Abo
  • Services:

Mobilfunk: Ericsson sieht 5G "nicht so sehr für den Menschen"

5G kommt als Mobilfunkstandard für die Industrie und Logistik, weniger für den Menschen. Das stellte der Ericsson-Cheftechniker klar.

Artikel von veröffentlicht am
Ulf Ewaldsson, Chief Technology Officer bei Ericsson, am 23. Februar 2016 auf dem MWC in Barcelona
Ulf Ewaldsson, Chief Technology Officer bei Ericsson, am 23. Februar 2016 auf dem MWC in Barcelona (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

5G wird für das Internet of Things (IoT) gebaut, nicht hauptsächlich für den Menschen. Das sagte Ulf Ewaldsson, Chief Technology Officer bei Ericsson, am 23. Februar 2016 auf dem MWC in Barcelona. "5G ist nicht so sehr für Menschen gemacht, sondern für das IoT", erklärte Ewaldsson.

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

5G werde das Leben grundlegend verändern. Es ginge beim Mobilfunk der 5. Generation um Sensoren überall auf der Welt, Smart Vehicles, Smart Transport, Smart Cities, Breitband und Medien und besonders um die industrielle Produktion mit Robotik und dann erst um das Human IoT mit seiner Interaktion. All dies benötige eine sehr geringe Latenz. Ewaldsson: "Wir wollen alle Geräte der Welt mit allen Clouds der Welt verbinden"

5G werde ein globaler Standard, das hoffen wir alle, sagte Ewaldsson. Für den schwedischen Mobilfunkausrüster sei dabei die strategische Zusammenarbeit mit Cisco aus den USA von großer Bedeutung.

Der Weg zu 5G führe über verschiedene Versuchsplattformen und die Standardisierung. Derzeit befinde sich Ericsson in Phase 2, es werde am 3GPP Release 14 & 15 gearbeitet. "Wir sind im Zeitplan, 2019 bis 2020 kommt dann die Kommerzialisierung und 3GPP Release 16. Dann kommt 5G in kommerzielle Netzwerke", betonte Ewaldsson.

5G brauche auch das Festnetz und eine Beziehung zu Wifi, wichtig sei Network Slicing. Ericsson betreibe 15 Pilotanlagen mit Industrieunternehmen wie Bergwerke, dazu kämen 20 Versuchsplattformen zusammen mit Netzbetreibern, wo es um 25 GBit/s ginge.

"Wir wollen kein komplett neues Netzwerk bauen, es muss auf 4G aufsetzen", sagte Ewaldsson. Die Standardisierung werde nicht vor 2018 abgeschlossen sein.

Konzernchef Hans Vestberg beschrieb zuvor 5G, das Internet der Dinge und die Cloud als die wichtigste Branchenthemen. Ericsson führe zudem Forschungsinitiativen zur 5G-Vorstandardisierung, darunter 5GEx, Metis II und 5G for Europe. Bereits heute liefere Ericsson 5G-Technologie, mit der sich aktuelle 4G-Netze verbessern ließen, darunter Ericsson Lean Carrier, Elastic RAN und Massive IoT (NB-IoT and LTE-M). Ericsson hat Pläne für eine weltweite Allianz mit Amazon Web Services (AWS) im Technologie- und Dienstleistungsbereich verkündet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

derdiedas 23. Feb 2016

Ja Ericsson ist einer der größten Infrastrukturanbieter für Mobile Kommunikation (Rund 8...

/mecki78 23. Feb 2016

Ist ja nicht so, dass diese ganze Elektronik dazu da ist, um uns Menschen oder der...

genussge 23. Feb 2016

Für Geheimdienste schon eine Art Paradies


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /