• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunk: Fonic Smart S erhält mehr Datenvolumen

Telefónica überarbeitet einen Fonic-Tarif. In Kürze erhalten Kunden des Tarifs Smart S mehr ungedrosseltes Datenvolumen bei unverändertem Monatspreis.

Artikel veröffentlicht am ,
Fonic Smart S wird aufgewertet.
Fonic Smart S wird aufgewertet. (Bild: Telefónica)

Der Fonic-Tarif Smart S wird ab dem 30. März 2017 aufgestockt. Dann erhalten Kunden statt bisher 700 MByte ungedrosseltes Datenvolumen künftig 1 GByte. Der Monatspreis bleibt unverändert bei 9,95 Euro. Bis zum Erreichen der Drosselungsgrenze steht eine maximale Geschwindigkeit von 21,6 MBit/s im Download zur Verfügung. Danach wird die Geschwindigkeit auf maximal 32 KBit/s gedrosselt.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Der neue Tarif steht auch für Bestandskunden bereit, sobald die Option ab dem 30. März 2017 erneut gebucht wird. Die übrigen Inklusivleistungen des Tarifs bleiben unverändert. Es gibt 400 Freieinheiten für Telefonate und Kurzmitteilungen. Sobald die Freieinheiten verbraucht sind, werden pro Telefonminute und SMS jeweils 9 Cent berechnet.

Keine Änderung bei anderen Fonic-Tarifen

Die übrigen Fonic-Tarife bleiben unverändert. Im Tarif Fonic Smart gibt es also weiterhin ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1,5 GByte sowie 500 Freieinheiten für Telefonate und SMS. Dafür fallen monatlich 16,95 Euro an. Der nächsthöhere Tarif von Fonic ist die All-Net Flat für 19,95 Euro monatlich. Dafür gibt es ein ungedrosseltes Datenvolumen von 2 GByte sowie eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze.

Der Fonic-Kunde kann zwischen den jeweiligen Tarifen monatlich wechseln. Im kostenlosen Basistarif gibt es keine Inklusivleistungen. Jede Telefonminute und SMS wird dann pauschal mit jeweils 9 Cent abgerechnet.

Fonic ist eine Tochtermarke von Telefónica Deutschland und nutzt das Mobilfunknetz des Anbieters.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. (-80%) 9,99€
  3. 11,99€
  4. 52,99€

oXe 28. Mär 2017

Flächendeckend HSPA+ wäre wesentlich sinnvoller, als ein bisschen LTE und immer noch...

thepiman 28. Mär 2017

Ehrlicherweise kauft man also keine Flat sondern ein Datenpaket. Das sollte man einfach...

Tijuana 27. Mär 2017

Also für 9,99¤ bekomm ich das gleiche z.b. bei Vodafone,oder für 7,99 bei Aldi Talk...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /