Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunk: Laut Huawei verbraucht 5G weniger Energie

Huawei will den grünen Aspekt von 5G herausstellen. Doch es kommt darauf an, wie man rechnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Ryan Ding, CEO der Carrier Business Group, stellt Huaweis 5G-Chipsatz vor.
Ryan Ding, CEO der Carrier Business Group, stellt Huaweis 5G-Chipsatz vor. (Bild: Huawei)

Laut Berechnungen von Huawei benötigt die 5G-Technologie gemessen am Datentransfer weniger Energie als bisherige Standards. "Der Stromverbrauch von 5G beträgt pro Bit lediglich 10 Prozent im Vergleich zu 4G. Mit anderen Worten, 90 Prozent der Energie werden pro Bit eingespart", sagte Hui Cao, Leiter Strategie und Politik bei Huawei Europa, am 12. Juli 2019. Der Klimawandel sei real und man könne es sich nicht leisten, ihn zu ignorieren. Cao betonte, dass ein faktenbasierter Ansatz für die Messung der Auswirkungen neuer Technologien wie 5G von entscheidender Bedeutung sei.

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Huawei hat zudem am Freitag seinen Nachhaltigkeitsbericht 2018 veröffentlicht. Liang Hua, Vorstandsvorsitzender von Huawei, sagte: "Wir müssen insgesamt weniger Energie verbrauchen, um mehr Daten zu übertragen und den Gesamtenergieverbrauch von Energiesystemen zu senken. Dabei können IK-Technologien helfen."

Liang erläuterte zudem, dass Huawei es geschafft habe, den Stromverbrauch pro 5G-Standort auf 20 Prozent unter dem Branchendurchschnitt zu senken. Ermöglicht werde dies durch neue Huawei-Chipsätze, Systemsoftware, Dienstleistungen sowie entsprechende Hardware- und Wärmeableitungstechnologien.

Energieverbrauch gemessen an was?

Zhengmao Li, Executive Vice President bei China Mobil, sagte hingegen am 24. Februar 2019 in Barcelona: "Um ein 5G-Netzwerk in China aufzubauen, sind dreimal so viele Basisstationen nötig wie bei 4G. Der Energiebedarf ist mindestens dreimal höher und die Basisstationen sind dreimal teurer als 4G." China Mobil ist gemessen an der Kundenzahl von rund 900 Millionen der größte Mobilfunkbetreiber der Welt.

Gemessen an der hohen Datenübertragungsrate von 5G im Vergleich zu LTE sind die Ausführungen von Cao dennoch nachvollziehbar. Der neue Mobilfunkstandard soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s ermöglichen. Seit Mitte 2017 erfolgt die Einführung von 4.5G (ab CAT11), damit sind per LTE etwas mehr als 1 GBit/s möglich.

"Wir sind führend bei 5G, nicht nur wegen der Produkte, sondern auch wegen des Kerninhalts. Zum Beispiel haben wir unseren eigenen 5G-Chipsatz und unsere eigene Software", sagte Victor Zhang, Senior Vice President von Huawei, der Nachrichtenagentur Xinhua.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 127,99€ (Bestpreis!)

Steffo 15. Jul 2019 / Themenstart

Typischer, dämlicher Tellerrandkommentar... "Bei mir funktionierts". Daran erkennt man...

bombinho 14. Jul 2019 / Themenstart

Treten wir mal noch einen Schritt zurueck und wir schauen uns einfach mal das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /