• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunk: Erste 5G-Ausrüstung der Telekom von Huawei und Ericsson

Die Telekom hat schon viele 5G-Standorte in verschiedenen Städten in Betrieb. Das Handelsblatt enthüllt die wenig überraschende Tatsache, dass diese Ausrüstung auch von Huawei stammt.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Installation in Berlin
5G-Installation in Berlin (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom setzt bei ihren ersten 5G-Installationen Ausrüstung von Huawei und Ericsson ein. Das berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf einen Telekom-Sprecher. "Wir haben bisher vor allem aus vorhandenen (Test-)Beständen 5G-Antennen von Ericsson und Huawei verbaut", sagte der Sprecher.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Halle an der Saale
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

"Die Deutsche Telekom befindet sich generell in einer sehr frühen Phase des 5G-Netzbetriebs und sammelt Erfahrungen mit den Herstellern", sagte der Telekom-Sprecher.

Das Unternehmen schaltete am 9. Dezember 2019 erste 5G-Antennen in Hamburg ein, 18 5G-Antennen arbeiteten im Live-Betrieb. Zunächst war das 5G-Netz der Telekom in sechs deutschen Städten verfügbar: Berlin, Bonn, Darmstadt, München, Köln und eben Hamburg. Die Telekom hatte danach die ersten 5G-Antennen in Leipzig aktiviert, dort funkten 18 5G-Antennen im Live-Betrieb. In den nächsten Wochen wollte der Konzern die Zahl auf über 40 erhöhen. Kurz zuvor hatte der Ausbau der Telekom in Frankfurt am Main begonnen. Die Telekom installierte in der ersten Ausbaustufe in Frankfurt rund 40 5G-Antennen.

Die Telekom war laut einem Bericht bereits in fortgeschrittenen Gesprächen zur Beibehaltung von Huawei als Hauptlieferanten für Radio bei 5G, als die Verhandlungen aus politischen Gründen eingefroren wurden. Huawei sollte 70 Prozent der Funkausrüstung zu einem Preis von 533 Millionen Euro (587 Millionen US-Dollar) liefern.

Die Gespräche fanden im vergangenen Monat in Paris statt, als die Telekom laut den Quellen mit Huawei und anderen Anbietern von 5G-Ausrüstung verhandelte. Anschließend traf sich Telekom-Vorstandsmitglied Claudia Nemat am 3. Dezember am Frankfurter Flughafen mit dem stellvertretenden Vorsitzenden von Huawei, Eric Xu. Ein Telekom-Sprecher sagte Reuters, der Zweck des Treffens habe darin bestanden, Huawei mitzuteilen, dass die Gespräche unterbrochen würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

TW1920 14. Feb 2020 / Themenstart

Siemens hat sich im Laufe der 90er immer mehr zu nem Konstrukt wie ne Investment Bank...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /