Abo
  • Services:

Mobilfunk: Gutachten warnt vor kostenlosem EU-Roaming

Die Umsetzung von kostenfreiem Roaming im EU-Ausland könnte unangenehme Folgen für die Kunden haben. In einem Gutachten werden langfristig höhere Kosten für Mobilfunkkunden sowie stockende Investitionen in den Netzausbau befürchtet. Jetzt ist die EU-Kommission gefragt.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Der Wegfall der Roaming-Gebühren in der EU könnte die Preise im Inland erhöhen.
Der Wegfall der Roaming-Gebühren in der EU könnte die Preise im Inland erhöhen. (Bild: Mark Kolbe/Getty Images)

Die Pläne für kostenfreies Roaming im EU-Ausland wecken bei den zuständigen Gutachtern Bedenken. Letztlich könnten die heimischen Mobilfunktarife teurer werden, warnte die europäische Regulierungsstelle Berec in einer Stellungnahme und empfahl Korrekturen. Die EU-Kommission will mögliche Nachbesserungen prüfen.

Wegfall der Roaming-Gebühren im EU-Ausland

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Die EU-Kommission hatte vorgeschlagen, dass Mobilfunkkunden ab Mitte 2017 auf Reisen im EU-Ausland ohne Aufpreis wie zuhause telefonieren und im Internet surfen dürfen. Die bisherigen Roaming-Gebühren würden für die Kunden entfallen. Eine Begrenzung des kostenlosen Roamings auf 90 Tage hatte die Kommission nach Protesten fallen gelassen.

Weiterhin sollen Mobilfunkanbieter allerdings Missbrauch unterbinden dürfen, etwa das dauerhafte Telefonieren mit günstigeren ausländischen SIM-Karten. Wenn zum Beispiel eine lettische SIM-Karte nur in Irland benutzt würde, sollen die Anbieter beim Kunden nachfragen und gegebenenfalls Aufpreise erheben dürfen.

Missbrauchsregel ist zu schwammig

Die Berec hat die Aufgabe, die EU-Kommission zu beraten. Die Regulierungsstelle fordert in ihrem Gutachten, die Regeln gegen Missbrauch klarer zu definieren. Ansonsten würden die Vorgaben in einzelnen EU-Ländern womöglich unterschiedlich umgesetzt.

Die Gutachter erwarten Kostenrisiken für Mobilfunkanbieter, so dass diese ihre Inlandstarife anheben oder den Umfang von Flatrate-Tarifen schmälern könnten. Das träfe dann vor allem Kunden, die wenig reisen und somit kaum vom kostenlosen EU-Roaming profitierten. Zudem werden Wettbewerbsverzerrung und negative Auswirkungen auf Investitionen in die Mobilfunknetze befürchtet.

Die EU-Kommission erklärte, sie werde das Berec-Gutachten sorgfältig prüfen. Man bleibe aber dem Ziel verpflichtet, dass Kunden ab Mitte 2017 unbefristet Roaming im EU-Ausland nutzen dürften. Die letzte Fassung ihres Vorschlags werde spätestens am 15. Dezember 2016 vorliegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,98€ + USK-18-Versand
  2. 4,99€
  3. 15,49€
  4. 27,99€

AllDayPiano 18. Okt 2016

Sorry, aber schon nach dem Zitat habe ich Dich so schnell auf die Ignore List gesetzt...

/mecki78 18. Okt 2016

Nur musst du das dann bitte auch zuerst durchsetzen, bevor du so idiotische Forderungen...

ChMu 15. Okt 2016

Kleines aber feines Problem, die billig Karten sind idR nicht roaming faehig und im Land...

Ugly 14. Okt 2016

Da ist nichts im Busch, ich habe im November letzten Jahres zuerst gekündigt, und dann...

Fuchur 14. Okt 2016

Eben darum gehören die Netze ja auch in Volkshand!


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /