11:15

  7. 11:00

  8. 10:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel