Abo
  • Services:

Mobilfunk: Huawei kündigt 5G-End-to-End Ausrüstung an

Huawei hatte sich in den vergangenen Wochen etwas zurückgehalten mit neuen Ankündigungen im 5G-Netzwerkausbau. In London holt das Unternehmen heute einiges nach. In zehn Städten würden von Huawei gegenwärtig 5G-Netzwerke errichtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Peter Zhou, Chief Marketing Officer der Wireless Network Product Line von Huawei, spricht in London.
Peter Zhou, Chief Marketing Officer der Wireless Network Product Line von Huawei, spricht in London. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei werde in diesem Jahr eine komplette 5G-End-to-End Ausrüstung vorstellen. Das sagte Ryan Ding, President der Carrier Business Group, am 8. Februar 2018 auf dem Pre-MWC-Briefing von Huawei in London. "Dieses Jahr stellen wir 20 neue Produkte vor", erklärte er in Bezug auf den Bereich Telekommunikationsausrüstung des Konzerns.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Die 5G-Ausrüstung werde das Kernnetzwerk, Radio und Terminal umfassen, sagte Peter Zhou, Chief Marketing Officer der Wireless Network Product Line von Huawei. Eine Multiband-Antenne wird am Stand von Huawei auf dem Mobile World Congress in Barcelona zu sehen sein. "Sie wird eine schöne schlanke Form haben und 2G, 3G, 4G und 5G und damit auch Massive MIMO unterstützen", sagte Zhou.

40 Netzwerke nutzen bereits Huaweis Massive-MIMO-Technik, darunter auch in Südkorea. Die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang werden am 10. Februar 2018 eröffnet. In zehn Städten würden von Huawei gegenwärtig 5G-Netzwerke errichtet.

Huawei 5G Fixed Wireless Access wird gebaut

Eine 5G-Ausrüstung für Fixed Wireless Access errichtet Huawei derzeit in Vancouver in Kanada. Hier ist offenbar Telus der Netzbetreiber, mit dem Huawei bereits zuvor eine Zusammenarbeit bei 5G angekündigt hatte. Fixed Wireless Access bedeutet, dass das Mobilfunksignal über eine Antenne auf dem Dach oder am Fenster ins Haus gebracht wird, von wo Ethernet-Kabel und Wi-Fi die Versorgung bieten. Die Endgeräte sind nicht für die mobile Nutzung geeignet.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei an dem Pre-MWC-Briefing von Huawei in London teilgenommen. Die Reisekosten wurden von Huawei übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 17,49€

Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /