Mobilfunk: HP will Smartphones anbieten - vielleicht mit Android

Hewlett-Packard (HP) plant, wieder Smartphones anzubieten. Das Unternehmen will den lukrativen Smartphone-Markt nicht länger der Konkurrenz überlassen. Möglicherweise läuft das nächste HP-Smartphone mit Android.

Artikel veröffentlicht am ,
HP will wieder in den Smartphone-Markt einsteigen.
HP will wieder in den Smartphone-Markt einsteigen. (Bild: ChinaFotoPress/Getty Images)

Die HP-Chefin Meg Whitman will erreichen, dass das Unternehmen künftig alle Gerätekategorien anbietet. Das solle von Workstations, über Desktop-PC und Notebooks sowie Convertibles bis hin zu Smartphones reichen, erklärte die HP-Chefin im Interview mit dem TV-Sender Fox Business. Vor etwas mehr als einem Jahr hatte das Unternehmen das Smartphone- und Tablet-Geschäft mit WebOS eingestellt.

Stellenmarkt
  1. IT Security Expert (m/w/d) Operative IT
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Enterprise Applications Specialist (m/f/d)
    EMBL Heidelberg, Heidelberg
Detailsuche

Whitman machte keine Angaben dazu, wann HP wieder Smartphones anbieten will. Sie sagte, HP beobachte, dass Menschen in einigen Regionen Smartphones verwendeten und weder ein Tablet noch einen Computer benutzten. In diesem Marktbereich wolle HP wieder aktiv werden. Besondere Eile habe HP nicht, Ziel sei es, ein gutes Smartphone anzubieten, statt übereilt ein Gerät auf den Markt zu werfen.

Android-Smartphone von HP in der Mache?

In einem Benchmark tauchte unter der Bezeichnung Bender ein Android-Smartphone von HP auf. Das Gerät hat ein Display mit einer Auflösung von 1.366 x 720 Pixeln, läuft mit Qualcomms Dual-Core-Prozessor Snapdragon S4, der mit 1,5 GHz getaktet ist, und nutzt Android 4.0.4 alias Ice Cream Sandwich, wie es auf GL Benchmark heißt.

Demnach wäre es möglich, dass das nächste HP-Smartphone ein Android-Gerät ist. Aber es könnte auch anders kommen - auch das WebOS-Tablet Touchpad wurde ursprünglich für Android entwickelt. Die enge Partnerschaft mit HP und Microsoft könnte auch ein Hinweis darauf sein, dass HP stattdessen Windows-Phone-Smartphones anbieten wird. Vor einigen Jahren gab es von HP PDAs und Smartphones auf Basis von Microsofts Windows Mobile.

Golem Akademie
  1. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    16./17. September 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
  3. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Derzeit laufen die Arbeiten an Open WebOS weiter, und möglicherweise will HP selbst Geräte mit Open WebOS anbieten. Bisher gibt es keine Hinweise darauf, dass andere Hersteller Smartphones oder Tablets auf Basis von Open WebOS anbieten wollen.

HP übernahm Palm vor zwei Jahren und kam damit auch in den Besitz des Smartphone-Betriebssystems WebOS. Damit wollte HP eigentlich groß ins Smartphone-Geschäft einsteigen. Während die Übernahme lief, hatte HP angekündigt, WebOS außer auf Smartphones auch auf Tablets, Drucker und PCs zu bringen. WebOS-Drucker und WebOS auf einem Windows-PC gab es dann aber nie. Im August 2011 schloss HP die gesamte WebOS-Gerätesparte, noch bevor das prestigeträchtige WebOS-Smartphone Pre3 auf den Markt kam. Danach wurden das WebOS-Tablet Touchpad sowie die WebOS-Smartphones Veer und Pre3 zu Schleuderpreisen verkauft.

Ende 2011 entschied HP dann unter einer neuer Chefin, WebOS als Open-Source-Projekt weiterzuführen. Eigentlich sollen diesen Monat die Arbeiten an Open WebOS 1.0 abgeschlossen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Flight Simulator im Benchmark-Test
Sim Update 5 lässt Performance abheben

Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
Ein Test von Marc Sauter

Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
Artikel
  1. Hochwasser: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten
    Hochwasser
    Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten

    Die Diskussion um Cell Broadcast zeigt: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Katastrophen. Das ist beängstigend, auch wenn man an kritische Infrastruktur wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung denkt.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

  2. Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
    Star Wars
    Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

    Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

elgooG 17. Sep 2012

Zu WebOS hat niemand mehr vertrauen. Niemand weiß ob HP es wieder aus einer Laune heraus...

Himmerlarschund... 17. Sep 2012

:-D

Fips 16. Sep 2012

würde ich mir eines holen, wenn sie zeigen, dass sie auch tatsächlich dahinter stehen...

bstea 16. Sep 2012

Ich bezweifle das HP das richtige Personal dafür hat noch etwas brauchbares auf die Beine...

Chevarez 16. Sep 2012

Mit Monaten gibst du dich aber äußerst optimistisch. WebOS 2.0 und 3.0 Geräte waren...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /