Abo
  • Services:

Mobilfunk: Frequenzen für RFID werden EU-weit vereinheitlicht

Die EU-Kommission hat nach zwei Jahren den Beschluss gefasst: 874-876 MHz und 915-921 MHz sollen für RFID-Chips und IoT-Sensoren genutzt werden. Bisher war das nicht standardisiert. Die EU verspricht sich dadurch bessere Sensoren mit kurzer Reichweite.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EU standardisiert Frequenzen für RFID.
Die EU standardisiert Frequenzen für RFID. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Die EU-Kommission hat einen Beschluss erlassen, der die Frequenzbereiche 874-876 Mhz und 915-921 MHz vereinheitlichen und für spezielle Applikationen freihalten soll. Die EU zielt damit größtenteils auf kleine Geräte mit kurzer Reichweite wie IoT-Sensoren und RFID-Chips ab. In der Pressemitteilung ist von "vernetzten Geräten mit kurzer Reichweite" die Rede. Ursprünglich waren diese Frequenzen Teil des mittlerweile obsoleten Mobilfunkstandards Cellular Amps und wird vom Land Mobile Radio System verwendet.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. BWI GmbH, Berlin, Strausberg

Für die EU-Kommission sind Short-Range-Geräte "typischerweise Massenware und/oder portable Geräte, die Nutzer leicht über Landesgrenzen hinweg nehmen können". Als Beispiel werden Smarthome-Sensoren und Hörhilfen genannt. Zudem seien RFID-Chips im 863-870-Mhz-Band bereits im Einsatz. Eine Erweiterung dieses Spektrums sorge für diverse Verbesserungen bei der Datenübertragungsrate, Genauigkeit und Chipgröße. Wichtig ist allerdings auch, dass in anderen Teilen der Welt ein 900-Mhz-Band bereits Standard ist. Das klingt ein wenig danach, als ziehe die EU nach langer Zeit nun mit anderen Nationen und Staatenbunden gleich.

Nutzen bei Bahn und Militär

Der Beschluss reserviert zwei 1,6 Mhz breite Kanäle - 874,4-876 und 919,4-921 MHz - für mögliche Kommunikationssysteme im Bereich des Schienenverkehrs. Genaue Details dazu nannte die EU-Kommission bisher nicht. Allerdings soll eine Standardisierung innerhalb der EU die Kommunikation von Zügen untereinander vereinheitlichen und damit einfacher gestalten. Gleichzeitig sollen die Frequenzbänder im Notfall für militärische Zwecke genutzt werden können.

Die Entscheidung ist das Resultat von vierteljährigen Sitzungen des zuständigen Kommitees, die vor zwei Jahren angefangen haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 1,49€
  3. 10,95€
  4. 4,99€

M.P. 14. Okt 2018

Ich schrieb ja schon in meinem Anfangspost, dass laut Frequenzsplan derBNetzA auf fast...

Nasenbaer 13. Okt 2018

Während sich Bananen und Gurken selten gegenseitig beeinflussen, trifft das auf...

M.P. 12. Okt 2018

eigentlich gibt es ja schon recht lange das Europaweite SRD-Band 863 - 870 MHz Wieso man...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook Pro 14 - Test

Das Touchpad des Asus Zenbook Pro 14 ist ein kleiner Bildschirm. Hört sich nutzlos an, hat uns aber dennoch im Test überzeugt.

Asus Zenbook Pro 14 - Test Video aufrufen
Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

    •  /