Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunk: Deutsche Telekom startet Wi-Fi Calling

Die Telekom schaltet in ihrem Netz den Dienst Wi-Fi Calling frei. Dafür müssen mindestens 100 KBit/s zur Verfügung stehen. Der Wechsel vom WLAN ins LTE-Netz soll ohne Unterbrechung möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Wi-Fi Calling aktiviert
Wi-Fi Calling aktiviert (Bild: Deutsche Telekom)

Die Telekom führt Wi-Fi Calling (Voice over Wi-Fi) ein. Das gab der Mobilfunkbetreiber am 23. Juni 2016 bekannt. Damit können Kunden in drahtlosen Netzwerken mit ihren Smartphones telefonieren.

Stellenmarkt
  1. PIA Automation Holding GmbH, Bad Neustadt an der Saale, Amberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

WLAN Call ist an Orten von Vorteil, die baulich bedingt keinen ausreichenden Mobilfunkempfang ermöglichen, aber über WLAN verfügen. Typische Orte sind zum Beispiel Tiefgaragen, Kellerräume oder moderne Stahlbetongebäude, wo Handynutzer immer wieder an die physikalischen Grenzen der Netzverfügbarkeit stoßen.

Es müssen dabei laut Unternehmensangaben mindestens 100 KBit/s zur Verfügung stehen. Laufende Gespräche würden im Inland außerhalb eines WLAN-Netzes bei ausreichender Signalstärke unterbrechungsfrei über das LTE-Netz weitergeführt.

Weltweit kostenlos oder doch nicht?

Telefonie und SMS sollen die Telekom-Kunden mit Wi-Fi Calling weltweit zu Preisen wie bei Anrufen und SMS aus Deutschland heraus nutzen können. Natürlich können sie statt Wi-Fi Calling auch einfach Voice-over-IP-Dienste in jedem beliebigen Wi-Fi nutzen, wenn die verfügbare Datenrate ausreicht. Das ist dann kostenlos und wird daher von der Telekom nicht genannt.

Zuerst können nur Besitzer des Samsung Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge WLAN Call im Telekom-Mobilfunknetz einsetzen. "Weitere Smartphones werden in den kommenden Monaten folgen", kündigte der Konzern an.

Der Kunde benötige auch einen VoLTE-fähigen Mobilfunkvertrag. Laut Aussagen in einem Erklärvideo der Telekom ist das seit dem Jahr 2009 in der Regel in allen Verträgen des Betreibers vorgesehen.

Vodafone hat ab dem 30. Mai Wi-Fi Calling eingeführt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 32,99€
  4. 1,12€

Berner Rösti 24. Jun 2016

Es gibt keine "leistungsfähigen Empfänger". Ein Empfänger kann nur das empfangen, was...

Berner Rösti 23. Jun 2016

Ja, hast du. Hier geht es um den Mobilfunkvertrag. Und ohne, dass du deine Fritzbox...

Berner Rösti 23. Jun 2016

Hä? Die anderen "können" das auch. Also kann das ja nicht so schwer sein. Außerdem...

Berner Rösti 23. Jun 2016

??? VoLTE funktioniert bei der Telekom schon länger mit diversen Android- und Windows...

waldmeisda 23. Jun 2016

Quark, das jeweilige Device ist per IPSec Tunnel am IMS registiert, wenn es die...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /