Abo
  • Services:
Anzeige
Präsentationsfolie von Ericsson vom 3. Februar 2016
Präsentationsfolie von Ericsson vom 3. Februar 2016 (Bild: Ericsson)

Mobilfunk: Ericsson baut LTE auf 1 GBit/s aus

Präsentationsfolie von Ericsson vom 3. Februar 2016
Präsentationsfolie von Ericsson vom 3. Februar 2016 (Bild: Ericsson)

Es wird 4,5 G, LTE Evolution oder LTE Advanced + genannt. Gemeint sind mehrere Erweiterungen für den LTE-Standard, der maximal 1 GBit/s in die Funkzelle bringt. Ericsson hat heute sein Software-Update angekündigt.

Ericsson hat LTE mit einer Datenübertragungsrate von 1 GBit/s angekündigt. Das gab das Unternehmen am 3. Februar 2016 in einem Webcast bekannt. Der schwedische Mobilfunkausrüster wird die Netzwerk-Software 16B auf dem Mobile World Congress (MWC) 2016 vorstellen, der vom 22. bis 25. Februar in Barcelona stattfindet. Die Software werde im zweiten Quartal 2016 ausgeliefert.

Anzeige

LTE mit einer Datenrate von 1 GBit/s nennt der chinesische Netzwerkausrüster Huawei 4,5 G. Andere sprechen von LTE Evolution oder LTE Advanced +. Bei LTE mit 1 GBit/s werden einige 100 MBit/s beim Endnutzer erreicht, sagte ein Ericsson-Manager.

Laut Ericsson-Deutschland-Sprecher Lars Bayer handelt es sich bei dem 1-GBit/s-LTE um eine Kombination aus heute schon üblichen 3CA, was für Trägerfrequenzbündelung von 3 bis zu 20 MHz breiten Bändern steht, die in unterschiedlichen Frequenzbereichen liegen können, mit 4x4 MiMO sowie 256 QAM als Kodierungsverfahren. "Durch diese Kombination wird eine Verdoppelung der Datendurchsatzraten gegenüber dem Einsatz von 3CA alleine erzielt", sagte Bayer Golem.de auf Anfrage. Die GBit-Technik von Ericsson werde im Netz des australischen Betreibers Telstra bereits kommerziell umgesetzt.

Dabei werden mehrere LTE-Erweiterungen genutzt. Eine dreifache Carrier Aggregation (Frequenzbündelung), durch die Nutzern bis zu 60 MHz Gesamtbandbreite (3x20MHz) auf verschiedenen Frequenzbändern gleichzeitig zur Verfügung stehen. 4x4 MIMO (Multiple Input Multiple Output) soll die Anzahl der Datenströme verdoppeln, die zum Smartphone des Nutzers übertragen werden. Durch den Einsatz des LTE-256-QAM-Kodierverfahrens (Quadrature Amplitude Modulation) kann innerhalb des verfügbaren Spektrums eine größere Datenmenge übertragen werden. Lean Carrier soll den Datendurchsatz zum Nutzer erhöhen und zusätzlich die Kapazität des Gesamtsystems steigern, indem Störeinflüsse, die durch Signalisierungsverkehr entstehen können, im gesamten LTE-Netz reduziert werden. Die Kombination dieser Erweiterungen führe zu einer Steigerung der Spitzendatenraten im Downlink um bis zu 100 Prozent.

5G soll schon 2018 kommen

Ericsson und der schwedisch-finnische Netzbetreiber TeliaSonera kündigten am 26. Januar an, erste 5G-Mobilfunkdienste bereits im Jahr 2018 einführen zu wollen. Geplant ist die Einführung der neuen 5G-Dienste im TeliaSonera-Netz zunächst in Stockholm und Tallin, Estland. Ericsson schätzt, dass es Ende des Jahres 2021 bereits 150 Millionen 5G-Anschlüsse auf der Welt geben werde.


eye home zur Startseite
benris86 04. Feb 2016

Dann sind meine im besten Fall 2 GB Monatsvolumen in Super-Highspeed aufgebraucht...

Ovaron 03. Feb 2016

Also Long Term Evolution Evolution? Diejenigen die davon sprechen sind wohl auch...

spezi 03. Feb 2016

Weil es damals vor über 10 Jahren, kurz nach der Einführung von UMTS, die "langfristige...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mitterteich
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ASUS-Gaming-Produkt kaufen und bis zu 150€ Cashback erhalten
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

  1. billige Polemik

    Mister.X | 01:27

  2. Re: das NetzDG ist eh unvollständig

    Genie | 01:18

  3. "Gebt uns Spektrum, wir brauchen Spektrum!"

    Mr Miyagi | 01:16

  4. Re: SPD müsse sich erneuern?

    Mingfu | 01:08

  5. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    Garrona | 01:08


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel