• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunk: E-Plus und Telefónica wollen jeden dritten Laden schließen

Ein Zusammengehen von E-Plus und O2 wird viele Arbeitsplätze kosten. Das ergaben Berechnungen zu den Synergien bei der Übernahme.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Mobilfunk: E-Plus und Telefónica wollen jeden dritten Laden schließen
(Bild: Michaela Rehle/Reuters)

Telefónica Deutschland (O2) plant, nach der Übernahme von E-Plus jeden dritten gemeinsamen Vertriebsshop zu schließen. Dies berichtet die Rheinische Post unter Berufung auf ein Gutachten von PricewaterhouseCoopers (PWC) zur Fusion, mit dem die Telefónica die Übernahme begründet. Demnach geht Telefónica Deutschland davon aus, dass "nach der Integration die Anzahl der Verkaufsshops beider Unternehmen um ein Drittel reduziert werden kann".

Stellenmarkt
  1. MEA Service GmbH, Aichach
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg

Gegenwärtig hat der Mobilfunkbetreiber E-Plus laut eigenen Angaben 800 Shops, Telefónica Deutschland betreibt 1.000 Ladengeschäfte.

Die Synergieeffekte bei einem Zusammengehen von E-Plus und Telefónica würden zudem rund 400 Millionen Euro pro Jahr bei der Verwaltung, 660 Millionen beim Kundenservice und Vertrieb und fast 800 Millionen Euro beim Netzbetrieb betragen. Viele der insgesamt zehntausend Arbeitsplätze, rund 4.000 bei E-Plus und 6.000 bei der Telefónica, und auch einige Standorte werden wegfallen, so die Rheinische Post.

Das Management der Telefónica sagte den Konkurrenten Deutsche Telekom und Vodafone den Kampf an. "Den Marktführern begegnen wir nun als gestärkter Wettbewerber auf Augenhöhe", sagte der neue Kochef, Markus Haas, auf der außerordentlichen Hauptversammlung am 11. Februar 2014 in München. Rene Schuster hatte Ende Januar den Posten als Vorsitzender des Vorstands aufgegeben. Die Hintergründe für den Wechsel sind unklar. Dem Vernehmen nach sollen sie im persönlichen Bereich liegen. Die Telefónica zahlt für E-Plus 3,7 Milliarden Euro, die niederländische E-Plus-Mutter KPN bekommt zudem einen Anteil von 24,9 Prozent am neuen Unternehmen. Die EU-Kommission muss der Übernahme jedoch erst zustimmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Senf 13. Feb 2014

Das meiste ist Franchising, O2 hält also nur die Hand auf. Anders lässt sich das auch...

volkskamera 13. Feb 2014

Das ist immer das Problem mit Vergleichen. Wer negatives finden will, wird immer eine...

sedremier 13. Feb 2014

Totale Überraschung. Es wird Zeit für sofortige.... Äußerungen der Bedenken. Zusicherung...

Its_Me 13. Feb 2014

dann bekommen wir in den Fußgängerzonen endlich noch ein paar mehr 1-Euro-Shops. Obwohl...

Pete99 13. Feb 2014

Dort wurden aus vier Netzbetreibern auch drei. Ob das so vorteilhaft ist für den...


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /