• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunk: Ericsson und Intel zeigen 4G und 5G im selben Spektrum

LTE und 5G können durch Technik von Ericsson und Intel dasselbe Spektrum nutzen. In jeder Millisekunde wird die Aufteilung der 4G- und 5G-Kapazität angepasst.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Versorgung in Städten wird erwartet.
5G-Versorgung in Städten wird erwartet. (Bild: Ericsson)

Ericsson und Intel zeigen auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona eine Live-Demonstration, bei der Spectrum-Sharing-Software auf einem Intel-5G-Gerät laufen soll. Das gab der schwedische Mobilfunkausrüster am 22. Februar 2019 bekannt. Demonstriert wird, dass 4G- und 5G-Datenverkehr gleichzeitig auf der gleichen Trägerfrequenz laufen können.

Stellenmarkt
  1. MVZ Labor Main-Taunus, Hofheim
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Chemnitz

Die Ericsson Spectrum Sharing Software nutzt Zeitplanungsalgorithmen und teilt das verfügbare Spektrum zwischen 4G und 5G innerhalb der gleichen Trägerfreguenz auf der Grundlage des tatsächlichen Bedarfs auf. Die Software ist für alle Geräte des Ericsson Radio System verfügbar, die seit 2015 ausgeliefert wurden.

Per Narvinger, Head of Product Area Networks bei Ericsson, sagte: "Mit dieser Innovation von Ericsson können unsere Kunden ihr 5G-Angebot ausbauen und gleichzeitig weiter in 4G investieren, mit der Gewissheit, dass sich diese Investitionen auszahlen, wenn die Zeit gekommen ist, 5G einzuschalten." In jeder Millisekunde werde die Aufteilung der gleichzeitig benötigten 4G- und 5G-Kapazität angepasst.

Die Live-Demo wird drei Komponenten verwenden: eine 4G- und 5G-fähige Sende- und Empfangseinrichtung aus dem Ericsson Radio System, Intels 5G Mobile Trial Platform und ein kommerzielles 4G-Smartphone.

Für das Mobilfunknetz werden in Deutschland aktuell beispielsweise Frequenzen in den Bereichen 800 MHz, 1,8 GHz und 2,6 GHz genutzt. Für den 5G-Ausbau versteigert die Bundesnetzagentur in diesem Jahr neue Frequenzen in dem Bereich zwischen 3,4 und 3,7 GHz sowie im 2-GHz-Bereich. Lokale 5G-Frequenzen werden im Bereich von 3,7 bis 3,8 GHz vergeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 304€ (Bestpreis!)

Bonita.M 23. Feb 2019

Einerseits bekommt man damit größere Zellen, andererseits kann man bei niedrigeren...


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
    Ausprobiert
    Meine erste Strafgebühr bei Free Now

    Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
    Ein Praxistest von Achim Sawall

    1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
    2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

      •  /