Abo
  • Services:

Mobilfunk: Facebook bekommt Probleme bei Whatsapp-Übernahme

Europäische Mobilfunkkonzerne versuchen, die Übernahme von Whatsapp durch Facebook zu verhindern. Dagegen wird Facebook nun aktiv und bittet selbst um eine Wettbewerbsprüfung durch die Europäische Kommission.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Facebook hat die Wettbewerbsbehörde der Europäischen Kommission gebeten, die Übernahme von Whatsapp zu überprüfen. Das berichtet das Wall Street Journal aus informierten Kreisen. Die EU hat die nationalen Kartellbehörden über den Vorstoß des Betreibers des weltgrößten sozialen Netzwerkes informiert. Facebook will so offenbar langdauernden Wettbewerbsverfahren in einzelnen EU-Ländern zuvorkommen

Stellenmarkt
  1. KEX Knowledge Exchange AG, Aachen
  2. Versicherungskammer Bayern, München

In den USA hatte die US-Bundeshandelskommission Federal Trade Commission (FTC) dem Kauf bereits zugestimmt. Am 19. Februar 2014 hatte Facebook die Übernahme der Kurznachrichtenanwendung Whatsapp für 19 Milliarden US-Dollar angekündigt. Whatsapp sollte weiterhin unabhängig unter dem gleichen Namen operieren, Mark Zuckerberg wollte dem Mitgründer und Firmenchef Jan Koum einen Sitz im Vorstand von Facebook geben.

Hintergrund: Offenbar wollen Mobilfunkbetreiber in Europa ein weiteres Wachstum von Whatsapp verhindern, weil sie durch den Messagingdienst zunehmend Einbußen beim SMS-Umsatz hinnehmen müssen. Zusammen mit Facebooks eigener Instant-Messaging-Anwendung würden die beiden Firmen eine marktbeherrschende Stellung erlangen, hatten die Netzbetreiber erklärt.

Nur noch gut jeder Zweite verschickt Kurznachrichten ausschließlich per SMS. Bei den unter 30-Jährigen liegt Messaging mit Whatsapp schon knapp vor der SMS. Das ergab eine Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach vom Januar 2014. Bereits 22 Prozent nutzen dafür in der Regel Whatsapp, 20 Prozent sowohl SMS als auch Whatsapp oder andere Messenger.

Der IT-Branchenverband Bitkom erwartete im November 2013 trotz eines neuen SMS-Rekords erstmals einen Umsatzrückgang bei Kurznachrichten. Danach sollte der Markt für SMS und Mobile Multimedia Service (MMS) im Jahr 2013 voraussichtlich um 13 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro schrumpfen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)

nder 30. Mai 2014

Mir ist schon bewusst, dass manche noch Menschen hinterm Mond leben... Google/Outlook...

hecki2905 30. Mai 2014

Ouh man.. ja und Internetverbindung habe ich auch überall... manchmal ist etwas wichtig...

tadela 30. Mai 2014

Du machst offensichtlich was falsch oder hast schlichtweg den falschen Anbieter gewählt :P

tingelchen 29. Mai 2014

So, die Mobilfunkbetreiber machen sich also Sorgen um ihre Einnahmen für SMS. Gibt es da...

Sukram71 29. Mai 2014

Wenn du ein Profilbild in whatsapp einstellst, dann musst du natürlich, streng genommen...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

    •  /