Mobilfunk: Gutachten warnt vor kostenlosem EU-Roaming

Die Umsetzung von kostenfreiem Roaming im EU-Ausland könnte unangenehme Folgen für die Kunden haben. In einem Gutachten werden langfristig höhere Kosten für Mobilfunkkunden sowie stockende Investitionen in den Netzausbau befürchtet. Jetzt ist die EU-Kommission gefragt.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Der Wegfall der Roaming-Gebühren in der EU könnte die Preise im Inland erhöhen.
Der Wegfall der Roaming-Gebühren in der EU könnte die Preise im Inland erhöhen. (Bild: Mark Kolbe/Getty Images)

Die Pläne für kostenfreies Roaming im EU-Ausland wecken bei den zuständigen Gutachtern Bedenken. Letztlich könnten die heimischen Mobilfunktarife teurer werden, warnte die europäische Regulierungsstelle Berec in einer Stellungnahme und empfahl Korrekturen. Die EU-Kommission will mögliche Nachbesserungen prüfen.

Wegfall der Roaming-Gebühren im EU-Ausland

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Developer (w/m/x)
    über duerenhoff GmbH, Münster
  2. IT-System Engineer Active Directory / Windows Server (m/w/d)
    BAHAG AG, Mannheim
Detailsuche

Die EU-Kommission hatte vorgeschlagen, dass Mobilfunkkunden ab Mitte 2017 auf Reisen im EU-Ausland ohne Aufpreis wie zuhause telefonieren und im Internet surfen dürfen. Die bisherigen Roaming-Gebühren würden für die Kunden entfallen. Eine Begrenzung des kostenlosen Roamings auf 90 Tage hatte die Kommission nach Protesten fallen gelassen.

Weiterhin sollen Mobilfunkanbieter allerdings Missbrauch unterbinden dürfen, etwa das dauerhafte Telefonieren mit günstigeren ausländischen SIM-Karten. Wenn zum Beispiel eine lettische SIM-Karte nur in Irland benutzt würde, sollen die Anbieter beim Kunden nachfragen und gegebenenfalls Aufpreise erheben dürfen.

Missbrauchsregel ist zu schwammig

Die Berec hat die Aufgabe, die EU-Kommission zu beraten. Die Regulierungsstelle fordert in ihrem Gutachten, die Regeln gegen Missbrauch klarer zu definieren. Ansonsten würden die Vorgaben in einzelnen EU-Ländern womöglich unterschiedlich umgesetzt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Gutachter erwarten Kostenrisiken für Mobilfunkanbieter, so dass diese ihre Inlandstarife anheben oder den Umfang von Flatrate-Tarifen schmälern könnten. Das träfe dann vor allem Kunden, die wenig reisen und somit kaum vom kostenlosen EU-Roaming profitierten. Zudem werden Wettbewerbsverzerrung und negative Auswirkungen auf Investitionen in die Mobilfunknetze befürchtet.

Die EU-Kommission erklärte, sie werde das Berec-Gutachten sorgfältig prüfen. Man bleibe aber dem Ziel verpflichtet, dass Kunden ab Mitte 2017 unbefristet Roaming im EU-Ausland nutzen dürften. Die letzte Fassung ihres Vorschlags werde spätestens am 15. Dezember 2016 vorliegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AllDayPiano 18. Okt 2016

Sorry, aber schon nach dem Zitat habe ich Dich so schnell auf die Ignore List gesetzt...

/mecki78 18. Okt 2016

Nur musst du das dann bitte auch zuerst durchsetzen, bevor du so idiotische Forderungen...

ChMu 15. Okt 2016

Kleines aber feines Problem, die billig Karten sind idR nicht roaming faehig und im Land...

Ugly 14. Okt 2016

Da ist nichts im Busch, ich habe im November letzten Jahres zuerst gekündigt, und dann...

Fuchur 14. Okt 2016

Eben darum gehören die Netze ja auch in Volkshand!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Shang-Chi and the Legend of the 10 Rings: Marvel-Film kommt später als erwartet zu Disney+
    Shang-Chi and the Legend of the 10 Rings
    Marvel-Film kommt später als erwartet zu Disney+

    Disney bringt Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings nicht bereits 45 Tage nach dem Kinostart zu Disney+, sondern erst einen Monat später.

  2. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  3. Einstieg ins Data Engineering mit Apache Spark
     
    Einstieg ins Data Engineering mit Apache Spark

    Im Bereich Data Engineering hat sich Apache Spark zum Standard entwickelt. Ein Zwei-Tage-Workshop der Golem Akademie erleichtert Big-Data-Einsteigern die Arbeit mit dem mächtigen Werkzeug.
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Alternate-Deals (u. a. Cooler Master Gaming-Tastatur 59,90€) • PS5 bei Amazon zu gewinnen [Werbung]
    •  /