Abo
  • Services:

Mobilfunk: EU will E-Plus-Übernahme durch O2 zustimmen

Die EU wolle der E-Plus-Übernahme durch den spanischen Mobilfunknetzbetreiber Telefónica alias O2 zustimmen, heißt es in einem aktuellen Bericht. Das Bundeskartellamt sieht die Übernahme aber weiterhin kritisch und befürchtet höhere Preise nach der Fusion.

Artikel veröffentlicht am ,
EU will der E-Plus-Übernahme zustimmen.
EU will der E-Plus-Übernahme zustimmen. (Bild: Michaela Rehle/Reuters)

Die E-Plus-Übernahme durch Telefónica respektive O2 wolle die Europäische Union genehmigen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters mit Verweis auf zwei Personen, die mit den Verhandlungen vertraut sind.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Berlin

Als Bedingung müsse Telefónica anderen Firmen weiter Zugang zum O2-Netz gewähren. Diese könnten dann weiter eigene Tarife anbieten und verwendeten dafür das O2-Netz. Damit will die EU wohl erreichen, dass der Wettbewerb nicht geschwächt wird. Offiziell soll die Entscheidung am 2. Juli 2014 verkündet werden. Dann wird sich zeigen, ob die EU der Übernahme zustimmt und welche Bedingungen daran geknüpft werden.

Bundeskartellamt fürchtet höhere Mobilfunkpreise

Das Bundeskartellamt befürchtet, dass die E-Plus Übernahme durch O2 die Mobilfunkpreise in Deutschland nach oben treibt. Das Kartellamt zieht Vergleiche zum österreichischen Mobilfunkmarkt: In Österreich seien die Preise seit dem Zusammenschluss von Orange und Hutchison Ende 2012 deutlich gestiegen.

Wenn die Übernahme von E-Plus abgeschlossen ist, wolle Telefónica Deutschland (O2) nicht alle E-Plus-Marken weiterführen, heißt es in einem Bericht vom Mai 2014. Telefónica selbst gab an, dass noch keine diesbezüglichen Entscheidungen getroffen wurden.

E-Plus-Marken könnten verschwinden

Es werde überlegt, einige Marken zusammenzulegen, die ähnliche Kundengruppen adressieren. Das wären bei E-Plus Blau und Simyo und auf O2-Seite Fonic, aber auch Ay Yildiz und Türk Telecom wären davon betroffen. Nach derzeitiger Planung würden die E-Plus-Marken verschwinden und die O2-Marken fortgeführt. Die Base-Marke soll demnach hingegen bestehenbleiben.

Die Telefónica zahlt für E-Plus 3,7 Milliarden Euro, die niederländische E-Plus-Mutter KPN bekommt zudem einen Anteil von 24,9 Prozent am neuen Unternehmen. Die Synergieeffekte bei einem Zusammengehen von E-Plus und Telefónica würden zudem rund 400 Millionen Euro pro Jahr bei der Verwaltung, 660 Millionen Euro bei Kundenservice und Vertrieb und fast 800 Millionen Euro beim Netzbetrieb betragen. Viele der insgesamt 10.000 Arbeitsplätze, rund 4.000 bei E-Plus und 6.000 bei der Telefónica, und auch einige Standorte würden dann wegfallen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 24,99€
  3. 3,49€
  4. 6,66€

Sharra 23. Jun 2014

a) von wann sind die? b) es ist immer noch möglich auf Umwegen direkt E-Plus zu...

plutoniumsulfat 18. Jun 2014

Prepaid?

elliot 17. Jun 2014

Da das Bundeskartellamt ja nur warnt und sonst nichts macht, können wir es nicht einfach...

Anonymer Nutzer 17. Jun 2014

Evtl. ne mal ne Webseite mit den aktuellen und zukünftigen (Idealfall auch letzten 5...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

      •  /