Mobilfunk in Europa: LTE-Versorgung in Deutschland besonders schlecht

Deutschland steht besonders schlecht da, wenn es um die LTE-Versorgung geht. Nach einer aktuellen Studie haben viele europäische Staaten eine wesentlich bessere LTE-Abdeckung. Dabei schneiden die drei deutschen Anbieter Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica sehr unterschiedlich ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Mobilfunkmast
Ein Mobilfunkmast (Bild: Regis Duvignau/Reuters)

Erst kürzlich wurden der Deutschen Telekom und Vodafone gute Ergebnisse in Tests der jeweiligen Mobilfunknetze bescheinigt. Eine aktuelle Studie vergleicht die LTE-Abdeckung verschiedener europäischer Länder - und dabei stehen sowohl die Deutsche Telekom als auch Vodafone schlecht da. Noch viel schlechter fallen die Ergebnisse für das Telefónica-Netz aus, das bei der mittleren Datenrate sogar das Schlusslicht der Untersuchung ist.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Informatik ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Teamleiterin / Teamleiter (w/m/d) im Systemmanagement Unix
    Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund), Frankfurt am Main, Wiesbaden
Detailsuche

Im Auftrag der Bundestagsfraktion der Grünen hat das Aachener Beratungsunternehmen P3 die LTE-Abdeckung in verschiedenen europäischen Ländern untersucht. Auf Android-Smartphones sind von Juli 2018 bis September 2018 automatisiert Daten zu den verwendeten Mobilfunknetzwerken aufgezeichnet worden. Dafür soll weltweit eine Analyse-App auf 190 Millionen Geräten gelaufen sein. Pro Tag habe die App 1,5 Billionen Datensätze geliefert.

Die LTE-Mobilfunkabdeckung von Telefónica liegt in der Messung bei gerade 46,8 Prozent und der Anteil von Vodafone ist mit 56,7 Prozent nur geringfügig besser. In Deutschland liegt die Deutsche Telekom mit einer LTE-Abdeckung von 75,1 Prozent vorn. Im europäischen Vergleich reicht das aber gerade mal für das Schlussfeld. Kunden in den Niederlanden, in Belgien und der Schweiz können auf eine LTE-Abdeckung von bis zu 95,2 Prozent zurückgreifen. Die ersten elf Plätze gehen an Mobilfunknetzbetreiber mit einer Abdeckung von über 90 Prozent.

  • Funkabdeckung in europäischen 4G-Mobilfunknetzen (Bild: P3)
  • Mittlere Datenraten in europäischen 4G-Mobilfunknetzen (Bild: P3)
  • Spitzendatenraten in europäischen 4G-Mobilfunknetzen (Bild: P3)
Funkabdeckung in europäischen 4G-Mobilfunknetzen (Bild: P3)

Noch schlechter schneiden die drei deutschen Mobilfunknetzbetreiber bei der mittleren Datenrate ab. Das Spitzenfeld stellen drei Mobilfunkanbieter in der Schweiz mit Werten von 9,4 bis 10,5 MBit/s; danach folgen zwei Anbieter in Albanien mit 8,7 und 9,4 MBit/s. Die Deutsche Telekom liegt mit einer mittleren Datenrate von 4,9 MBit/s auf dem viertletzten Platz - und damit vor Vodafone und Telefonica. Vodafone folgt mit 4,8 MBit/s dicht dahinter auf dem drittletzten Platz. Das Netz von Telefónica ist mit 4,1 MBit/s das Schlusslicht.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch bei den Spitzendatenraten sind alle drei deutschen Mobilfunknetzbetreiber besonders schwach. Die Swisscom ist mit 100,3 MBit/s klarer Sieger vor dem Zweitplatzierten - dem Mobilfunknetzbetreiber Sunrise mit einer Datenrate von 82,2 MBit/s. Damit liegen zwei Schweizer Mobilfunknetzbetreiber ganz vorne. Ab dem dritten Platz werden nur noch Datenraten von etwas mehr als 75 MBit/s erreicht - in Österreich.

Die Deutsche Telekom belegt mit einer maximalen LTE-Datenrate von 37,4 MBit/s den 25. Platz - von insgesamt 32 Anbietern in Europa. Drei Plätze dahinter folgt Vodafone mit einer maximalen Datenrate von 33,4 MBit/s ganz knapp vor Telefónica mit 33,1 MBit/s. Das Schlusslicht ist der polnische Anbieter Plus mit 26,5 MBit/s.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hardtech 03. Jan 2019

ja genau!? das war vielleicht mal. mittlerweile fahren mehr polen einen gls/gle als die...

Malloc_ 30. Dez 2018

Wenn der Kunde bereit ist so viel zu zahlen ist kein besseres Produkt möglich

Bosancero 30. Dez 2018

https://kauppa.telia.fi/yksityisille/tuotteet/puhelinliittymat.aspx 22¤+3¤ mit bis zu...

Freddy1404 29. Dez 2018

Klar, ist nicht DE spezifisch. Aber gehört "zum Schlechten Empfang" aber dazu, da hilft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. Telekom: 5G mit 1 GBit/s kommt auch auf dem Land
    Telekom
    5G mit 1 GBit/s kommt auch auf dem Land

    Carrier Aggregation soll auch ohne viele C-Band-Antennen sehr hohe 5G-Datenraten in die Fläche bringen, indem man alle anderen Frequenzen bündelt.

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /