Abo
  • Services:

Mobilfunk in Europa: LTE-Versorgung in Deutschland besonders schlecht

Deutschland steht besonders schlecht da, wenn es um die LTE-Versorgung geht. Nach einer aktuellen Studie haben viele europäische Staaten eine wesentlich bessere LTE-Abdeckung. Dabei schneiden die drei deutschen Anbieter Deutsche Telekom, Vodafone und Teléfonica sehr unterschiedlich ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Mobilfunkmast
Ein Mobilfunkmast (Bild: Regis Duvignau/Reuters)

Erst kürzlich wurden der Deutschen Telekom und Vodafone gute Ergebnisse in Tests der jeweiligen Mobilfunknetze bescheinigt. Eine aktuelle Studie vergleicht die LTE-Abdeckung verschiedener europäischer Länder - und dabei stehen sowohl die Deutsche Telekom als auch Vodafone schlecht da. Noch viel schlechter fallen die Ergebnisse für das Teléfonica-Netz aus, das bei der mittleren Datenrate sogar das Schlusslicht der Untersuchung ist.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Im Auftrag der Bundestagsfraktion der Grünen hat das Aachener Beratungsunternehmen P3 die LTE-Abdeckung in verschiedenen europäischen Ländern untersucht. Auf Android-Smartphones sind von Juli 2018 bis September 2018 automatisiert Daten zu den verwendeten Mobilfunknetzwerken aufgezeichnet worden. Dafür soll weltweit eine Analyse-App auf 190 Millionen Geräten gelaufen sein. Pro Tag habe die App 1,5 Billionen Datensätze geliefert.

Die LTE-Mobilfunkabdeckung von Teléfonica liegt in der Messung bei gerade 46,8 Prozent und der Anteil von Vodafone ist mit 56,7 Prozent nur geringfügig besser. In Deutschland liegt die Deutsche Telekom mit einer LTE-Abdeckung von 75,1 Prozent vorn. Im europäischen Vergleich reicht das aber gerade mal für das Schlussfeld. Kunden in den Niederlanden, in Belgien und der Schweiz können auf eine LTE-Abdeckung von bis zu 95,2 Prozent zurückgreifen. Die ersten elf Plätze gehen an Mobilfunknetzbetreiber mit einer Abdeckung von über 90 Prozent.

  • Funkabdeckung in europäischen 4G-Mobilfunknetzen (Bild: P3)
  • Mittlere Datenraten in europäischen 4G-Mobilfunknetzen (Bild: P3)
  • Spitzendatenraten in europäischen 4G-Mobilfunknetzen (Bild: P3)
Funkabdeckung in europäischen 4G-Mobilfunknetzen (Bild: P3)

Noch schlechter schneiden die drei deutschen Mobilfunknetzbetreiber bei der mittleren Datenrate ab. Das Spitzenfeld stellen drei Mobilfunkanbieter in der Schweiz mit Werten von 9,4 bis 10,5 MBit/s; danach folgen zwei Anbieter in Albanien mit 8,7 und 9,4 MBit/s. Die Deutsche Telekom liegt mit einer mittleren Datenrate von 4,9 MBit/s auf dem viertletzten Platz - und damit vor Vodafone und Teléfonica. Vodafone folgt mit 4,8 MBit/s dicht dahinter auf dem drittletzten Platz. Das Netz von Teléfonica ist mit 4,1 MBit/s das Schlusslicht.

Auch bei den Spitzendatenraten sind alle drei deutschen Mobilfunknetzbetreiber besonders schwach. Die Swisscom ist mit 100,3 MBit/s klarer Sieger vor dem Zweitplatzierten - dem Mobilfunknetzbetreiber Sunrise mit einer Datenrate von 82,2 MBit/s. Damit liegen zwei Schweizer Mobilfunknetzbetreiber ganz vorne. Ab dem dritten Platz werden nur noch Datenraten von etwas mehr als 75 MBit/s erreicht - in Österreich.

Die Deutsche Telekom belegt mit einer maximalen LTE-Datenrate von 37,4 MBit/s den 25. Platz - von insgesamt 32 Anbietern in Europa. Drei Plätze dahinter folgt Vodafone mit einer maximalen Datenrate von 33,4 MBit/s ganz knapp vor Teléfonica mit 33,1 MBit/s. Das Schlusslicht ist der polnische Anbieter Plus mit 26,5 MBit/s.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 41,95€
  2. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  3. 4,99€
  4. 23,49€

hardtech 03. Jan 2019 / Themenstart

ja genau!? das war vielleicht mal. mittlerweile fahren mehr polen einen gls/gle als die...

Malloc_ 30. Dez 2018 / Themenstart

Wenn der Kunde bereit ist so viel zu zahlen ist kein besseres Produkt möglich

Bosancero 30. Dez 2018 / Themenstart

https://kauppa.telia.fi/yksityisille/tuotteet/puhelinliittymat.aspx 22¤+3¤ mit bis zu...

Freddy1404 29. Dez 2018 / Themenstart

Klar, ist nicht DE spezifisch. Aber gehört "zum Schlechten Empfang" aber dazu, da hilft...

1337Falloutboy 29. Dez 2018 / Themenstart

Das liegt daran, das der Staat die Frequenzen viel zu teuer verkauft hat und das selbe...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook Pro 14 - Test

Das Touchpad des Asus Zenbook Pro 14 ist ein kleiner Bildschirm. Hört sich nutzlos an, hat uns aber dennoch im Test überzeugt.

Asus Zenbook Pro 14 - Test Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
    Datenleak
    Die Fehler, die 0rbit überführten

    Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

    1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
    2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
    3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
    Kaufberatung
    Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

    Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
    Von Ingo Pakalski

    1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
    2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

      •  /