• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunk: Frequenzen für RFID werden EU-weit vereinheitlicht

Die EU-Kommission hat nach zwei Jahren den Beschluss gefasst: 874-876 MHz und 915-921 MHz sollen für RFID-Chips und IoT-Sensoren genutzt werden. Bisher war das nicht standardisiert. Die EU verspricht sich dadurch bessere Sensoren mit kurzer Reichweite.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EU standardisiert Frequenzen für RFID.
Die EU standardisiert Frequenzen für RFID. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Die EU-Kommission hat einen Beschluss erlassen, der die Frequenzbereiche 874-876 Mhz und 915-921 MHz vereinheitlichen und für spezielle Applikationen freihalten soll. Die EU zielt damit größtenteils auf kleine Geräte mit kurzer Reichweite wie IoT-Sensoren und RFID-Chips ab. In der Pressemitteilung ist von "vernetzten Geräten mit kurzer Reichweite" die Rede. Ursprünglich waren diese Frequenzen Teil des mittlerweile obsoleten Mobilfunkstandards Cellular Amps und wird vom Land Mobile Radio System verwendet.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam

Für die EU-Kommission sind Short-Range-Geräte "typischerweise Massenware und/oder portable Geräte, die Nutzer leicht über Landesgrenzen hinweg nehmen können". Als Beispiel werden Smarthome-Sensoren und Hörhilfen genannt. Zudem seien RFID-Chips im 863-870-Mhz-Band bereits im Einsatz. Eine Erweiterung dieses Spektrums sorge für diverse Verbesserungen bei der Datenübertragungsrate, Genauigkeit und Chipgröße. Wichtig ist allerdings auch, dass in anderen Teilen der Welt ein 900-Mhz-Band bereits Standard ist. Das klingt ein wenig danach, als ziehe die EU nach langer Zeit nun mit anderen Nationen und Staatenbunden gleich.

Nutzen bei Bahn und Militär

Der Beschluss reserviert zwei 1,6 Mhz breite Kanäle - 874,4-876 und 919,4-921 MHz - für mögliche Kommunikationssysteme im Bereich des Schienenverkehrs. Genaue Details dazu nannte die EU-Kommission bisher nicht. Allerdings soll eine Standardisierung innerhalb der EU die Kommunikation von Zügen untereinander vereinheitlichen und damit einfacher gestalten. Gleichzeitig sollen die Frequenzbänder im Notfall für militärische Zwecke genutzt werden können.

Die Entscheidung ist das Resultat von vierteljährigen Sitzungen des zuständigen Kommitees, die vor zwei Jahren angefangen haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra 3D SATA-SSD 2TB für 159€, WD Red Plus NAS Festplatte 4TB für 95€, Razer...
  2. 3 Monate gratis (danach 7,99€/Monat für Prime-Mitglieder bzw. 9,99€/Monat, jederzeit kündbar)
  3. 699€ (Bestpreis)
  4. (u. a. Detroit: Become Human für 16,99€, Fortnite - The Last Laugh Bundle DLC (PS4 & Switch...

M.P. 14. Okt 2018

Ich schrieb ja schon in meinem Anfangspost, dass laut Frequenzsplan derBNetzA auf fast...

Nasenbaer 13. Okt 2018

Während sich Bananen und Gurken selten gegenseitig beeinflussen, trifft das auf...

M.P. 12. Okt 2018

eigentlich gibt es ja schon recht lange das Europaweite SRD-Band 863 - 870 MHz Wieso man...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /