Abo
  • Services:
Anzeige
Roaming-Gebühren in EU-Ländern fallen bald weg.
Roaming-Gebühren in EU-Ländern fallen bald weg. (Bild: Charly Triballeau/AFP/Getty Images)

Mobilfunk: EU plant mindestens 90 Tage kostenloses Roaming

Roaming-Gebühren in EU-Ländern fallen bald weg.
Roaming-Gebühren in EU-Ländern fallen bald weg. (Bild: Charly Triballeau/AFP/Getty Images)

Im EU-Ausland sollen Mobilfunkkunden für mindestens 90 Tage pro Jahr keine Roaming-Zuschläge zahlen. Damit sollen die Anforderungen von Urlaubern und Geschäftsreisenden erfüllt werden. Der komplette Wegfall der Roaming-Gebühren ist nicht mehr geplant.

Die EU-Kommission hat einen neuen Vorschlag für das Roaming innerhalb des EU-Auslands erarbeitet. Demnach sollen Mobilfunkkunden im EU-Ausland für mindestens 90 Tage pro Jahr keine Zusatzkosten für Roaming bezahlen. Sie könnten dann für den besagten Zeitraum alle Inklusivleistungen des Vertrags kostenlos nutzen. Bei gebuchter Telefon-, SMS- und Datenflatrate würden dann keine weiteren Kosten entstehen, sofern nur mit dem Heimatland kommuniziert wird.

Anzeige

Die EU-Staaten sowie das Europaparlament hatten den weitgehenden Wegfall der Roaming-Gebühren für die Mobilfunknutzung im EU-Ausland ab Juni 2017 bereits im vergangenen Jahr beschlossen. Dabei war noch nicht über mögliche Einschränkungen entschieden worden.

Regelung soll Ansprüche von Urlaubern und Geschäftsreisenden erfüllen

Mit dem vorgeschlagenen 90-Tage-Zeitraum würden die Bedürfnisse von Urlaubern und Geschäftsreisenden erfüllt, meint die EU-Kommission. Bei Mobilfunkkunden mit hohem ungedrosselten Datenvolumen wolle die EU Ausnahmen erlauben. In diesem Fall müsste das Mobilfunkunternehmen nicht den gesamten Datenverkehr ohne Aufschlag im EU-Ausland zur Verfügung stellen. Dann genüge es, dem Kunden das durchschnittlich verbrauchte Datenvolumen im EU-Ausland zur Verfügung zu stellen.

Generell ausgenommen von der 90-Tage-Regel sollen Bewohner in den Grenzregionen sein, die regelmäßig eine EU-Landesgrenze überschreiten. Außerdem will die EU eine weitere Ausnahme verabschieden. Wenn sich ein Reisender 30 Tage am Stück in einem anderen EU-Land aufhält, soll das heimische Mobilfunkunternehmen verlangen können, dass sich der Kunde nach dieser Zeit wieder im heimischen Mobilfunknetz einbucht. Der 90-Tage-Zeitraum soll von Kunden also nicht zwingend am Stück verbraucht, sondern über das Jahr verteilt werden.

Mit dieser Einschränkung soll verhindert werden, dass Kunden ihren Mobilfunkvertrag bei einem günstigeren ausländischen Anbieter buchen und diesen dann ganzjährig im Heimatland nutzen. Die Kommission befürchtet, dass dies am Ende zu steigenden Preisen führen würde. Der Entwurf wird noch mit den einzelnen EU-Staaten und der EU-Telekom-Regulierungsbehörde Berec abgestimmt.


eye home zur Startseite
backdoor.trojan 14. Sep 2016

Ja. Three.co.uk zB 22 Pfund (ca 26¤) für unbegrenzt LTE Internet, deutsche Telekom 200...

takeoo111111 07. Sep 2016

Bitte sagt eure Meinung der Kommission. Wenn es keine große Anzahl an negativen...

[Benutzernamen... 07. Sep 2016

Wenn man sich die in der Vergangenheit immer stärkeren Abbau der Roaming-Gebühren...

Svenismus 06. Sep 2016

Tut ja richtig weh so etwas zu lesen. Das ist doch gerade der Grund für eine...

Kleba 06. Sep 2016

Was hat das denn damit zu tun? Ich habe auch schon in mehreren internationalen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AOK NORDWEST - Die Gesundheitskasse, Dortmund
  2. Läpple Dienstleistungsgesellschaft mbH, Heilbronn, Teublitz
  3. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Krefeld
  4. Eifrisch - Vermarktung GmbH & Co. KG, Lohne


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,00€
  2. (heute u. a. Nintendo Handhelds und Spiele, Harry Potter und Mittelerde Blu-rays, Objektive, Lenovo...

Folgen Sie uns
       


  1. 3D NAND

    Samsung investitiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  2. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  3. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  4. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  5. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  6. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  7. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  8. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  9. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield

  10. Ghostscript

    Vertragsverletzung in GPL-Klage wird nicht entschieden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

  1. Re: Also falls jemand angezeigt wurde, hat sich...

    hihp | 17:10

  2. Re: Kann mir das jemand erklären?

    JouMxyzptlk | 17:08

  3. Re: Das Problem ist halt...

    Abdiel | 17:07

  4. Re: Wer zahlt eigentlich den Strom

    DoMeLe | 17:05

  5. Re: Es fehlt an Innovation

    Phantom | 17:05


  1. 17:11

  2. 16:58

  3. 16:37

  4. 16:15

  5. 16:12

  6. 16:01

  7. 15:54

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel