Abo
  • Services:

Mobilfunk: E-Plus und Telefónica wollen jeden dritten Laden schließen

Ein Zusammengehen von E-Plus und O2 wird viele Arbeitsplätze kosten. Das ergaben Berechnungen zu den Synergien bei der Übernahme.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Mobilfunk: E-Plus und Telefónica wollen jeden dritten Laden schließen
(Bild: Michaela Rehle/Reuters)

Telefónica Deutschland (O2) plant, nach der Übernahme von E-Plus jeden dritten gemeinsamen Vertriebsshop zu schließen. Dies berichtet die Rheinische Post unter Berufung auf ein Gutachten von PricewaterhouseCoopers (PWC) zur Fusion, mit dem die Telefónica die Übernahme begründet. Demnach geht Telefónica Deutschland davon aus, dass "nach der Integration die Anzahl der Verkaufsshops beider Unternehmen um ein Drittel reduziert werden kann".

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pirmasens
  2. Continental AG, Ulm

Gegenwärtig hat der Mobilfunkbetreiber E-Plus laut eigenen Angaben 800 Shops, Telefónica Deutschland betreibt 1.000 Ladengeschäfte.

Die Synergieeffekte bei einem Zusammengehen von E-Plus und Telefónica würden zudem rund 400 Millionen Euro pro Jahr bei der Verwaltung, 660 Millionen beim Kundenservice und Vertrieb und fast 800 Millionen Euro beim Netzbetrieb betragen. Viele der insgesamt zehntausend Arbeitsplätze, rund 4.000 bei E-Plus und 6.000 bei der Telefónica, und auch einige Standorte werden wegfallen, so die Rheinische Post.

Das Management der Telefónica sagte den Konkurrenten Deutsche Telekom und Vodafone den Kampf an. "Den Marktführern begegnen wir nun als gestärkter Wettbewerber auf Augenhöhe", sagte der neue Kochef, Markus Haas, auf der außerordentlichen Hauptversammlung am 11. Februar 2014 in München. Rene Schuster hatte Ende Januar den Posten als Vorsitzender des Vorstands aufgegeben. Die Hintergründe für den Wechsel sind unklar. Dem Vernehmen nach sollen sie im persönlichen Bereich liegen. Die Telefónica zahlt für E-Plus 3,7 Milliarden Euro, die niederländische E-Plus-Mutter KPN bekommt zudem einen Anteil von 24,9 Prozent am neuen Unternehmen. Die EU-Kommission muss der Übernahme jedoch erst zustimmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Senf 13. Feb 2014

Das meiste ist Franchising, O2 hält also nur die Hand auf. Anders lässt sich das auch...

volkskamera 13. Feb 2014

Das ist immer das Problem mit Vergleichen. Wer negatives finden will, wird immer eine...

sedremier 13. Feb 2014

Totale Überraschung. Es wird Zeit für sofortige.... Äußerungen der Bedenken. Zusicherung...

Its_Me 13. Feb 2014

dann bekommen wir in den Fußgängerzonen endlich noch ein paar mehr 1-Euro-Shops. Obwohl...

Pete99 13. Feb 2014

Dort wurden aus vier Netzbetreibern auch drei. Ob das so vorteilhaft ist für den...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /