Abo
  • Services:

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch

Mobilfunklöcher erwartet man im Jahr 2016 eher in Wüsten oder auf hoher See. Wir wollten wissen, wie es sich eine Woche lang in einem Funkloch mitten in Deutschland lebt, und warum es so etwas noch gibt.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Im Ferienpark Thüringer Wald
Im Ferienpark Thüringer Wald (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Laut Bundesnetzagentur liegt die LTE-Abdeckung in Deutschland bei bis zu 90 Prozent. Doch an bestimmten Orten gibt es seit Jahren fast keine stabile Mobilfunkversorgung, etwa auf einem gut besuchten Campingplatz, dem Ferienpark Thüringer Wald im Truckenthal in Schalkau. Der Platz ist wunderschön in einem Tal gelegen. Man kann dort zelten, sich eine Hütte mieten oder ein Zimmer in einem der Häuser bewohnen.

Inhalt:
  1. Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  2. Neustart für Whatsapp-Nutzung

Im aktuellen Jahresbericht der Bundesnetzagentur hieß es dagegen: "Der LTE-Ausbau schritt zügig voran. Ende 2015 betrug die Zahl der LTE-Basisstationen 38.800 (2014: 28.700). Die Deutsche Telekom erreichte Ende 2015 eine auf Einwohnerinnen und Einwohner bezogene LTE-Netzabdeckung von 90 Prozent, Vodafone von 84 Prozent und Telefónica Germany von 75 Prozent." 75 bis 90 Prozent sind gut, wenn man nicht ausgerechnet in einem der Gebiete ohne Netzabdeckung landet.

Netztest im Tal

Wir haben im August 2016 eine Woche in dem Ferienpark Thüringer Wald, wo die Versorgung sehr schlecht ist, bewusst versucht, im Mobilfunknetz der Telekom und der Telefónica zu kommunizieren. Das Ergebnis war nervtötend, denn auch im Urlaub wollen Menschen nicht nur die Ruhe und die schöne Natur genießen, sondern auch Fotos austauschen, und manchmal auch arbeiten. Das WLAN im Haupthaus des Ferienparks ist per Satellit angebunden und sehr schnell überlastet.

Die Kommunikation im besten Netz Deutschland, wie die Telekom ihres rühmt, war im Truckenthal immer nur kurz möglich. Länger als eine Stunde konnten wir am Notebook mit SIM-Karte nicht durchgehend E-Mails empfangen oder im Web arbeiten, dann brach die Verbindung immer ab. Manchmal schon nach wenigen Minuten. Zudem war die Datenrate sehr niedrig. Wegen der instabilen Versorgung war Windows 10 dann irgendwann nicht mehr in der Lage, sich in das Telekom-Netz einzuwählen, und musste neu gestartet werden.

Neustart für Whatsapp-Nutzung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PlayStation Plus Mitgliedschaft 12 Monate für 47,99€)
  2. 47,99€
  3. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)
  4. 99,98€

Neuro-Chef 16. Okt 2016

Manche Menschen sind so auf ihr Gerät fixiert, dass sie es ohne passende externe...

bongo_tse_tu 30. Aug 2016

Auf einem solchen Campingplatz war ich in diesem Sommer auch (Camping Polstertal bei...

thesmann 29. Aug 2016

Die 112 kann man aber doch auch anrufen wenn der eigene Anbieter dort kein Netz hat...

thesmann 29. Aug 2016

Keine Ahnung welchen Beitrag du meinst, aber ausserhalb deiner Filter-Bubble ist der...

TJoe 23. Aug 2016

In Deutschland gibt es leider mehr als dieses eine Funkloch. Das Zitat: "... eine auf...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /