Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunk: Deutsche Telekom startet Wi-Fi Calling

Die Telekom schaltet in ihrem Netz den Dienst Wi-Fi Calling frei. Dafür müssen mindestens 100 KBit/s zur Verfügung stehen. Der Wechsel vom WLAN ins LTE-Netz soll ohne Unterbrechung möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Wi-Fi Calling aktiviert
Wi-Fi Calling aktiviert (Bild: Deutsche Telekom)

Die Telekom führt Wi-Fi Calling (Voice over Wi-Fi) ein. Das gab der Mobilfunkbetreiber am 23. Juni 2016 bekannt. Damit können Kunden in drahtlosen Netzwerken mit ihren Smartphones telefonieren.

Stellenmarkt
  1. IHO Holding GmbH & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Formware GmbH, Nußdorf am Inn

WLAN Call ist an Orten von Vorteil, die baulich bedingt keinen ausreichenden Mobilfunkempfang ermöglichen, aber über WLAN verfügen. Typische Orte sind zum Beispiel Tiefgaragen, Kellerräume oder moderne Stahlbetongebäude, wo Handynutzer immer wieder an die physikalischen Grenzen der Netzverfügbarkeit stoßen.

Es müssen dabei laut Unternehmensangaben mindestens 100 KBit/s zur Verfügung stehen. Laufende Gespräche würden im Inland außerhalb eines WLAN-Netzes bei ausreichender Signalstärke unterbrechungsfrei über das LTE-Netz weitergeführt.

Weltweit kostenlos oder doch nicht?

Telefonie und SMS sollen die Telekom-Kunden mit Wi-Fi Calling weltweit zu Preisen wie bei Anrufen und SMS aus Deutschland heraus nutzen können. Natürlich können sie statt Wi-Fi Calling auch einfach Voice-over-IP-Dienste in jedem beliebigen Wi-Fi nutzen, wenn die verfügbare Datenrate ausreicht. Das ist dann kostenlos und wird daher von der Telekom nicht genannt.

Zuerst können nur Besitzer des Samsung Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge WLAN Call im Telekom-Mobilfunknetz einsetzen. "Weitere Smartphones werden in den kommenden Monaten folgen", kündigte der Konzern an.

Der Kunde benötige auch einen VoLTE-fähigen Mobilfunkvertrag. Laut Aussagen in einem Erklärvideo der Telekom ist das seit dem Jahr 2009 in der Regel in allen Verträgen des Betreibers vorgesehen.

Vodafone hat ab dem 30. Mai Wi-Fi Calling eingeführt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

Berner Rösti 24. Jun 2016

Es gibt keine "leistungsfähigen Empfänger". Ein Empfänger kann nur das empfangen, was...

Berner Rösti 23. Jun 2016

Ja, hast du. Hier geht es um den Mobilfunkvertrag. Und ohne, dass du deine Fritzbox...

Berner Rösti 23. Jun 2016

Hä? Die anderen "können" das auch. Also kann das ja nicht so schwer sein. Außerdem...

Berner Rösti 23. Jun 2016

??? VoLTE funktioniert bei der Telekom schon länger mit diversen Android- und Windows...

waldmeisda 23. Jun 2016

Quark, das jeweilige Device ist per IPSec Tunnel am IMS registiert, wenn es die...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /