Abo
  • Services:

Mobilfunk: Erste Smartphones von Archos kommen offiziell dieses Jahr

Archos will noch in diesem Jahr eigene Smartphones auf den Markt bringen. Der französische Hersteller sieht eine enge Verbindung zwischen Tablets und Smartphones. Voraussichtlich werden die Archos-Smartphones mit Android laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Archos steigt in den Handymarkt ein.
Archos steigt in den Handymarkt ein. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Archos hat erstmals bestätigt, dass der französische Hersteller schon bald eigene Smartphones auf den Markt bringen wird. Bisher bietet Archos unter anderem Tablets mit Googles Betriebssystem Android an. Nach Ansicht von Archos besteht zwischen dem Tablet- und Smartphone-Markt eine enge Verflechtung.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Somit sei es für Archos nur folgerichtig, nach dem Tabletmarkt bald auch im Smartphone-Segment aktiv zu werden. Mit der Markteinführung von 5 Zoll großen Smartphones sei die Grenze zwischen Smartphones und Tablets immer mehr verwischt. Weil Archos bei Tablets bereits auf Android setzt, ist davon auszugehen, dass Archos-Smartphones ebenfalls mit Googles Betriebssystem laufen werden.

Im Februar 2013 gab es einen Bericht, dass Archos bereits im April 2013 erste eigene Smartphones auf den Markt bringen werde. Diesen Termin hat Archos bisher allerdings nicht bestätigt. Der Hersteller selbst nennt nur einen Markteinstieg in diesem Jahr als Ziel. Auch gibt es vom Hersteller noch keine Aussagen dazu, was für Smartphone-Modelle geplant sind.

Drei Smartphones geplant

Ein Insider berichtete im Februar 2013, dass Archos mit dem Platinum 48 ein Smartphone mit 4,8 Zoll großem IPS-Display und einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln plant. Das Gerät soll einen Mediatek-MT6589-Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,7 GHz haben, die GPU eine PowerVR Serie5 XT sein. Das Smartphone wird wohl mit Android 4.1 alias Jelly Bean laufen und unterstützt LTE und Miracast, eine Technik, um Bildschirminhalte drahtlos auf einen WLAN-fähigen Fernseher zu übertragen. WLAN soll nach dem Standard 802.11n unterstützt werden, es gibt Bluetooth 4.0 und ein GPS-Modul ist eingebaut.

Als Einsteigermodell will Archos demnach das Carbon 35 mit 3,5 Zoll großem IPS-Bildschirm mit einer Auflösung von 480 x 320 Pixeln anbieten. Das Smartphone soll mit einem Single-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz kommen und 512 MByte Arbeitsspeicher sowie 512 MByte Flash-Speicher haben.

Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Die Nennladung des Akkus soll bei 1.500 mAh liegen. Das Carbon 35 wird als Dual-SIM-Gerät zwei SIM-Karten aufnehmen und noch mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich ausgeliefert.

Titanium 52 mit 5,2-Zoll-Touchscreen

Das Titanium 52 wird ein 5,2 Zoll großes IPS-Display mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln haben. Der Dual-Core-Prozessor soll eine Taktrate von 1,2 GHz haben, die Größe des Arbeitsspeichers beträgt wie beim Carbon-35-Modell 512 MByte. Der Flash-Speicher ist mit 4 GByte allerdings größer, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten soll auch hier eingebaut sein.

Das Titanium 52 wird ebenfalls mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich in den Handel kommen. Das Smartphone soll eine 5-Megapixel-Kamera und der Akku eine Nennladung von 2.200 mAh haben.

Das Carbon 35 wird für den April 2013 erwartet und könnte dann für 90 Euro auf den Markt kommen. Ebenfalls im kommenden Monat soll das Titanium 52 in den Handel kommen. Ein Preis ist dazu bisher nicht bekannt. Das Platinum 48 soll im Mai 2013 für 250 Euro folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

scrapvalue 26. Mär 2013

wenn es nachdem ginge, würden 80% aller Produkte vom Markt verschwinden!

fokka 25. Mär 2013

ich weiß, es ist ein leidiges thema, denn jeder hat eigene vorlieben und gewohnheiten...

Endwickler 25. Mär 2013

Wenn, dann: Lag. Vergangenheit, da sie über etwas schrieben, was früher war, nicht...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /