Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunk: EU-Roamingfreiheit lässt Datennutzung stark steigen

Zuerst hatten alle Netzbetreiber geklagt, dass die EU-Roaming-Freiheit ihnen schaden würde. Nun will keiner konkrete Angaben dazu machen, wie das Datenvolumen im EU-Ausland gestiegen ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Urlauber mit Mobiltelefon
Urlauber mit Mobiltelefon (Bild: Jackson/Getty Images)

Die Roamingfreiheit in der EU hat das Nutzungsverhalten stark verändert. Das äußerte ein Sprecher der Telefónica Deutschland auf Anfrage von Golem.de. Im Vergleich zum Vorjahr nutzten erwartungsgemäß deutlich mehr Kunden mobile Datendienste, dies gelte auch für das Roaming innerhalb der EU. "Das Nutzungsverhalten der Verbraucher hat sich folglich an die allgemeine Entwicklung angepasst, nämlich dem ungezwungenen Umgang mit dem Smartphone", sagte Telefónica-Sprecher Jörg Borm.

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin

Konkrete Angaben dazu, wie sich das Datenvolumen für die Netzbetreiber beim EU-Roaming erhöht hat, machte keiner der drei Netzbetreiber. Die Deutsche Telekom hat trotz mehrmaliger Nachfrage nicht geantwortet.

Auch Vodafone wollte keine Zahlen zu Entwicklungen herausgeben. Ein Sprecher sagte Golem.de: "Grundsätzlich ist die Datennutzung in den vergangenen Jahren massiv gestiegen. Dementsprechend werden auch im Ausland immer mehr Daten genutzt. Das ist nicht erst so, seit die Preisaufschläge im EU-Ausland weggefallen sind." Vodafone habe schon ein Jahr vor der Änderung viele seiner Verträge mit inklusivem Roaming in der EU ausgestattet. Das hieß bei Vodafone Giga-Travel und lief im Prepaid- und Postpaid-Umfeld. Darum hatte sich schon zuvor die Auslandsnutzung immer stärker an die im Heimatland angeglichen.

Streit um freies EU-Roaming

Seit Mitte Juni 2017 kann das Mobiltelefon im EU-Ausland fast wie zu Hause genutzt werden, Ausnahmen sind Datenlimits und die Fair-Use-Regelung. Mit der Fair-Use-Regelung soll verhindert werden, dass Verbraucher in einem Land leben, aber dauerhaft einen günstigeren Vertrag eines anderen EU-Landes nutzen. Für grenzüberschreitende Telefonate ins Ausland werden weiterhin hohe Gebühren erhoben. Wer also zum Beispiel von Deutschland nach Frankreich telefoniert, muss aufpassen.

Die Netzbetreiber hatten versucht, dies zu verhindern. Jürgen Grützner, der Geschäftsführer des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten), erklärte im September 2016, die neue Regelung entziehe dem Markt Geld, das für den dringend notwendigen Ausbau der Infrastruktur benötigt werde. Billige Anbieter auf Basis kleinerer oder technisch schlechterer Netze profitierten davon, während die Betreiber großer, technisch ausgereifter Netze verlieren würden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Bestpreis!)
  2. 69,90€
  3. 88,00€
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale

Proctrap 11. Aug 2018

du musst zu viel Zeit haben einen Thread vom letzten Jahr zu kommentieren

ptepic 04. Dez 2017

Na toll, statt dieser freizügigen Dirne, wird jetzt pornografisches Material aus dem...

jg (Golem.de) 04. Dez 2017

Wir die Headline leicht geändert und das Bild ausgetauscht, danke für den Hinweis.

chefin 04. Dez 2017

echt? Ja, dann lass uns das mal umsetzen Du bekommst die Preise die Rumänien für...

azeu 03. Dez 2017

Kleinkinder vielleicht. Ich hab schon mit 10/11 sexy Frauen hinterher geschaut :) Gerade...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /