Abo
  • Services:

Mobilfunk: Deutsche Telekom mogelt bei neuen Magenta-Mobil-Tarifen

Bei den neuen Magenta-Mobil-Tarifen verspricht die Deutsche Telekom mehr als sie liefert. Nicht alle Bestandteile der Mobilfunktarife können uneingeschränkt auch im EU-Ausland verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Magenta-Mobil-Tarife bei der Deutschen Telekom mit Einschränkungen
Neue Magenta-Mobil-Tarife bei der Deutschen Telekom mit Einschränkungen (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Die vor zwei Monaten neu vorgestellten Magenta-Mobil-Tarife der Deutschen Telekom sind jetzt verfügbar und es zeigt sich, dass die Tarife nicht so uneingeschränkt im EU-Ausland genutzt werden können, wie der Anbieter weiterhin behauptet. Alle drei Magenta-Mobil-Tarife werden mit der Auslandsoption "All Inclusive" beworben, und das beschreibt die Telekom so: "Nutzen Sie die Telefon-, Daten- und SMS-Flat Ihres Tarifs auch im EU-Ausland."

Telefonie und SMS im Ausland nicht unbegrenzt

Stellenmarkt
  1. Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, Frankfurt am Main
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

Wer sich darauf verlässt, kann aber eine böse Überraschung erleben: In einer Fußnote schränkt die Telekom sowohl die Telefon- als auch die SMS-Flatrate ein. Denn im EU-Ausland kann der Telekom-Kunde keinesfalls unbegrenzt SMS versenden oder telefonieren. In der Fußnote schränkt die Telekom ein, dass die in den Tarifen enthaltene Auslandsoption nur maximal 1.000 Telefonminuten und bis zu 1.000 SMS pro Monat abdeckt.

Die Telekom sieht es als dem "Vertragszweck widersprechende und missbräuchliche Nutzung", wenn der Kunde im Ausland mehr telefoniert oder er dort mehr SMS versendet. Bezüglich der mobilen Datenflatrate gibt es keine solchen Einschränkungen. Der Kunde kann abhängig vom Tarif das im Tarif enthaltene ungedrosselte Datenvolumen auch im EU-Ausland verwenden. Je nach Tarif sind das 1 GByte, 3 GByte oder 6 GByte pro Monat.

Telekom startet mit Preisaktion

Im Vergleich zu den alten Magenta-Mobil-Tarifen sind die neuen Tarife um jeweils 5 Euro im Monat teurer. Magenta Mobil S kostet dann künftig monatlich 34,95 Euro, 44,95 Euro pro Monat fallen für Magenta Mobil M an und Magenta Mobil L gibt es für monatliche 54,95 Euro. Bei der Buchung im Internet gewährt die Telekom derzeit einen Preisnachlass von 10 Prozent im ersten Jahr der Vertragslaufzeit. Der Tarif Magenta Mobil L kostet damit im ersten Jahr so viel wie der alte Tarif und der M-Tarif kostet nur 50 Cent mehr als der bisherige Tarif. Magenta Mobil S ist derzeit 1,50 Euro teurer als der bisherige Tarif.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 88,94€ + Versand
  2. 168,89€ inkl. Versand (Bestpreis!)

Marc__ 22. Apr 2016

Ist ja nicht so als würde man über Drittanbieterseiten die originaltarife super günstig...

forenuser 21. Apr 2016

---snip--- Konnte nicht richtig lesen und habe daher selber nur Käse geantwortet...

Berner Rösti 21. Apr 2016

Zumindest letztes Jahr war es noch so, dass die Spotify-"Flat" nicht im Ausland galt...

tingelchen 20. Apr 2016

Die Definition "Flat" ist nicht verhandelbar ;) Wenn der Anbieter Flat wirbt, dann muss...

ypsilon 20. Apr 2016

Bin im Mai zwei Wochen in Frankreich, gibt es bereits Prepaid-Angebote fürs Ausland die...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

    •  /