Abo
  • Services:
Anzeige
Ulf Ewaldsson, Chief Technology Officer bei Ericsson, am 23. Februar 2016 auf dem MWC in Barcelona
Ulf Ewaldsson, Chief Technology Officer bei Ericsson, am 23. Februar 2016 auf dem MWC in Barcelona (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Mobilfunk: Ericsson sieht 5G "nicht so sehr für den Menschen"

Ulf Ewaldsson, Chief Technology Officer bei Ericsson, am 23. Februar 2016 auf dem MWC in Barcelona
Ulf Ewaldsson, Chief Technology Officer bei Ericsson, am 23. Februar 2016 auf dem MWC in Barcelona (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

5G kommt als Mobilfunkstandard für die Industrie und Logistik, weniger für den Menschen. Das stellte der Ericsson-Cheftechniker klar.
Von Achim Sawall

5G wird für das Internet of Things (IoT) gebaut, nicht hauptsächlich für den Menschen. Das sagte Ulf Ewaldsson, Chief Technology Officer bei Ericsson, am 23. Februar 2016 auf dem MWC in Barcelona. "5G ist nicht so sehr für Menschen gemacht, sondern für das IoT", erklärte Ewaldsson.

Anzeige

5G werde das Leben grundlegend verändern. Es ginge beim Mobilfunk der 5. Generation um Sensoren überall auf der Welt, Smart Vehicles, Smart Transport, Smart Cities, Breitband und Medien und besonders um die industrielle Produktion mit Robotik und dann erst um das Human IoT mit seiner Interaktion. All dies benötige eine sehr geringe Latenz. Ewaldsson: "Wir wollen alle Geräte der Welt mit allen Clouds der Welt verbinden"

5G werde ein globaler Standard, das hoffen wir alle, sagte Ewaldsson. Für den schwedischen Mobilfunkausrüster sei dabei die strategische Zusammenarbeit mit Cisco aus den USA von großer Bedeutung.

Der Weg zu 5G führe über verschiedene Versuchsplattformen und die Standardisierung. Derzeit befinde sich Ericsson in Phase 2, es werde am 3GPP Release 14 & 15 gearbeitet. "Wir sind im Zeitplan, 2019 bis 2020 kommt dann die Kommerzialisierung und 3GPP Release 16. Dann kommt 5G in kommerzielle Netzwerke", betonte Ewaldsson.

5G brauche auch das Festnetz und eine Beziehung zu Wifi, wichtig sei Network Slicing. Ericsson betreibe 15 Pilotanlagen mit Industrieunternehmen wie Bergwerke, dazu kämen 20 Versuchsplattformen zusammen mit Netzbetreibern, wo es um 25 GBit/s ginge.

"Wir wollen kein komplett neues Netzwerk bauen, es muss auf 4G aufsetzen", sagte Ewaldsson. Die Standardisierung werde nicht vor 2018 abgeschlossen sein.

Konzernchef Hans Vestberg beschrieb zuvor 5G, das Internet der Dinge und die Cloud als die wichtigste Branchenthemen. Ericsson führe zudem Forschungsinitiativen zur 5G-Vorstandardisierung, darunter 5GEx, Metis II und 5G for Europe. Bereits heute liefere Ericsson 5G-Technologie, mit der sich aktuelle 4G-Netze verbessern ließen, darunter Ericsson Lean Carrier, Elastic RAN und Massive IoT (NB-IoT and LTE-M). Ericsson hat Pläne für eine weltweite Allianz mit Amazon Web Services (AWS) im Technologie- und Dienstleistungsbereich verkündet.


eye home zur Startseite
derdiedas 23. Feb 2016

Ja Ericsson ist einer der größten Infrastrukturanbieter für Mobile Kommunikation (Rund 8...

/mecki78 23. Feb 2016

Ist ja nicht so, dass diese ganze Elektronik dazu da ist, um uns Menschen oder der...

genussge 23. Feb 2016

Für Geheimdienste schon eine Art Paradies



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VSA GmbH, München
  2. ARI-Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock
  3. Carl Büttner GmbH & Co. KG, Bremen
  4. access KellyOCG GmbH, deutschlandweit


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Versichertenstammdatenmanagement

    madMatt | 00:57

  2. Re: OT: Golem-Werbung

    Squirrelchen | 00:57

  3. Re: Edge GUI extrem Langsam seit 1709

    ms (Golem.de) | 00:30

  4. Re: "Display ist ausreichend scharf" wohl zuviel...

    Smolo | 00:28

  5. Re: Anderorts wird schon das Ende der eGK...

    plutoniumsulfat | 00:24


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel